Ein generationenübergreifendes Refugium in den Bergen

Auf insgesamt 1.200 Höhenmetern und hoch oben auf dem Berg gelegen, thront das Parkhotel Holzner und offeriert einen wunderschönen Blick in die Weite, hinaus auf das satte Grün der umliegenden Weiden und Wälder, auf sanfte Hügel und schroffe Gipfelspitzen gleichermaßen. Wenn dann auch noch das Licht der Morgensonne durch die hohen Sprossenfenster des Hauses einfällt, lässt sich erahnen, dass man hier von einer ganz besonderen Atmosphäre umgeben ist. Eine Familientradition der Gastfreundschaft und des Weitblicks Das im Jahre 1908 im Alpinen Jugendstil erbaute Bergrefugium wird heute in vierter Generation von Monika und Wolfgang Holzner geführt. Mit jungen Ideen und frischen Konzepten haben die beiden das Haus von Wolfgangs Eltern vor 13 Jahren übernommen und beweisen seither, dass Traditionsbewusstsein und zukunftsorientiertes Handeln keine Gegensätze darstellen. Vielmehr ergänzen und bereichern sich beide Ansätze fast schon auf eine symbiotische Art und Weise. Zeitgenössische Architektur trifft auf historische Struktur In den vergangenen Jahren wurde das Haus immer wieder liebe- und rücksichtsvoll saniert und zuletzt mit nachhaltig ausgerichteten Erweiterungen ausgestattet. Die Zusammenarbeit mit dem Architektenduo BergmeisterWolf erwies sich dabei als …

Hier wird gejodelt und gepaddelt: Ein Jahresausblick der Casa Santo Stefano

Ein ganz persönlicher Jahresrückblick und -ausblick auf das neue Jahr 2021 von Angeli und Christian Wehrli, den Gastgebern der Casa Santo Stefano Eigentlich wären wir ja jetzt mit unserer Casa Santo Stefano in unserem sogenannten „Winterschlaf“, also in der Saisonpause. Statt im schönen Tessin zu verweilen, würden wir irgendwo in Indien oder Thailand unterwegs sein, vielleicht wären wir jetzt aber auch zu Besuch bei unserer Tochter auf der ostfriesischen Insel Juist. Diesen Winter verbringen wir – wie wahrscheinlich viele – ganz anders Da wir jedoch diesen Winter aufgrund der ganzen Restriktionen keine Reisepläne geschmiedet haben und auch den Frühlings-Lockdown 2020 finanziell mit zusätzlichen Einnahmen etwas „kompensieren“ wollten, haben wir beschlossen unser Hotel im Winter geöffnet zu lassen, mit einem sogenannten „Opening light“. Denn glücklicherweise dürfen in der Schweiz, zu der unser schönes Tessin gehört, Hotels nach wie vor unter Einhaltung strenger Hygienekonzepte geöffnet bleiben. Ein Frühstückskorb versorgt unsere Gäste im „Opening light“ In einer unserer kreativen Phasen haben wir etwas Neues erfunden, nämlich Übernachtungen für Selbstversorger*innen mit „Frühstückskorb“. Während der drei Wintermonate können sich unsere …