Zugegeben: eigentlich ist die Kichererbse eine Hülsenfrucht und keine Erbse. Außerdem ist sie ein schmackhafter und preiswerter Energielieferant: Sie ist voller Proteine, Nähr- und Ballaststoffe und bietet die Grundlage für köstlichen Hummus und Falafel. Das Unternehmen Hülsenreich möchte die gesunde Leckerei nun auch als Zwischen-Snack etablieren: Das Start-up bietet Kichererbsen in den Geschmacksvariationen Cajun, Curry und Schoko geröstet zum Knabbern an. Drei enorm-Leser*innen haben probiert.

PAULA ESSING, MÜNSTER

„Ich stelle mir die Kichererbsen gut für die nächste Party vor, um nicht immer zu Chips und Salzstangen greifen zu müssen. Die scharfe Geschmacksrichtung Cajun fand ich besonders gut, Curry ist ein wenig sanft. Schokolade esse ich lieber pur. Ich könnte mir noch andere Sorten vorstellen! Das bringt mich eigentlich auf die Idee, das mit dem Rösten mal selbst auszuprobieren.”

Enorm Leser*innen haben auch getestet: Kolanuss statt Kaffeebohne

Mach’s gut!

Unterstütze unsere publizistische Unabhängigkeit

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Mit deinem Beitrag unterstützt Du uns dabei!

Jetzt unterstützen!

LENA VAN DER HOVEN, BAYREUTH

„Das ist tatsächlich ein verblüffend einfacher Snack. Gut ist vor allem, dass er fettfrei ist. Ich ernähre mich vegetarisch, daher schätze ich Kichererbsen in allen Varianten sehr, aber so geröstet habe ich sie noch nicht gegessen – ungewöhnlich! Die würzigen Varianten fand ich ein wenig besser als die mit Schoko-Überzug. Ich bin nicht so der Knabber-Typ, aber man kann sie prima zu Getränken reichen.”

TOBY STÖTTNER, MÜLHEIM

„Ich finde gut, dass der Snack vegan ist und eine viel ökologischere und gesündere Alternative zu anderem Knabberzeug darstellt. Toll fand ich die Textur, nämlich dass die Kichererbsen so knackig werden, wenn man sie röstet. Mein Favorit ist eindeutig Cajun. Für mich sind die Kichererbsen eine klare Empfehlung: Abends vor dem PC essen die sich gut weg.”