„Um zu begreifen, daß der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.“ ― Johann Wolfgang von Goethe

Dieses Zitat von Goethe stammt aus seinem Werk „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ und fasst eigentlich ganz gut zusammen, womit sich viele von uns in den vergangenen Monaten auseinander gesetzt haben. Anstatt hinaus in die Ferne zu schweifen, entdecken wir dieser Tage vor allem die Schönheiten vor der eigenen Haustür und lernen, die kleinen, alltäglichen Dinge wertzuschätzen.

Wenn sich die eigene Haustür in einer Großstadt wie Berlin befindet, dann zog es in den vergangenen Monaten so einige in ihrer freien Zeit hinaus in die Natur. Doch gerade jetzt, in einer Zeit, in der es in der sonst so pulsierenden Stadt etwas ruhiger zugeht, kann es großen Spaß machen, die eigene Stadt wie ein Reisender zu erkunden. Aus diesem Grund haben wir einen ganz besonderen Guide für Berlin zusammengestellt, der schöne Ausflugsideen für eine sogenannte „Daycation“ in Berlin enthält. Bewundert einen Tag lang die Hauptstadt aus den Augen eines Reisenden und lasst euch verzaubern!

Zuallererst stärken wir uns im Café vom Miniloft Berlin

Bevor es losgeht, lohnt es sich, sich erst einmal ein leckeres Takeout vom Café Nullpunkt zu gönnen. Das Café befindet sich im Erdgeschoss vom Miniloft Kreuzberg und serviert hier normalerweise ihren Hausgästen aus aller Welt Köstlichkeiten zu einem reduzierten Preis. Getreu dem Motto „Natürlich Gut Für Alle“ gibt es hier allerlei vegetarisch-vegane sowie laktosefreie Speisen und Getränke. Hier kann man sich also ausreichend eindecken, bevor man sich auf einen Spaziergang in Richtung einer der Haltestellen von den Buslinien 100, 200 oder 300 aufmacht.

Mit dem 100er, 200er oder 300er Bus Berlin erkunden

Eine kostengünstige Stadtrundfahrt im 100er, 200er oder 300er Bus unternehmen

Normalerweise sind die öffentlichen Buslinien der BVG eine beliebte Anlaufstelle für Berlintourist*innen, doch aufgrund der aktuellen Lage bleiben der BVG ein Großteil der Passagiere aus. Mit den Doppeldeckerbussen der Buslinien 100, 200 oder 300-kann man eine kostengünstige Stadtrundfahrt unternehmen und benötigt dafür nicht mehr als einen AB-Fahrschein und etwa 60 Minuten Zeit. Wer mag, steigt zwischendurch aus und sieht sich an den hübschen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt satt, die man – wenn man Glück hat – jetzt ganz für sich hat.

Eine exklusive und emissionsfreie Stadtrundfahrt mit „WeShare“

Wer es exklusiver und die Stadtrundfahrt ohne andere Fahrgäste genießen möchte, der kann auf einen der Carsharinganbieter der Stadt zurückgreifen. Mit den Elektroautos von „WeShare“ ist man dabei sogar emissionsfrei, sauber und leise unterwegs. Außerdem kann man mit dem „WeShare“ auch längere Strecken weit über die Strecke der Buslinien hinaus unternehmen und so noch mehr entdecken.

Übrigens: Mit unserem Gutscheincode goodtravel10 schenken wir euch 10,- Euro Startguthaben!

Einen der 100 schönsten Kieze der Stadt entdecken

Wer möchte, begibt sich in einen der zahlreichen und diversen Kieze der Stadt. Wer sich dabei nicht entscheiden kann, wohin es gehen soll, muss nicht verzagen. Der RBB hat die 100 hübschesten Kieze der Stadt ausfindig gemacht und teilt in verschiedenen Filmchen allerlei Kurioses und Wissenswertes zu den Bezirksteilen.

Einen Spaziergang durch einen der schönen Kieze in Berlin machen

Auf dem Ökomarkt Kollwitzplatz mit frischen Lebensmitteln ausstatten

Eine weitere Möglichkeit, einen anderen Kiez auf eine besondere Art und Weise kennenzulernen ist es, wenn man einen der zahlreichen Wochenmärkte der Stadt besucht. So findet sich auf dem Ökomarkt auf dem Kollwitzplatz beispielsweise jeden Donnerstag von 12 bis 18 Uhr ein vielfältiges Angebot an biologischen Produkten und Dienstleistungen. Nach dem Motto „Morgens geerntet, mittags verkauft“ bieten Händler*innen aus der Region unter anderem frisches Obst und Gemüse aus bäuerlicher und biologischer Landwirtschaft, selbstgebackene Brote, zahlreiche Käsesorten, Wildkräuter und Bio-Wein feil. Hier kann man nach Lust und Laune einkaufen und sich für einen Kochabend zuhause ausstatten.

Der Ökomarkt auf dem Kollwitzplatz bietet frische Lebensmittel aus der Umgebung
Im Kollwitzkiez findet regelmäßig ein ökologischer Wochenmarkt statt

Nach dem Besuch des Wochenmarktes geht es raus aufs Wasser

Um die Daycation in Berlin gelungen abzurunden, geht es nun in Richtung Treptower Park aufs Wasser zum Badedampfer. Der Badedampfer ist Deutschlands erster schwimmender Whirlpool, auf dem man Berlin mit einem Lieblingsmenschen vom Wasser aus erleben kann. Das Besondere ist, dass der Whirlpool dank dem umweltfreundlichen Elektromotor ganz leise und ohne Benzingeruch über die Spree gleitet. Ein Holzofen sorgt dafür, dass das Frischwasser im Pool wohlig-warm bleibt und man den Aufenthalt im Badedampfer auch gerade bei kühleren Außentemperaturen in vollen Zügen genießen kann. Von hier aus bietet sich die Möglichkeit, Berlin mal von einer ganz anderen Perspektive heraus zu entdecken und dabei tut man sogar Gutes. Denn für jede gebuchte Fahrt mit dem Badedampfer werden 5,- Euro an die zivile Seenotrettung von Geflüchteten an Sea-Watch e.V. gespendet.

Berlin vom Badedampfer aus erleben, geht auch in Coronazeiten

Eine kulinarische Reise am Abend rundet die Daycation ab

Nach dem wärmenden Bad auf der Spree macht man sich schließlich tiefenentspannt auf den Heimweg. Zurück in den eigenen vier Wänden, kann man den Tag mit einer letzten kulinarischen Reise gediegen ausklingen lassen. Die Blogrubrik „Küchengeflüster“ enthält ein kunterbuntes Sammelsurium an Rezepten, die euch in die verschiedenen Küchen der Good Travel Unterkünfte mitnehmen und zum Nachmachen inspirieren.