Good News

Saubere und gesunde Umwelt wird zum Menschenrecht, Kalifornien erklärt heimliches Abziehen von Kondomen zum Sexualdelikt, Österreich: Verein unterstützt Roma an Hochschulen

Der UN-Menschenrechtsrat hat mit großer Mehrheit eine gesunde Umwelt zum Menschenrecht erklärt; als erster US-Bundesstaat stuft Kalifornien das heimliche Abziehen von Kondomen als Sexualdelikt ein; und ein Verein in Österreich unterstützt die Bildungsinteressen von Roma-Studierenden: Das sind die Good News des Tages

Naturkosmetik mit fairer Mission

Mit Gewinnspiel am Ende: Wir verlosen 3 x Shampoo & Shower Bar von Stop The Water While Using Me!, die auf der Packliste deiner nächsten Reise nicht fehlen sollten Die Marke „Stop The Water While Using Me!” zeigt, dass Naturkosmetik soviel mehr und sogar einen echten Beitrag für eine bessere Welt liefern kann. Mit einer klaren Mission ausgestattet, hat das Sozialunternehmen einen zentralen Fokus: Die wertvolle Ressource Wasser als Quelle allen Lebens zu sparen, zu schützen und zu spenden. Wie einfach und effektiv das sein kann, zeigt ein Blick hinter das Bestreben der Naturkosmetik-Marke, die sich 2011 in der Hamburger Speicherstadt gründete. Ressource Wasser – die Quelle allen Lebens So sind alle Produkte zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Das trägt positiv dazu bei, den Wasserkreislauf und die Umwelt nicht unnötig zu belasten. Außerdem erinnert der Markenname „Stop The Water While Using Me!“ (zu Deutsch: Halt das Wasser an, während du mich benutzt!) die Kund:innen bei der Nutzung der Produkte daran, verantwortungsvoll mit der Ressource Wasser umzugehen. Doch damit nicht genug: Besonders ist auch, dass sich …

Wie Nationalparks im Meer Lebewesen retten

Die Meere erholen sich langsam, die Fischerei wird nachhaltiger und selbst der Buckelwal kommt zurück. Allerdings nur dort, wo es konsequente Meeresschutzgebiete gibt. Von Palau über Mauritius bis nach Großbritannien: Tausende Kilometer geschützter Meeresraum umgeben diese Inseln. Das tiefe Blau zu bewahren, ist ihre Überlebensgarantie. Gerade Inselstaaten sind Vorreiter im Meeresschutz, andere Nationen ziehen nach: Waren 2000 nur 0,7 Prozent der Ozeane geschützt, sind es jetzt 7,7 Prozent. Im Oktober steht ein wichtiger Schritt zum Schutz der Meere bevor: Die Vertragsstaaten des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt sollen ein neues Rahmenwerk verabschieden. Sie wollen 30 Prozent der Meere bis 2030 schützen, wie viel davon streng, steht bisher nicht fest. Derzeit sind laut Marine Protection Atlas nur 2,7 Prozent vollständig oder in hohem Maße geschützt. „Meeresschutzgebiete sind nach wie vor das beste Werkzeug, um marine Arten und Lebensräume zu erhalten. Aber wir müssen das wirksam umsetzen“, sagt Kim Detloff, Leiter Meeresschutz beim Naturschutzbund (Nabu). Teilweise wird in Schutzgebieten weiterhin Fischerei betrieben, Rohstoffe werden abgebaut, es gibt Schifffahrt und Tourismus. Wo das verboten ist, „explodiert die Natur: …

Good News

Frankreich will Plastikverpackungen für Obst und Gemüse abschaffen, Mit dem Zug durch Europa: EU verschenkt Interrail-Tickets an junge Menschen, „Lego“ bricht mit Geschlechter-Stereotypen

In Frankreich darf bis 2026 kein Obst und Gemüse mehr in Plastik verpackt sein, die EU-Kommission verteilt 60.000 kostenlose Zugtickets für Jugendliche; und „Lego“ verzichtet künftig auf Geschlechtszuordnungen bei Produkten: Das sind die Good News des Tages

Good News

Großbritannien schafft diskriminierende Blutspende-Regel ab, Hamburg präsentiert digitale S-Bahn, Mit Montessoris „Finger-Tracing“-Methode Lerninhalte besser verinnerlichen

Die britische Regierung hat eine diskriminierende Regelung zur Blutspende abgeschafft; das Projekt „Digitale S-Bahn für Hamburg“ soll den Nahverkehr nachhaltig vorantreiben; und ein Forschungsteam aus Sydney hat in einer Studie festgestellt, dass „Finger-Tracing“ beim Lernen hilft: Das sind die Good News des Tages

„Bei uns kann man Polarlichter sehen, wenn man Glück hat“

Die kleine Nordseeinsel Pellworm ist einer von vier anerkannten Sternenparks in Deutschland. Das lockt Nachthimmel-Fans an und könnte gerade in der Nebensaison den Tourismus ankurbeln. Ein Gespräch mit Sarah Michna, Kurdirektorin der Insel, und Oliver Jedath, Mitglied der Projektgruppe Sterneninsel Pellworm. Seit August diesen Jahres ist Pellworm Sterneninsel. Warum erst jetzt? Sarah Michna: Auf der Insel hat sich lange Zeit niemand Gedanken darüber gemacht, wie besonders es ist, dass man nachts die Milchstraße sehen kann. Oder sogar Polarlichter, wenn man Glück hat. Mit der Auszeichnung zum Sternenpark hat diese Besonderheit jetzt endlich einen Namen. Oliver Jedath: Das Einzige, was es dafür braucht, ist Dunkelheit. Also treten wir hier auf Pellworm jetzt für deren Schutz ein. Für den Schutz der Dunkelheit eintreten, wie geht denn das? Jedath: Wir haben schon 80 Prozent der öffentlichen Beleuchtung auf warmes Licht umgerüstet. Das ist gesünder für Mensch, Tier und Natur – und sorgt für weniger Lichtverschmutzung als kaltes Licht. Inzwischen haben wir zudem eine Lichtleitlinie verfasst, die unseren Bürgern und Bürgerinnen ein paar Tipps an die Hand gibt. Im …

CLAYTOURS: Inspirierende Begegnungen mit Lehmarchitektur

Ein Gastbeitrag von CLAYTOURS Wir finden: Reisen ist die schönste Art, Neues kennenzulernen, vielleicht auch alte Vorstellungen hinter sich zu lassen. Wir lieben es, alle Sinne auf Empfang zu stellen, offen zu sein für große und kleine Entdeckungen, die einem unterwegs begegnen. Sie machen die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis. Lehm als Baustoff ist so eine Entdeckung. Die älteste Bautradition der Welt ist heute aktueller und vielseitiger denn je. Als ebenso nachhaltiges wie baugesundes Material bietet Lehm eine Antwort auf die Herausforderungen, vor der alle, die bauen oder sanieren, stehen. Gleichzeitig inspiriert seine Vielseitigkeit hinsichtlich Materialität, Farbe und Oberflächen zu einer kreativen Gestaltung. Der Besuch von Lehmarchitektur wird zu einer ganz besonderen Erfahrung – egal ob auf ein Glas Wein an der Stampflehmwand im Weingut oder während einer Übernachtung im Hotelzimmer mit wärmenden Lehmwänden. Der Baustoff Lehm wirkt auf alle Sinne Alle, die bereits einmal Lehm verwendet haben oder in einem mit Lehm erbauten Objekt verweilt haben, weiß, wie wundervoll dieser Baustoff sein kann.  Die sinnliche Erfahrung steht beim Lehmbau im Vordergrund.  Lehmputze und -farben …

Lifehack Marke Seneca

Das Silicon Valley macht mit der antiken Denkschule des Stoizismus Geld und verkauft sie als ultimatives Selbsoptimierungstool. Philosoph:innen wehren sich dagegen. Vor etwa sechs Jahren verliebte sich das Silicon Valley in Seneca. Der römische Staatsmann war Anhänger der antiken Philosophie des Stoizismus, die uns lehrt, dass wir die Eudaimonia, ein ausgeglichenes Leben in „gutem Geist“, nur erreichen können, wenn wir uns an der Tugend ausrichten. Also etwa die eigene Sterblichkeit akzeptieren, unsere Emotionen beherrschen und Komfortzonen vermeiden, zum Beispiel durch kalte Bäder. Aus diesen Werten leiten wir heute auch das Adjektiv „stoisch“ ab, das wir benutzen, wenn jemand auch angesichts von Leid unerschütterlich bleibt. Business-Gurus wie der US-amerikanische Marketing-Profi Ryan Holiday erkannten sich darin wieder und begannen damit, „Modern Stoicism“ als Selbsttherapie für erfolgreiche Entrepreneur:innen anzupreisen. Holidays Buch „Das Hindernis ist Dein Weg“ wurde zum Verkaufsschlager; berühmte American-Football-Spieler lasen sich medienwirksam in der Umkleidekabine daraus vor. Inzwischen hat Holidays Blog „Daily Stoic“ mehr als eine Million Follower:innen, die ermutigt werden, sich mit Stoiker-Merch einzudecken. Memento-mori-Münze für 26 Dollar gefällig? Kolumne Historismus Die Kolumne Historismus von …

Good News

Kostenlose Krankenversicherung für Trans-Personen in Indien, ThyssenKrupp entwickelt Verfahren für klimafreundlichen Stahl, Toilettenpapier aus Weizenstroh

In Indien werden Trans-Personen künftig in die kostenlose Krankenversicherung mit aufgenommen; ThyssenKrupp will mit einem neuen Verfahren die Produktion von Stahl klimafreundlicher machen; und die Firma Essity aus Mannheim stellt nachhaltiges Toilettenpapier aus Weizenstroh her: Das sind die Good News des Tages

Good News

Physik-Nobelpreis für deutschen Klimaforscher, längstes Unterseestromkabel kann Millionen Tonnen CO2 einsparen, DM nimmt alte Kunststofflaschen zurück

Der Nobelpreis für Physik 2021 geht u.a. an den deutschen Klimaforscher Klaus Hasselmann; dank des längsten Unterseestromkabels zwischen Norwegen und Großbritannien, könnten bis 2030 rund 23 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden; und die Drogeriekette DM will Kunststoffflaschen zu neuen Verpackungen upcyceln: Das sind die Good News des Tages

Von der Morgensonne geweckt – Zu Gast im Gutshaus Lexow

„Habe ich auch wirklich an alles gedacht?“ – dieser Gedanke kommt plötzlich auf, als ich mittags im Zug in Richtung Mecklenburgische Seenplatte sitze. Während der Zug so vorbeisaust an grünen und sich langsam bunt verfärbenden Wäldern, befinde ich, dass ich alles eingepackt habe – einschließlich der Sehnsucht nach einer erholsamen Auszeit auf dem Lande. Letztere – so hoffe ich – soll im „Gutshaus Lexow“ gestillt werden. Nachdem die Augen genügend über die Landschaft geschweift sind, gehe ich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen beim Zugfahren nach und hole mein Buch hervor. Die nächste Stunde lese ich darüber, dass Menschen im Grunde gut sind und so langsam stellt sich ein wunderbares Gefühl der Entspannung ein. Entspannt mit Zug und Rad an die Mecklenburgische Seenplatte Nach knapp zwei Stunden mit dem Zug steigen meine Reisebegleitung Adam und ich in Waren an der Müritz, dem größten Binnensee Deutschlands, aus. Von hier aus ist es noch eine gute Stunde mit dem Fahrrad in das beschauliche Dörfchen Walow, wo sich das „Gutshaus Lexow“, befindet. Umrahmt von Wiesen und Feldern steht das denkmalgeschützte Landhaus, …

Unser erstes Mal als Wahlhelferinnen

Das Berliner Wahlchaos hat gezeigt, was alles schieflaufen kann bei Wahlen in einer Demokratie. Anja Dilk und Astrid Ehrenhauser hatten sich freiwillig als Wahlhelferinnen gemeldet. Erfahrungen aus zwei Berliner Wahllokalen. ● Der Wecker klingelt gefühlte fünf Minuten nach dem Einschlafen. Partyschwere, meine Lust auf Demokratie ist auf einem historischen Tiefstand. Ein Auge auf, oh Gott, ich muss ihn überhört haben, 6.39 Uhr, um 7 Uhr geht es los. Wahlhelfer:innen, die nicht erscheinen, zahlen bis zu 1.000 Euro Strafe. 15 Minuten später radle ich durchs verschlafene Sonntagmorgen-Berlin nach Schöneberg. ▲ Zwei Stunden Schulung vor Ort, Unterlagen per Mail und Online-Selbstlernkurse – pflichtbewusst alles abgearbeitet. Gewappnet für das Berliner „Super-Wahljahr“ fühle ich mich trotzdem nicht. Werde ich als stellvertretende Schriftführerin alles durcheinanderbringen? ● „Hilfskraft“ stand in der Benachrichtigung, dafür gab es weder Schulung noch Infomails vorab. Der Wahlvorstand ist schweißgebadet – und genauso unerfahren wie wir, sein elfköpfiges Team. Die Unterlagen des Bezirkswahlamts leuchten niemandem von uns ein. Perso-Kontrolle am Anfang, der Abgleich mit dem Wähler:innenverzeichnis nach der Wahl? Seltsam. Was soll’s, wir versuchen es. ▲ Der …

Zwölf Fragen an Felix Lobrecht

Kürzlich wurde der Deutsche Comedypreis 2021 verliehen. Felix Lobrecht, geb. 1988, durfte sich gleich zweimal freuen: Er wurde als bester Comedian ausgezeichnet und gewann zusammen mit Tommi Schmitt den Preis für den „Besten Comedy Podcast“ für das gemeinsame Erfolgsformat „Gemischtes Hack“. 12 besondere Fragen an den Berliner Entertainer Wer möchtest du sein, wenn du groß bist? Ein genügsamer Typ, der glücklich und zufrieden ist mit dem, was er hat, umgeben von Menschen, die ihm wichtig sind. Nicht mehr so rastlos und on the run. Bisschen spießig, aber nicht zu sehr. Welches Tabu würdest du am liebsten sofort enttabuisieren? Psychotherapie. Wir lösen die Klimakrise, indem … Don’t know. Vermutlich, indem wir auf die Expertinnen und Experten hören. Und mit „wir“ meine ich sowohl die normalen Menschen als auch die in politischer Verantwortung. Wovor bist du schon mal weggerannt? Früher vor Gleichaltrigen, die mich boxen wollten (Neukölln represent), heute meistens vor mir selbst und meinen Problemen. Ich arbeite aber dran. In welche Zeit würdest du gerne reisen? 2036 würde ich mir gerne anschauen, um zu wissen, was …