Nun da es wieder kälter ist, erwische ich mich immer öfters dabei, wie ich an vergangene Urlaube und die schönen Sonnenstunden, die ich dort verbringen durfte, zurückdenke. Dieses Jahr denke ich dabei gerne an meinen Sommerurlaub auf der wunderschönen griechischen Insel Kreta. Was mir dort besonders gut gefallen hat, möchte ich euch in diesem Beitrag verraten und habe euch daher 10 Tipps zusammengestellt für ganz besondere (und nachhaltige) Aktivitäten auf der schönen Sommerinsel.

Im Nordosten von Kreta:

Heraklion am Abend

1          Heraklion bei Nacht erleben

Gegen Abend leert sich die Hauptstadt von der Insel Kreta und füllt sich mit Einheimischen. Dem Treiben zuzusehen ist ein großer Spaß und das geht am besten beim „Bougatsa“ essen am Löwenbrunnen.

Das ehemalige Fischerdorf Agios Nikolaos

2          Dem wunderschönen Fischerstädtchen Agios Nikolaos einen Besuch abstatten

Agios Nikolaos ist ein entspanntes Fischerstädtchen im Nordosten von Kreta. Hier macht es wahnsinnig Spaß, sich durch die Gassen treiben zu lassen, an einem der Strände zu entspannen und von Café zu Café und Taverne zu Taverne zu schlendern, um gut zu essen und zu trinken.

3          An einer Führung auf einer Olivenölfarm teilnehmen

In der Nähe von Agios Nikolaos gibt es die „Cretan Olive Oil Farm“. Hier werden spannende Führungen zum Olivenanbau angeboten, außerdem gibt es Töpfer- und Kochkurse. Im Shop kann man sich dann hinterher wunderbar mit hochwertigem Olivenöl und anderen Leckereien eindecken.

Eine Wanderung durch die Lasithi-Hochebene unternehmen

4          Die Lasithi-Hochebene auf Wanderwegen entdecken

Die atemberaubende Bergwelt der Lasithi-Hochebene lässt sich am besten auf einem der zahlreichen Wanderwege entdecken. Davor oder danach stärkt man sich am besten in der „Taverne Kares“ mit sehr freundlichem Personal.

Im Süden von Kreta:

Das Hippiestädtchen Matala

5          Die Hippiestadt Matala besuchen

Matala ist eine ehemalige Hippiestadt, die immer einen Besuch wert ist, auch wenn sie heute in (fast) jedem Reiseführer steht. Direkt am Strand gibt es Felshöhlen zu besichtigen, in denen damals Hippies lebten. Nach der Besichtigung kann man mit einem kühlen Drink in der Hand den atemberaubenden Sonnenuntergang am Strand bestaunen.

Stöbern im Kräuter- und Teeladen Botano

6          Griechischen Bergtee aus biodynamischem Anbau probieren

Auf dem Weg nach Matala lohnt ein Zwischenstopp beim Familienunternehmen „Botano“. Dort gibt es biodynamische Tees zu probieren und zu kaufen, die sich hervorragend als Mitbringsel eignen.

7          Hübsche, selbstgetöpferte Keramik bei einem Familienunternehmen kaufen

In der Nähe vom Kräuter- und Teeladen „Botano“ gibt es im Dorf Sivas einen kleinen, familiengeführten Keramikladen, der hübsche, selbstgetöpferte Produkte feilbietet. Die Tassen, Schüsseln und Teller sind ebenfalls ein super Souvenir für Zuhause. Eine Webseite gibt es nicht, der Keramikladen ist jedoch nicht zu übersehen und befindet sich im Dorfkern.

Phaistos ist nicht so überlaufen wie Knossos

8          Eine historische, archäologische Stadt erkunden

Neben Knossos gibt es auch weniger besuchte archäologische Städte wie den Palast von Malia und Phaistos, die eine gute (und weniger besuchte) Alternative zu Knossos sind.

Im (Süd-)Osten von Kreta

Nach der Schlucht geht es zur Einkehr ins Dorf Pefki

9          Wanderung durch eine Schlucht und anschließende Einkehr in Bergdorftaverne

Man sollte es nicht verpassen, durch die beeindruckende Pefki-Schlucht zu wandern. Anschließend lässt es sich herrlich gut in eine der ursprünglichen Tavernen im gleichnamigen Bergdorf essen.

Staousa ist ein einsamer Strand im Südosten Kretas

10        Sonnenbad und Entspannung an einem einsamen Strand

Im Südosten von Kreta finden sich noch zahlreiche einsame Strände. Empfehlenswert ist unter anderem der Strand „Staousa“ (Kalo Nero), bei dem man das kristallklare Wasser ganz für sich hat. Anschließend lohnt ein Besuch in die Taverne „Oasis“ mit sehr herzlichem Personal, dass direkt an der Küste liegt und einen tollen Ausblick bietet. Eine Webseite gibt es nicht, die Taverne ist aber nicht zu übersehen.

Empfohlene Unterkünfte für den Aufenthalt:

Villa Zoe, Koutouloufari, Kreta

  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: ab 5 Tage / 4 Nächte
    • Erster Tag – Anreise und Heraklion bei Nacht (Tipp 1)
    • Zweiter Tag – Besuch von Agios Nikolaos und der Olivenölfarm (Tipp 2 bis 3)
    • Dritter Tag – Wanderung in der Lasithi-Hochebene (Tipp 4)
    • Vierter Tag – Besuch von Matala, Tee- und Kräuterladen „Botano“, Keramikladen und Besichtigung von Phaistos (Tipp 5 bis 8)
    • Fünfter Tag – Abreise
  • Suite ab 165,- Euro pro Nacht inklusive Frühstück.
  • Mehr Informationen

Aspros Potamos, Makrygialos, Kreta

  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: ab 4 Tage / 3 Nächte
    • Erster Tag – Anreise
    • Zweiter Tag – Wanderung Pefki-Schlucht und Besuch des gleichnamigen Bergdorfs (Tipp 9)
    • Dritter Tag – Strandtag bei Staousa (Kalo Nero) (Tipp 10)
    • Vierter Tag – Abreise
  • Cottage ab 40,- Euro pro Nacht.
  • Mehr Informationen

Übrigens: Beide Unterkünfte lassen sich auch wunderbar kombinieren, dann können auch alle Orte auf Kreta besucht werden. Dann sollten mindestens 8 Tage / 7 Nächte eingeplant werden. Wer es entspannter angehen lassen möchte, kann natürlich den Aufenthalt verlängern. Denn mehr Zeit lässt sich auf Kreta immer verbringen. Vor allem im Fischerstädtchen Agios Nikolaos kann man gut und gerne länger bleiben. Wer noch ein paar mehr entspannte Strandtage möchte, der sollte mehr Zeit im Südosten der Insel (und im Aspros Potamos) einplanen.