Ein alpin-mediterranes Rezept von Martin, Gastgeber vom Ottmanngut

Das Ernährungsprinzip vom Ottmanngut folgt den Prinzipien von Slow Food: gut, sauber und fair. Dabei servieren wir vor allem regionale Speisen, die aus biologischen und saisonalen Zutaten. Ein Teil kommt dabei aus eigenem Anbau, den Rest liefern verschiedene kleine Bauern drumherum.

Bei unseren Gästen sehr beliebt sind unsere selbstgebackenen Sauerteigkreationen. Gerne teilen wir daher heute mit euch ein Rezept für hausgemachtes alpin-mediterrane Sauerteig-Focaccia.

Herkömmliche Focaccia wird üblicherweise aus Hefeteig zubereitet, doch wir bevorzugen die Variante mit Sauerteig! Die leicht säuerliche Note schmeckt wunderbar und die Sauerteig-Focaccia hält sich außerdem länger frisch. Zudem enthält der Sauerteig Milchsäurebakterien, die wiederum dafür sorgen, dass es bekömmlicher ist. Genügend Gründe also, um diese Variante einmal auszuprobieren. Wir wünschen viel Freude beim Nachmachen!

Ausblick zur Terrasse
Die Sauerteigkreationen sind bei unseren Gästen im Ottmanngut beliebt

Zutaten für hausgemachte alpin-mediterrane Sauerteig-Focaccia:

Ergibt ein Blech

  • 875 g Weizenmehl (für Pizza, Ciabatta usw.)
  • 770 g Wasser (lauwarm ~ 26°C)
  • 22 g Salz
  • 260 g reifen Sauerteig
  • 2 g frische Hefe
  • 80 g bestes Olivenöl

Für den Belag:

  • ½ Mozzarella di Bufala (in Scheiben geschnitten)
  • 4 dünne Scheiben Südtiroler Speck
  • ½ Apfel (in feine Scheiben geschnitten)
  • ½ Hand voll roher Pistazien aus Bronte, Sizilien (grob gehackt)
  • 3-4 getrocknete Tomaten (grob geschnitten)

Zubereitung:

1. Weizenmehl, Wasser, Salz, Sauerteig und Hefe in einen großen Behälter geben und zu einem homogenen Teig verrühren. Es ist ein sehr nasser Teig, er wird am Anfang nicht zusammenhalten wie ein klassischer Brotteig, das ist also normal. Den Behälter zudecken und eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

2. Nach der Ruhephase etwas Olivenöl auf den Teig und auf die Hände geben, nun den Teig von außen nach innen falten, die ersten Male ist es etwas schwierig, aber es wird immer einfacher. Diesen Vorgang 4-5 Mal wiederholen, immer mit Pausen von 30 Minuten. Wenn der Teig Spannung aufgebaut hat, kann man ihn für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

3. Am nächsten Tag, ein Backblech mit Olivenöl bestreichen und den Focacciateig direkt auf das Backblech kippen. Langsam den Teig ausbreiten und nochmal 2 Stunden warm gehen lassen. Ab und zu etwas befeuchten, dass er nicht austrocknet.

4. Den Ofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Vor dem Backen, mit einem Gemisch aus Olivenöl, Wasser (1:1) und einem Teelöffel Salz bespritzen mit den Fingern die klassischen Löcher in den Teig drücken. 30 Minuten goldbraun backen.

5. Die Focaccia in 10x15cm große Portionen schneiden. Eine Stück Focaccia waagerecht durchschneiden mit Speck, Mozzarella di Bufala, Apfel, Pistazien und den getrockneten Tomaten belegen. Mit Olivenöl beträufeln und servieren.

Ich wünsche euch einen guten Appetit, lasst es euch schmecken!

– Martin und das gesamte Team vom Ottmanngut

Martin ist der Gastgeber vom Ottmanngut
Abschließend werfen wir noch einen Blick ins Zimmer
Detailaufnahme eines Zimmers im Ottmanngut