Konzepte für Gutes Essen

/*! elementor – v3.6.7 – 03-07-2022 */ .elementor-widget-text-editor.elementor-drop-cap-view-stacked .elementor-drop-cap{background-color:#818a91;color:#fff}.elementor-widget-text-editor.elementor-drop-cap-view-framed .elementor-drop-cap{color:#818a91;border:3px solid;background-color:transparent}.elementor-widget-text-editor:not(.elementor-drop-cap-view-default) .elementor-drop-cap{margin-top:8px}.elementor-widget-text-editor:not(.elementor-drop-cap-view-default) .elementor-drop-cap-letter{width:1em;height:1em}.elementor-widget-text-editor .elementor-drop-cap{float:left;text-align:center;line-height:1;font-size:50px}.elementor-widget-text-editor .elementor-drop-cap-letter{display:inline-block} In unserer neuen Rubrik „FOOD“ wollen wir alles rund ums Essen, vor allem rund um „gutes Essen“ vorstellen. Denn für uns gehört geschmackvolles Essen zu jedem unvergesslichen Urlaub dazu! Wir stellen vier Food-Konzepte vor, wie einen verantwortungsvollen Konsum von Fleisch und Fisch über die Slow-Food-Bewegung, das Farm-to-table-Prinzip bis hin zur gesunden Mittelmeerkost, die in den sogenannten Blue Zones angeboten wird. 1.    Slow Food Die Slow-Food-Bewegung vereint weltweit Anhänger:innen und lokale Gruppen, die dem globalisierten Fast-Food-Paradigma entgegenwirken. Ziel ist es, den Fokus auf einen achtsamen und entschleunigten Einsatz von vielfältigen und regionalen Lebensmitteln zu setzen – sowohl in der Verarbeitung als auch beim Ge- nuss selbst. Die Menschen hinter der Bewegung engagieren sich für ein sozial und ökologisch verantwortungsvolles Lebensmittelsystem, das zum einen das Tierwohl schützt und zum anderen für eine biokulturelle Vielfalt sorgt. /*! elementor – v3.6.7 – 03-07-2022 */ .elementor-widget-image{text-align:center}.elementor-widget-image a{display:inline-block}.elementor-widget-image a img[src$=”.svg”]{width:48px}.elementor-widget-image img{vertical-align:middle;display:inline-block} 2.     Farm-to-table Wenn Gemüse direkt vom Feld frisch verarbeitet auf den Teller kommt, genießen Gäste …

So einfach entstehen wichtige Rückzugsorte für Insekten

Nur blanker Boden, Steine auf einem Haufen oder verrottendes Holz – wer einen ordentlichen Garten liebt, empfindet solche Orte nicht als schön. Aber sie sind das beste Zuhause für kleinste Tiere. Auch auf dem Balkon lassen sich solche Ecken schaffen. Gerade im Herbst ist es wichtig für den Erhalt unserer Biodiversiät, im Garten Wohnräume für Insekten zu schaffen, um ihnen Unterschlupf bei Regen, Wind, Frost und Schnee zu bieten. Auch Gärtner:innen profitieren davon: räuberische Insekten bekämpfen Schädlinge, Bienen bestäuben Blumen. Es reicht schon eine kleine Ecke, im allerletzten Winkel des Gartens außer Sichtweite vom Haus und dem üblichen Tun im Garten, in dem man den Tieren einen Platz überlässt. Wie wärs damit hinter der Regentonne oder auf der Rückseite des Gewächshauses? Beim Brennholzlager oder am hinteren Rand der Hecke. Hier sind ein paar Gestaltungsideen dafür: Die Käferbank Die sogenannten „beetle banks“  sind Beet- oder Feldränder, die nicht bearbeitet werden. Denn dann fühlen sich dort vielerlei Insekten wohl, vermehren sich und überwintern dort. Ideal ist ein Erdwall von etwa 40 bis 70 Zentimeter Höhe. Der Damm …

Good News zum Hören, EU setzt Tiefseefischerei-Verbot um, Neuer Ansatz gegen Roter Lupus

Wir freuen uns, euch ab heute wieder mit guten Nachrichten zum Hören zu versorgen. Hört gerne in unseren Good News Podcast rein – weitere spannende Formate folgen bald! Außerdem: Die EU setzt ein Tiefseefischerei-Verbot um, Forschende haben einen neuen Ansatz gegen Lupus gefunden und ein Start-up in Wien will mit Mikroorganismen die Textilindustrie nachhaltiger machen.

Air Canada will bald mit E-Flugzeugen starten, Gleicher Lohn für Spaniens Schiedsrichterinnen, Kliniken in Amsterdam unterstützen mit Spenden ihre Angestellten

Wir starten in die neue Woche mit guten Nachrichten aus aller Welt: Die Fluggesellschaft Air Canada will ab 2028 mit 30 elektrischen Flugzeugen durchstarten. In Spanien haben sich die Schiedsrichterinnen im Fußball der Frauen einen gerechten Lohn erkämpft. Und in Amsterdam sammeln Klinikangestellte Geld für Kolleg*innen, die ihre Kosten nicht mehr decken können. Wir wünschen einen gute Woche voller guten Nachrichten!

Die Wächterinnen des Saatguts

Vor allem Frauen kämpfen für Ernährungssicherheit im südlichen Afrika. Ihr Ziel ist gerechtes und gesundes Essen für alle. Gelingen soll das auch mit Hilfe von ökologischer Landwirtschaft. Dieser Text erschien in der Ausgabe August/September 2022 des enorm Magazins. Du kannst sie bei GoodBuy versandkostenfrei und klimapositiv bestellen. Üppig und grün gedeiht das Gemüse in Refiloe Molefes neuem Garten. Im Pflanztunnel sprießen Kohl und Spinat. Sie sind fast erntereif. Die Bäuerin steht stolz vor ihren Beeten in der goldenen Wintersonne Jonhannesburgs, das Gras unter ihren Füßen noch gelblich von der Trockenheit der vergangenen Monate. Sie blickt zufrieden auf die bevorstehende Ernte ihres Bio-Gemüses. Damit versorgt die 62-jährige Simbabwerin die Nachbarschaft, lokale Unternehmen und Kinderkrippen. „In einer Suppenküche im Township Soweto haben wir letzten Monat 1.000 Menschen ernährt.“ Um ihren Kopf trägt sie ein traditionelles Tuch, dazu T-Shirt und einen langen bunten Rock. „Im August legen wir dann richtig los: Wir pflanzen Kürbis, Rote Bete, Salat und erneut Spinat.“ Täglich um fünf Uhr früh geht es für Mam’ Refiloe, wie Molefe respekt- und liebevoll genannt wird, aufs …

ÖPNV: 29-Euro-Ticket in Berlin kommt, Solarpflicht für Neubauten in Baden-Württemberg, Neuer Algorithmus verbessert Kontrolle von Silikonimplantaten

Zum Start ins Wochenende haben wir gute Nachrichten für alle Berliner*innen: Das 29-Euro-Ticket für den ÖPNV kommt – ab Oktober bis zum Ende des Jahres. Und in Baden-Württemberg gilt seit Mai 2022 eine Solarpflicht für alle Neubauten. Somit wünsche ich dir einen guten Start ins erste Wochenende.

Wie ernährt man Milliarden Menschen nachhaltig?

Viele Nahrungsmittel, die wir heute verputzen, sind von der Klimakrise bedroht. Doch Weizen und Kartoffeln lassen sich ersetzen. Kartoffeln, Zuckerrohr, Sojabohnen, Ölpalmfrüchte, Zuckerrüben, die Wurzelknolle Maniok, Mais, Reis und Weizen: Diese neun Pflanzenarten ernähren momentan zwei Drittel der Weltbevölkerung. Lediglich fünf Tierarten (Schweine, Rinder sowie Kühe, Schafe, Ziegen und Hühner) sorgen für die weltweite Produktion von Fleisch, Milch und Eiern. Sie sind die Sieger eines Jahrtausende alten Wettbewerbs um die ertragreichsten Feldfrüchte und Masttiere. Doch das hat einen großen Nachteil: Noch nie war das weltweite Ernährungssystem so unsicher und so zerstörerisch wie heute. Weltweit pflanzt der Mensch Monokulturen, die Ökosysteme verdrängen, und bietet nur wenigen Tierarten guten Lebensraum. Auf der Jagd nach immer höheren Erträgen hat sich der Genpool der Pflanzen und Tiere stark verkleinert. Sie werden anfälliger für Schädlinge, Krankheiten, Klimakrise. Auch auf enorm: „Die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse sollte abgeschafft werden“ Das Menü 2050 Die Monotonie der Grundnahrungsmittel birgt ein weiteres Risiko: Ausfälle betreffen direkt enorme Mengen an Pflanzen und Tieren. Ausweichmöglichkeiten gibt es keine. Besonders schlimm trifft es Länder, die sich …

Patagonia investiert Firmengewinne in den Klimaschutz, Deutschlands erster Meeresschutzbeauftragter, Frankreich: Charta für Klimaberichterstattung

Auch heute gibt es wieder gute Nachrichten: Die Outdoor-Marke Patagonia setzt sich seit Jahren für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein. Jetzt geht ihr Gründer Yvon Chouinard einen Schritt weiter: Er verschenkt sein Milliarden-Unternehmen an gemeinnützige Stiftungen – die Gewinne fließen künftig in den Klimaschutz. Apropos Klima: In Frankreich haben sich 500 Journalist*innen zu einer besseren Klimaberichterstattung verpflichtet – good Job! Viel Freude beim Lesen

Fünf Orte mit abenteurlichen Tinyhouses

/*! elementor – v3.6.7 – 03-07-2022 */ .elementor-widget-text-editor.elementor-drop-cap-view-stacked .elementor-drop-cap{background-color:#818a91;color:#fff}.elementor-widget-text-editor.elementor-drop-cap-view-framed .elementor-drop-cap{color:#818a91;border:3px solid;background-color:transparent}.elementor-widget-text-editor:not(.elementor-drop-cap-view-default) .elementor-drop-cap{margin-top:8px}.elementor-widget-text-editor:not(.elementor-drop-cap-view-default) .elementor-drop-cap-letter{width:1em;height:1em}.elementor-widget-text-editor .elementor-drop-cap{float:left;text-align:center;line-height:1;font-size:50px}.elementor-widget-text-editor .elementor-drop-cap-letter{display:inline-block} Jede:r von uns erlebt gerne Neues, geht auf Abenteuer und erweitert seinen oder ihren Horizont. Am besten geht sowas in der Natur, in der man den Elementen ganz nahe ist, jeden Tag mit neuen, spannenden Eindrücken konfrontiert wird und auch mal die eigene Komfortzone verlässt. Es muss aber nicht gleich immer die Übernachtung im Zelt irgendwo im nirgendwo, der volle Einstieg ins Vanlife oder das Leben auf dem Segelboot sein, um ein bisschen Abenteuerluft zu schnuppern. Eine super Variante für alle angehenden Abenteuer:innen, die erstmal schauen wollen, wie ihnen geschieht, ist Glamping: In der Natur, aber trotzdem von sicheren Wänden umgeben. Mit direktem Blick auf den Wald, den See oder die Berge, trotzdem bequem vom warmen Bett aus. Wie gut, dass wir bereits fünf Tinyhouses für euch in petto haben, an denen ihr euren ersten Abenteuer-Glamping-Urlaub verbringen könnt. 1.    Im Å Camp in der norwegischen Stille in Kontakt mit der Natur treten Das Å Camp liegt am Ufer des Tessungåe, …

Good News | 14.09.2022

Hebammen-App für eine bessere Versorgung in Nigeria, Hilfe für junge Gründer*innen, warum sich der Umstieg auf Erneuerbare auch finanziell lohnt

Auch heute versorgen wir euch wieder mit jeder Menge guten Nachrichten: Neben einer Hebammen-App, die Frauen in Nigeria durch die Schwangerschaft begleitet, geht es um ein Netzwerk speziell für junge Gründer*innen und um eine Studie, die zeigt, dass sich der Umstieg auf erneuerbare Energien auch finanziell lohnt. Viel Spaß beim Lesen

Zwölf Fragen an Katrin Langensiepen

Katrin Langensiepen ist für das Bündnis 90/Die Grünen Abgeordnete im Europaparlament. Als Vize-Vorsitzende des Sozialausschusses und der interparlamentarischen Gruppe von Menschen mit Behinderung kämpft sie für ein grünes, soziales, inklusives Europa. Sie ist die einzige Frau mit sichtbarer Behinderung unter 705 Abgeordneten. Wer möchtest du sein, wenn du groß bist? Keine Ausnahme. Nicht mehr eine der wenigen Politiker:innen mit Behinderung. Wenn ich älter bin, ist das hoffentlich Normalität. Wer weiß? Vielleicht werde ich dann Opernsängerin. Welches Tabu würdest du am liebsten sofort enttabuisieren? Sexualität und sexuelle Identität von Frauen und Menschen mit Behinderungen allgemein. Wir sind keine emotionslosen Wesen und haben genauso Bedürfnisse nach Nähe, Liebe, Familie wie andere Menschen auch. Wir lösen die Klimakrise, indem … … wir den Grünen Wandel sozial verträglich machen. Wir müssen mit aller Kraft in erneuerbare Energie investieren und dabei gleichzeitig Wirtschaft, Arbeit und Produktivität neu denken und sozialer gestalten. Dafür brauchen wir starke Sozialsysteme und strukturelle Unterstützung für Menschen am Rande der Gesellschaft. Damit alle gemeinsam an diesem Wandel teilhaben können. Wovor bist du schon mal weggerannt? Vor …

Der Klimawandel wartet nicht – Ein ganzheitlicher Ansatz für eine bessere Welt

Hitzewellen, Wasserknappheit, Waldbrände: Ein Blick in die Nachrichten genügt, um die Illusion, des noch weit entfernten Klimawandels in sekundenschnelle platzen zu lassen und um zu zeigen, dass wir längst drin stecken, mitten in der Klimakrise. Kein Wunder also, dass solche Bilder insbesondere bei jungen Menschen für Ohnmachtsgefühle und Klimaangst sorgen. Was tun, in diesen von Krisen geprägten Zeiten, wo soll man da anfangen? Mehr Fahrrad statt Auto fahren, auf Flugreisen verzichten, weniger tierische Produkte konsumieren und auf Ökostromanbieter umsteigen sollen einige der wirksamsten Maßnahmen sein, um die eigene Klimabilanz zu verbessern und um die weitere Umweltzerstörung und den fortschreitenden Klimawandel einzudämmen. Aber haben unsere individuellen Entscheidungen im Alltag genug Einfluss, die Zerstörung und den Naturverlust der letzten Jahrzehnte wettzumachen? Ist genug getan, wenn wir eindämmen, statt wirklich zu verbessern? Nature-positive: Der Schlüssel für eine grüne Zukunft Die Hamburger Genossenschaft The Generation Forest ist sich sicher: Wir haben genug abgewartet und unseren Planeten geschadet, jetzt ist es an der Zeit, diese Prozesse nicht nur zu verringern oder zu stoppen, sondern sie umzukehren und einen wirklich positiven …

Deutschlands erste Müllsammelanlage auf dem Rhein, Bundesweite „Woche der Klimaanpassung“, Freibad in Hessen verschenkt Wasser

Gute Nachrichten heute aus Deutschland: Die erste Fluss-Müllfalle Deutschlands wurde auf dem Rhein installiert und das Freibad in Bad Schwalbach verschenkt mit Abschluss der Badesaison sein Wasser an die Bevölkerung. Und wenn du Lust hast, selbst aktiv zu werden: Diese Woche findet erstmals die Aktionswoche „Woche der Klimaanpassung“ statt – mit über 200 Online-Veranstaltungen.

Good News | 12.09.2022

EU will Waren aus Zwangsarbeit verbieten, Bluttest kann 50 Krebsarten frühzeitig erkennen, Fernkälte als Alternative zu Klimaanlagen

Wir starten die neue Woche mit guten Nachrichten: Ein neuartiger Bluttest soll in der Lage sein, über 50 Krebsarten frühzeitig zu bestimmen. Er kann also nicht nur sagen, ob eine Person Krebs hat, sondern auch wo. Vor allem in Bezug auf Krebsarten, die durch nicht-invasive Methoden nur schwer zu entdecken sind, eine Nachricht, die Hoffnung macht. Viel Spaß beim Lesen!