Endlich wieder reisen! Wie gut es tut, wieder reisen zu können und dabei auch noch eine Unterkunft von Good Travel zu besuchen, für dessen Akquise ich unter anderem zuständig bin, und diese so auch mal in Echt zu sehen. Total aufgeregt sitze ich also in der Bahn auf dem Weg zum Renthof Kassel.

Schon bald darauf zeigt sich die Landschaft um Kassel herum von ihrer schönsten Seite: Kassel ist eine der grünsten Städte Deutschlands und empfängt mich mit strahlend blauen Himmel sowie einem belebten Stadtbild. Der 20-minütige Fußweg vom Bahnhof bis zum Renthof vergeht dabei wie im Flug und ich erhalte die ersten schönen Eindrücke von Kassel.

Und plötzlich sehe ich den Renthof Kassel: Ein beeindruckendes historisches Gebäude, zwischen Stadt und Natur gelegen. Schon von außen spürt man die wunderschöne Geschichte des ehemaligen Karmeliterklosters aus dem 13. Jahrhundert.

Der Renthof in Kassel

Tradition trifft Moderne

Ich gehe durch den wohligen Eingangsbereich und werde mit purer Gastfreundschaft vom Team des Renthof empfangen. Jasmin, Assistenz der Geschäftsführung, nimmt sich Zeit, mir den Renthof mit all seinen vielseitigen Facetten und Hintergründen, genauer zu zeigen.

Das ehemalige Karmeliterkloster und heutige Boutique-Hotel umfasst 55 Zimmer, die unterschiedlicher nicht sein können. Jedes der Zimmer hat seinen ganz eigenen Charme und zeigt eine außergewöhnliche Kombination unterschiedlicher Muster und Materialien. Über die knarzende Holztreppe gehe ich hoch zu meinem wundervollen Zimmer. Hier trifft Holz auf Stein, Stoff auf klassische und dennoch moderne Farben.

Im Hotel angekommen
Treppenaufgang
Erst mal alles abgelegt
Zimmer im Renthof

Ein Spaziergang zwischen Trubel und Natur

Schon bald geht es gemeinsam mit Jasmin zu einem verabredeten Spaziergang rund um den Renthof herum. Durch die direkte Lage an der Fulda können die Gäste einen ausgiebigen Spaziergang halten oder vor dem Frühstück eine Runde joggen gehen. Auch die hoteleigenen E-Bikes können gemietet werden, um die wunderbaren Radwege entlang der Fulda entlang zu radeln. Wer sich nach Stadt und Kultur sehnt, der braucht bloß zehn Minuten bis zur Fußgängerzone Kassels. Zusätzlich besitzt das Hotel ein eigenes Parkhaus mit E-Ladestationen, bei denen die Autos überdacht abgestellt werden können.

Vogelgezwitscher im Innenhof

Zurück im Renthof finde ich meinen Platz draußen im ruhigen Innenhof und freue mich auf die regionale Küche des hauseigenen Gourmet-Restaurants, was übrigens auch von Nicht-Hotelgästen besucht werden kann. Es tut so gut zwischen dem Gemurmel der Gäste zu sitzen und mich dabei von der Speisekarte begeistern zu lassen. Die Zutaten und Speisen sind saisonal abgestimmt und werden aus der Region bezogen. Auch bei den regionalen Spirituosen und Weine zieht sich der grüne Faden der Nachhaltigkeit durch. Natürlich gibt es auch eine vegane und vegetarische Auswahl an Gerichten und auf Unverträglichkeiten wird zudem Rücksicht genommen.

Speisen im Außenrestaurant

Nach dem Abendessen treffen sich tatsächlich, wie Jasmin mir erzählte, Flip-Flops und Anzüge in der hauseigenen atmosphärischen Bar und ich finde Platz in dem bunten Mix unterschiedlichster Menschen. Im Winter knistert zusätzlich der Kamin und Kerzenlicht sorgt für die wohlige Stimmung. Satt, glücklich und erfüllt gehe ich in mein weiches und gemütliches Bett und freue mich schon auf den nächsten Tag im Renthof Kassel.

Am nächsten Morgen treffen ersten Sonnenstrahlen mein Gesicht und kurz darauf befinde ich mich auf dem Weg zum Frühstück. Das Frühstück nehme ich bei Vogelgezwitscher im Innenhof ein. Hierbei erwartet mich ein regionales Buffet und Kaffee mit Hafermilch, Obst und Gemüse, Müsli und frischen Brötchen mit Aufstrichen. Während ich die Morgenruhe genieße, beobachte ich wie bereits einige Gäste den Innenhof betreten und sich für eine wichtige Konferenz im hauseigenem hybriden Konferenzsaal vorbereiten.

Blick in die Küche
Beim Frühstück

Kassel ist nicht nur documenta- und Weltkulturerbe-Stadt

Nach dem Frühstück erkunde ich dann Kassel noch ein wenig genauer. Bei einem Spaziergang an der Fulda entlang, kann ich dabei Stand-Up-Paddler:innen, Kanufahrer:innen, Radfahrer:innen, und viele Spaziergänger:innen zusehen, wie sie sich ebenfalls treiben lassen. Nach kurzer Zeit erreiche ich die Orangerie mit dem beeindruckendem Staatspark Karlsaue. Hier beschließe ich für einige Zeit zu verweilen und genieße die Ruhe der Natur.

Kulturell hat Kassel einiges zu bieten und ich interessiere mich für das Museum Fridericianum. Aktuell kann man eine Ausstellung von Martine Syms und Vincent Fecteau besuchen. Nach dem kulturellen Programm geht es für mich über einen Stadtbummel zurück zum Renthof, wo ich meine Tasche leider auch schon wieder packen muss und mich von dem freundlichen Team verabschiede. Auch wenn es nur eine kurze Auszeit war, fahre ich anschließend glücklich zurück nach Berlin und habe meinen erholsamen Aufenthalt im Renthof Kassel total genossen.

Mehr Informationen zum Renthof Kassel findest du hier

Spaziergang am Wasser
Ideal für Spaziergänge
Fridericianum in Kassel