„Ambassadors for Bioeconomy: Was brauchen wir in der Nahrungsmittelkrise“

Der Krieg in der Ukraine, der Klimawandel und COVID gefährden derzeit die sichere Versorgung mit Lebensmitteln.

Wie können wir diese Herausforderungen meistern – und welche Rolle spielt dabei die Bioökonomie? Dank der Innovationen der vergangenen Jahre in diesem Bereich können wir bereits heute hochwertiges Eiweiß in großen Mengen nur aus CO2, Wasser und Bakterien oder Milch und Käse ohne Kühe durch Fermentationsverfahren herstellen, und das an jedem beliebigen Ort auf der Erde.

Auch der Anbau von Weizen oder Reis in klimakontrollierter Landwirtschaft ist bereits möglich. Dieses Verfahren steckt noch in den Kinderschuhen, könnte aber helfen, sich vor klimabedingten Ernteausfällen zu schützen. Die Innovationen in der Bioökonomie, wie Genom-Editing oder Biotech, gelten als die bahnbrechendsten Entwicklungen in der Pflanzen- und Viehzucht. Um im Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen nachhaltig zu ernähren, aber auch um die aktuellen Krisen zu bewältigen, müssen wir mehr Fortschritt wagen.

Die weltweit wichtigsten Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und internationalen Organisationen kommen am 8. Juni in München zusammen, um als “Ambassadors for Bioeconomy” diese Fragen zu diskutieren.

Die Tickets zur Veranstaltung sind jetzt erhältlich. Sichere dir noch bis zum 25. April Early Bird Tickets: globalfoodsummit.eventbrite.com

Falls du nicht persönlich teilnehmen kannst, registriere dich zum Livestream des Events. Sei Teil der Lösung und der Diskussion. Wir freuen uns auf deine aktive Teilnahme im Chat. Melden dich hier an: www.globalfoodsummit.live