Die außergewöhnliche Architektur der italienischen Trulli-Dörfer

Die Region Apulien befindet sich im Südosten Italiens und bildet den „Absatz“ der stiefelförmigen Halbinsel. Neben traumhaften Küsten und sanften Hügellandschaften gibt es in der Region eine apulische Besonderheit zu entdecken, die man so vielleicht nicht in Italien vermuten würde. So mag so manch eine:r vom Anblick eines sogenannten „Trulli“-Dorfs überrascht sein: Hier stehen zahlreiche Steinhäuser, die eine zipfelförmige Architektur aufweisen. Die traditionellen Steinhäuser (im Singular: „Trullo“, aus dem altgriechischen Wort „τρούλος“ für „Kuppel) Häuser blicken dabei auf eine lange Geschichte und Tradition in der Region zurück. Die zeitlosen Trulli-Dörfer des Itria-Tals So geht die Geschichte der ältesten Trulli auf das 16. Jahrhundert zurück. Ein typisches Trullo ist ein Kraggewölbebau aus Trockenmauerwerk, bei dem auf den Einsatz von Mörtel vollends verzichtet wird. Weißgetünchte Wände und dunkle Bruchsteindächer geben den Trulli ihr typisches Aussehen. Heute finden sich die außergewöhnlichen Häuschen neben Alberobello, unweit der Metropolenstadt Bali, auch in nahegelegen Dörfern wie Locorotondo, Martina Franca und Cisternino. Allein in Alberobello finden sich mehr als 1.500 fast perfekt erhaltene Trulli-Häuser. Eine gewitzte Bauweise, die Steuern spart Grund für …