08. Juni 2022

Global Food Summit in München 2022

„Ambassadors for Bioeconomy: Was brauchen wir in der Nahrungsmittelkrise“ Der Krieg in der Ukraine, der Klimawandel und COVID gefährden derzeit die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Wie können wir diese Herausforderungen meistern – und welche Rolle spielt dabei die Bioökonomie? Dank der Innovationen der vergangenen Jahre in diesem Bereich können wir bereits heute hochwertiges Eiweiß in großen Mengen nur aus CO2, Wasser und Bakterien oder Milch und Käse ohne Kühe durch Fermentationsverfahren herstellen, und das an jedem beliebigen Ort auf der Erde. Auch der Anbau von Weizen oder Reis in klimakontrollierter Landwirtschaft ist bereits möglich. Dieses Verfahren steckt noch in den Kinderschuhen, könnte aber helfen, sich vor klimabedingten Ernteausfällen zu schützen. Die Innovationen in der Bioökonomie, wie Genom-Editing oder Biotech, gelten als die bahnbrechendsten Entwicklungen in der Pflanzen- und Viehzucht. Um im Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen nachhaltig zu ernähren, aber auch um die aktuellen Krisen zu bewältigen, müssen wir mehr Fortschritt wagen. Die weltweit wichtigsten Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und internationalen Organisationen kommen am 8. Juni in München zusammen, um als “Ambassadors for Bioeconomy” …

Weekendschool Deutschland

Endlich ein Ziel vor Augen

Noch immer gelingt nur wenigen Kindern aus sozial schwachen Familien in Deutschland der soziale Aufstieg durch Bildung. Ein wichtiger Grund: Erfolg braucht Motivation, und Motivation braucht ein konkretes Ziel. Die Hamburger Weekendschool will diesen Kindern die volle Bandbreite der eigenen Möglichkeiten zeigen und so Pessimismus und Perspektivlosigkeit bekämpfen Chancengleichheit in der Bildung ist in Deutschland noch immer mehr Ideal als Wirklichkeit. Immer wieder bestätigen Studien, wie stark die soziale Herkunft eines Menschen seine Bildungslaufbahn beeinflusst. So schließen beispielsweise mehr als die Hälfte aller Kinder von Akademikern erfolgreich ein Studium ab, während dies nur jedem zehnten Kind von Hauptschulabsolventen gelingt.  Ein wichtiger Grund für diese Unterschiede: Erfolg braucht Motivation und Motivation braucht ein konkretes Ziel. Hier spielt das soziale Umfeld eine große Rolle, weil Kinder sich häufig an den Erwachsenen im Bekanntenkreis oder der eigenen Familie orientieren. Wer mit einem sozial schwachen Hintergrund aufwächst, findet allerdings häufig nur ein sehr eingeschränktes Spektrum an Vorbildern im persönlichen Umfeld. Auf diesem Weg werden Perspektivlosigkeit und Pessimismus bezüglich der eigenen Bildungschancen von Generation zu Generation weitergegeben. Politiker, Astronaut oder Elektriker? Die …