Leuchtturmwärter:in auf bestimmte Zeit

28°27’14.2“N, 17°50’32.6“W – das sind die exakten, geographischen Koordinaten, die zu einem ganz außergewöhnlichen Ort führen. Denn hier, auf der spanischen Insel La Palma gelegen, befindet sich der „Faro Punta Cumplida“. Mit über 150 Jahren zählt dieser zu den ältesten Leuchttürmen Spaniens. Außergewöhnlich im wohl romantischsten Leuchtturm Spaniens übernachten Der Betreiber Tim Wittenbecher hat dort, gemeinsam mit seinem Partner Marc Nagel und anderen Leuchtturm-Enthusiasten, ein besonderes Hideaway geschaffen. Wer hier den Urlaub verbringt, wird quasi über Nacht zum Leuchtturmwärter. Das über hundert Jahre alte Kulturgut zu erhalten und gleichzeitig zugänglich zu machen, sind dabei die größten Treiber für die Inhaber. Und tatsächlich dauert es nicht lange, bis man ebenfalls spürt, was Generationen von Leuchtturmwärtern zuvor fasziniert hat: Wie ein Fels in der Brandung steht der Turm vor dem wilden Meer und schenkt Weitreisenden Orientierung und Licht. Zu jeder Witterung geleitet er sie seit jeher sicher an ihr Ziel. An einen Ort, an dem Natur auf Zivilisation trifft. Genau diese Energie spürt man heute, wenn man auf der 34 Meter hohen Aussichtsplattform steht und den kraftvollen …

Zu Gast auf Menorca: Kunsthandwerk, wilde Strände und eine besondere Lebensphilosophie

„In Harmonie mit dem Planeten Erde Leben!” – Ein Gastbeitrag von Ina Hiester. Während einer sechswöchigen Erkundungstour auf den Balearen hat es mir die Insel Menorca mit ihren wilden Stränden und bezaubernden Städtchen ganz besonders angetan. Hier gewährte mir Good Travel-Gastgeber Ignasi nicht nur Einblick in seine Unterkünfte, sondern auch in seine Lebensphilosophie. „Ich möchte gern über dich schreiben.“ „Wann?“ – „Ähm – morgen?“ „Vale – Okay!“ Von Anfang an ist mir Ignasi Truyol mit seiner unkomplizierten Spontaneität sympathisch. Wenn er lacht – und das tut er oft – legt er seinen Kopf ein wenig in den Nacken, als ob er ansonsten vor Lebensfreude und Enthusiasmus überlaufen würde. Ich treffe ihn im Hevresac in der menorquinischen Inselhauptstadt Mahon. Alt und hipp, vollgepackt und durchgestylt: das Hevresac Das „Hevresac”, ehemaliges Wohnhaus des Kaufmanns und Kapitäns Joan Roca i Vinent, hat er gemeinsam mit seiner Frau Stéphanie zu einem Boutique-Hotel der besonderen Art umgestaltet. Der Geist des 1826 verstorbenen Kapitäns i Vinent, der die Insel sowohl unter englischer, französischer als auch spanischer Herrschaft kulturell und wirtschaftlich erblühen …

Charmante Badebuchten und Postkartenidylle: Unterwegs im Norden von Korfu

Alles begann im Jahr 2019, als meine Füße das erste Mal griechischen Boden betraten. Genauer gesagt, verschlug es mich damals nach Kreta, der größten Insel des Landes. Nach einem Urlaub voller Gastfreundschaft und Herzlichkeit stand danach ziemlich schnell fest, dass dies wohl nicht die letzte Reise in das sonnenverwöhnte Land mit seinen über 3.000 Inseln gewesen sein würde. Natürlich ist es völlig utopisch alle Inseln des Landes zu besuchen, zumal ein Großteil unbewohnt sind. Aber das Interesse die anderen griechischen Inseln zu erkunden, war nun definitiv geweckt. Und tatsächlich sollte es dieses Jahr – nach vollständiger Impfung und viel Vorfreude im Gepäck– nun endlich wieder losgehen. Das ersehnte Ziel: Korfu – siebtgrößte Insel Griechenlands und zweitgrößte der Ionischen Inseln. Sie befindet sich südöstlich von Italien und im Norden der Insel kann man die albanische Küste am Horizont erkennen. Korfu ist touristisch sehr gut erschlossen Korfu ist – wie auch Kreta – touristisch sehr gut erschlossen, was wie Vieles nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile mit sich bringt. Wer, wie wir, zum Beispiel keine Lust auf …

Weniger ist Meer: Nachhaltig leben auf einem Segelboot

Ina lebt als freie Journalistin und digitale Nomadin seit 2017 auf einem Segelboot im Mittelmeer. In diesem Gastbeitrag erzählt sie, wie es dazu kam und was sie tut, um den Alltag auf ihrem schwimmenden Zuhause so nachhaltig wie möglich zu gestalten. „Why don’t you come sailing with me? Just for two weeks?” Das war vor dreieinhalb Jahren. Mike und ich lernten uns 2017 auf dem Jakobsweg kennen, auf dem wir aus ganz unterschiedlichen Gründen gelandet waren. Verlusterfahrungen und Enttäuschungen, Sinnsuche, Karriere- und Beziehungskrisen – von allem war etwas dabei. Wenige Wochen später besuchte ich ihn in Griechenland, wo sein 12,5 Meter langes und vier Meter breites Segelboot „Quench“ mein Leben verändern sollte. Als ich zum ersten Mal selbst das Steuer in Händen hielt, ließ ich es für 50 Meilen nicht mehr los. Ich segelte von der Insel Serifos bis ans griechische Festland, wo wir bei Sonnenuntergang vor dem majestätischen Poseidon-Tempel in Sounion vor Anker gingen. Ich hatte Blut geleckt – oder vielmehr: Meersalz geschmeckt. Den Wind, die Wellen, die Elemente und eine neue Energie gespürt. …

Fünf Orte für den Sommer

Ich denke, es ist nicht übertrieben zu sagen, dass man sich aktuell mehr denn je gen Sonne und Meer sehnt. Mal wieder an einen Ort zu reisen, an dem es Sonne satt und eine angenehme Meeresbrise zu genießen gibt. Nach den für uns alle außergewöhnlichen letzten Monaten wünscht man sich nichts mehr als eine Rückkehr zur Normalität in 2021. Und tatsächlich stimmt es angesichts der aktuellen Nachrichtenlage vorsichtig optimistisch, dass uns 2021 wieder ein reisefreudigeres Jahr und mehr Unbeschwertheit bevorsteht. Im Sommer 2021 zieht es uns gen Sonne und Meer Blicken wir auf den bevorstehenden Sommer, möchten wir euch daher in diesem Beitrag fünf Orte vorstellen, die euer Bedürfnis nach Sonne und Meer in besonderer Art und Weise stillen. Von einem malerischen Küstendorf, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint über luxuriöse Villen, die jeden Wünsche erfüllen bis hin zu nahezu unberührter Natur, die man unter der atemberaubenden Mitternachtssonne Norwegens bewundern kann, findet sich in dieser Auswahl sicherlich für jeden Geschmack etwas. Auch bei der Reiseplanung für den Sommer 2021 und aufgrund der …

Innovative Flipflops® aus Ananasblättern und Kokosnussfasern

Plastikmüll in den Meeren ist ein globales Problem. Denn regelrechte Müllkontinente schwimmen in den Ozeanen. Darunter befinden sich viele Artikel aus Kunststoff, wie auch die klassischen Flip-Flops®. Deren Materialien belasten Umwelt und Gesundheit nicht nur bei der Produktion und beim Gebrauch, sondern auch bei der Entsorgung, denn sie benötigen hunderte von Jahren um sich abzubauen. Die Cocolette als nachhaltiger Gegenentwurf zum Status Quo Aus diesen Gründen wurde die „Cocolette“ als Gegenentwurf aus reinen, ökologischen Materialien entwickelt. Inspiriert von Cradle to Cradle® Werten, besteht sie aus Materialinnovationen: Naturfasern von Kokosnüssen und Ananasblättern. Die Sohle der „Cocolette“ ist aus gewebten Kokosfasern gefertigt. Diese stammen aus der Faserschicht der Kokosnuss, die von Natur aus nachhaltige Eigenschaften mit sich bringt. Kokosfasern sind langlebig, pflegeleicht, beweglich, feuchteausgleichend und antibakteriell. Die Riemen der „Cocolette“ bestehen aus Pinatex®. Pinatex® ist ein natürliches, nachhaltig gewonnenes und innovatives Naturtextil, das aus den Fasern von Ananasblättern hergestellt wird. Das Leder wird mithilfe von Baumrinden und Früchten gegerbt Das Leder der „Cocoletten“ Sohle wird mit pflanzlichen und nachwachsenden Gerbstoffen – Baumrinden und Früchten – gegerbt. So …

Islandeering: Entdecke die Inselvielfalt Deutschlands

Um die Füße in den weißen Sand zu stecken und dabei den Blick auf tiefblaues Gewässer zu richten, muss man nicht weit fahren. Neben bekannten Inseln wie Rügen oder Sylt, die jedes Jahr aufs Neue eine große Masse von Touristen anziehen, bietet Deutschland eine Vielzahl an kleinen und großen Inseln. Diese Vielfalt besteht aus wahren Sehnsuchtsorten, die auch immer etwas Exklusivität versprechen – vor allem dann, wenn sie nur schwer zugänglich sind. Islandeering erkundet die Eilande auf natürliche Art und Weise Der Trend „Islandeering“ ruft dazu auf, genau diese Inselvielfalt mit möglichst natürlichen Mitteln zu entdecken. Ganz egal ob zu Fuß, schwimmend, mit dem Packraft oder Kanu, mit dem SUP, der Fähre oder dem Fahrrad: Beim Islandeering bewegt man sich möglichst umweltschonend und achtsam fort. Dank dieser sanften Form der Mobilität gelangt man oftmals an Orte, die von der großen Masse nur selten erreicht werden. Gleichzeitig nimmt man durch das langsame Reisen viel mehr wahr und kann sich auf das Abenteuer voll und ganz einlassen. Der Inselguide zeigt, wo es Abenteuer und Achtsamkeit zu erleben …