Ohne Flieger in die Ferne reisen

Ein Gastbeitrag von Luise Müller, Mitgründerin von NoMoreFlights Es gab nicht viele gute Nachrichten in den letzten 17 Monaten. Aber zu den vereinzelten Lichtblicken für mich gehörten definitiv Bilder von Großstädten, die zum ersten Mal seit Jahrzehnten smog-frei waren; erstaunliche NASA-Daten über eine historische Luftqualität mit einer Reduktion von 60 Prozent an Treibhausgasen. Auch die News, die von einem 39 Prozent Anstieg des Nestbaus der stark gefährdeten Karettschildkröte an Floridas Stränden berichtete, gehörte dazu. Schließlich ein Corona-bedingt lahmgelegter Flugverkehr und ausbleibender Massentourismus, die die Natur mal wieder aufatmen ließen. Die Coronakrise ließ die Natur seit langem mal wieder aufatmen Das sind alles so gute Nachrichten, dass es ganz schön heavy wäre, diese Fortschritte nun einfach wieder ungeschehen zu machen. Mich jedenfalls beschleicht das pure schlechte Gewissen und ich frage mich, ob es nicht besser wäre, weiterhin zuhause zu bleiben anstatt sich wieder auf Reisen zu begeben. „Stay at home“ anstelle von Reisen also? Aber nein, natürlich ist dies kein Artikel gegen das Reisen. Reisen ist fundamental wichtig. Nicht nur für die persönliche Erholung und Inspiration, …