Am 10.5 feiern wir Muttertag. Und obwohl es viele Traditionen gibt, wie wir unsere Mütter gerade an diesem Tag ehren, wird der Sonntag im Mai in diesem Jahr wohl etwas anders aussehen. Neben Deutschland feiern am zweiten Sonntag im Mai auch Kenia, Tansania, Italien, die USA, Ghana, Ecuador und viele weitere Länder den Muttertag und angesichts der aktuellen globalen Krise, in der wir uns gemeinsam befinden, werden Kinder neue Wege finden müssen, ihren Müttern an diesem Tag eine Freude zu machen.

Muttertag in Deutschland

Wir alle wissen, wie es in Deutschland ist: Ein großer, bunter Strauß Blumen, eine Karte und ein für die Mama zubereitetes Frühstück – so beginnt in Deutschland oft der Muttertag. Und weil es hier ebenfalls oft eines der ersten Wochenende mit sommerlichen Wetter ist gehören Familienausflüge zum deutschen Muttertag. Kaffee und Kuchen gehören oftmals zum Sonntag – und am Muttertag bereiten die Kinder alles vor. Blumensträuße sind das mit Abstand bekannteste und beliebteste Geschenk zum Muttertag – und 2019 wurden über 234 Millionen Euro für Blumen ausgegeben, die allerdings spätestens vier Tage später die Köpfe hängen lassen. Vom Verband der Blumenhändler vor knapp 100 Jahren initiiert stellt sich doch heute oft die Frage, ob die Glorifizierung der Mutterrolle auch in der heutigen Gesellschaft noch passend ist. Tatsächlich aber bedeutet der Muttertag für uns alle eigentlich das Gleiche: “Danke, Mama.”

…In Italien

Zum “Festa della Mamma” gibt es oft reichlich Karten und Gedichte – denn mit einer Sprache so lyrisch wie Italienisch bieten sich Liebeserklärungen an Frau Mama besonders gut an. Und in einem Land welches einen solchen Stolz für die landestypische Küche hat bleibt ein gemeinsames Essen an einem reichlich gedeckten Tisch natürlich nicht aus. Anders als in anderen Kulturen wie zum Beispiel Ostafrika ist der Muttertag in Italien der beliebteste Tag für einen Restaurantbesuch.

…In Kenia

Obwohl der Muttertag in Kenia kein offizieller Feiertag ist werden Frauen Ostafrika werden Mütter bereits die ganze Woche vor dem offiziellen Feiertag besonders geehrt: Kinder kochen das Essen und bringen die ganze Familie zusammen, denn auch Tanten, Großmütter und Cousinen werden an diesem Tag gefeiert.

Muttertag 2020

Angesichts der aktuellen Lage, in der wir uns weltweit befinden, müssen wir wohl andere Wege finden, am 10. Mai unsere Mütter zu ehren – denn egal ob in Kenia, Ecuador, den USA oder Deutschland, um COVID-19 weiter einzudämmen erleben wir weltweite Einschränkungen, welche teilweise strenger oder lockerer sind. So werden wir in Deutschland zwar einen Spaziergang unternehmen können, jedoch bleiben viele Geschäfte weiterhin geschlossen und auch Veranstaltungen mit mehreren Personen sind untersagt. In Italien ist die Quarantäne seit letzter Woche weiter verlängert worden, was bedeutet, dass Restaurantbesuche ausbleiben, und auch eine Zusammensein mit der Familie weiter untersagt ist.

Baum statt Blumen

An einem Tag, an dem wir die eigene Mutter ehren liegt es doch sehr nah, auch Muttererde etwas Gutes zu tun – Beispielswiese mit einem Baum, der neben vielen ökologischen Benefits auch soziale Vorteile in benachteiligten Regionen im globalen Süden bewirkt. So wird dem traditionellen Blumenschenken eine moderne Nuance gegeben und gleichzeitig etwas gutes für den Planeten getan. Die Botschaft dabei: “Was ich am meisten an meiner Mama vermisse”. Zum Muttertag thematisiert das Social Business Treedom die vielen verschiedenen Aspekte, die (erwachsene) Kinder an der Zeit mit ihrer Mutter vermissen; seien es gemeinsames Abendessen oder Gute Nacht Geschichten. Das Social Distancing, dass wir alle, egal wo auf der Welt, aktuell praktizieren müssen, macht einen Tag wie Muttertag besonders emotional – denn egal ob mit kenianischem Essen oder einem italienischen Gedicht; gemeinsame Zeit ist das, was wir an diesem Tag wirklich feiern.

Treedom erstellt zum 10. Mai eine Limited Edition, mit welcher genau diese Botschaft transportiert wird: Mama, Du fehlst mir und ich denke an Dich. Das Besondere an diesem Geschenk zum Muttertag ist jedoch, dass anders als bei herkömmlichen Geschenken Kleinbauern im globalen Süden von den gepflanzten Bäumen profitieren. Alle Baumarten sind dabei speziell für Land und Projekte ausgesucht, um die größten sozialen als auch ökologischen Benefits zu bringen. So dienen beispielsweise Kaffeebäume dazu, in Guatemala den Boden an Hängen zu stabilisieren und dabei als Schattenspender für andere Pflanzen zu dienen. Dabei verbessert der Ertrag das Einkommen der Kleinbauern, die den Kaffeebaum pflanzen, weil sie diesen auf lokalen Märkten verkaufen können. Bäume wie die Mangrove, die ebenfalls Teil der Limited Edition sind, werten die Bodenqualität auf oder verbessern das Wasser am Ufer, wo sie gepflanzt werden. So beschenkt man mit einem Treedom Baum also nicht nur seine Mutter, sondern ebenfalls die Erde; und vielleicht sogar eine Mutter am anderen Ende der Welt.

Über Treedom

Treedom ist die einzige Webseite weltweit, die es ihren Nutzern ermöglicht, einen Baum aus der Ferne zu pflanzen und diesen online zu folgen. Seit der Gründung des Social Business 2010 in Florenz wurden bereits mehr als 1.193.000 Bäume in Asien, Südamerika, Afrika und Italien gepflanzt. Alle spezifisch ausgewählten Obst- und Nutzbäume werden von lokalen Kleinbauern gepflanzt, um diese aktiv mit einzubinden und auf direktem Weg finanziell zu unterstützen. Mit diesem Geschäftsmodell ist Treedom seit 2014 Teil der Certified B Corporations, einem Unternehmensnetzwerk, das sich durch positives Wirken auszeichnet. Weitere Informationen unter: www.treedom.net/de/

Advertorials

Advertorials sind ein Produkt unserer Content-Marketing-Redaktion – und eine der Möglichkeiten, über die wir uns finanzieren