Von der Morgensonne geweckt – Zu Gast im Gutshaus Lexow

„Habe ich auch wirklich an alles gedacht?“ – dieser Gedanke kommt plötzlich auf, als ich mittags im Zug in Richtung Mecklenburgische Seenplatte sitze. Während der Zug so vorbeisaust an grünen und sich langsam bunt verfärbenden Wäldern, befinde ich, dass ich alles eingepackt habe – einschließlich der Sehnsucht nach einer erholsamen Auszeit auf dem Lande. Letztere – so hoffe ich – soll im „Gutshaus Lexow“ gestillt werden. Nachdem die Augen genügend über die Landschaft geschweift sind, gehe ich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen beim Zugfahren nach und hole mein Buch hervor. Die nächste Stunde lese ich darüber, dass Menschen im Grunde gut sind und so langsam stellt sich ein wunderbares Gefühl der Entspannung ein. Entspannt mit Zug und Rad an die Mecklenburgische Seenplatte Nach knapp zwei Stunden mit dem Zug steigen meine Reisebegleitung Adam und ich in Waren an der Müritz, dem größten Binnensee Deutschlands, aus. Von hier aus ist es noch eine gute Stunde mit dem Fahrrad in das beschauliche Dörfchen Walow, wo sich das „Gutshaus Lexow“, befindet. Umrahmt von Wiesen und Feldern steht das denkmalgeschützte Landhaus, …

Sinnliche Ruheoase im Herzen Italiens

Wow, was für eine wundervolle Reise durch die Toskana. Mein Weg führt mich durch die malerische Landschaft, Valle d‘Orcia, die geprägt ist von Zypressen-Alleen, Weinbergen und Olivenbäumen, wohin das Auge reicht. Und endlich komme ich an, bei der Good Travel Unterkunft: Sant‘Egle in Sorano. Dort parke ich mein gemietetes Hybridauto direkt neben der hauseigenen Ladestation und lerne die Gastgeber:innen Erika und Alessandro kennen. Herzlich, gastfreundlich und willkommen bei Sant’Egle Von den Gastgeber:innen fühle ich mich begrüßt und beziehe voller Vorfreude mein Zimmer namens Orto. Es ist harmonisch, geschmackvoll und mit Liebe zum Detail eingerichtet. Insgesamt umfasst das Bio-Agriturismo Sant‘Egle fünf Suiten und zwei luxuriöse Glamping-Zelte. Der Vorzeige-Hof ist umweltfreundlich, klimaneutral und setzt sich für Biodiversität ein. Ich bin begeistert und bestaune, in wie vielen Punkten die Nachhaltigkeit wiederzufinden ist. Stille der Natur Ich gewöhne mich langsam an die idyllische Ruhe, krame meinen Bikini aus meiner Reisetasche, schnappe mir mein Badehandtuch und tauche in das erfrischende Nass des Bio-Salzwasser-Pools. Ich genieße den ruhigen Moment, schalte ab und höre dem Wind zu, wie er friedlich durch die …

Zu Gast bei Freund:innen im Novanta

Während meiner Toskanareise stoppe ich bei einer ganz besonderen Good Travel Unterkunft: Novanta 90, in Bibbiena. Schon der Weg hoch zur Unterkunft ist wahrlich ein aufregendes Abenteuer für sich. Oben angekommen empfangen mich die Gäste und Gastgeber:innen super herzlich und ich fühle mich mehr als wohl. Annie und Leo begrüßen mich dabei mit hauseigenem Limoncello, Oliven und kleinen Snacks. Wenn aus Gästen Freund:innen werden Das Konzept der Unterkunft Novanta ist sehr community-orientiert. Die meisten Gäste reisen samstags an, bleiben eine Woche und kehren gemeinsam als Freund:innen zurück in die Heimat. Auch die Kinder genießen das lebendige und vielseitige Programm mit gleichaltrigen Kindern. Insgesamt beherbergt Novanta 18 individuell gestaltete Zimmer, darunter ein Baumhaus und eine Sky-Lodge. Das Interaktive-Experience Hotel ist geeignet für Hochzeiten, Familienurlaube, Solotraveller, aber auch für Teambuliding Events. Sehnsüchtig beziehe ich mein Baumhaus für die kommende Nacht und erkunde das Novanta Village, Borgo di Gello, ein wenig auf eigene Faust. Ich erfrische und relaxe am langem Infinity Pool und bestaune die wundervolle Aussicht auf die Toskana. Zum Mittagessen kehre ich wieder zurück zum Haupthaus …

Ein kleines Land mit großer Liebe zur Natur – Zu Besuch im Raduha

Sicherlich ging es vielen von euch so. Seit dem letzten Jahr fragen wir uns nicht nur zunehmend, wo ich hinreisen will, sondern auch wo ich dieses Jahr hinreisen kann? Natürlich spielt der Zwiespalt von nachhaltigem Tourismus und Wanderlust neben den aktuellen Möglichkeiten ebenfalls eine entscheidende Rolle. Da der gesamte Balkan für mich noch komplettes Neuland war, bot sich also die perfekte Gelegenheit dies in diesem Jahr zu ändern. Gemeinsam mit einer Freundin habe ich mir in Berlin einen ausgebauten Mercedes Vaneo (ein kleiner Kastenwagen) über eine Sharing-Plattform ausgeliehen. Ich finde das ein tolles Angebot, da es zum einen billiger ist als herkömmliche Autovermietungen, aber auch das Teilen von privaten Produkten stärkt. Mit Zwischenstopp geht es ins Raduha in Slowenien So begann unsere Reise nach Slowenien. Mit einem Zwischenstopp in München (von hier sind es noch circa vier Stunden mit dem Auto bis an die Grenze) erreichen wir das kleine Land mit gerade einmal zwei Millionen Einwohner:innen, welches zwischen Österreich und Italien im Nordwesten, sowie Kroatien und Ungarn im Südosten liegt. Schnell wird der Vorteil eines …

Fünf Orte in der Funkstille

Schon lange ist die Sehnsucht nach Erholung der Beweggrund schlechthin, um in den Urlaub zu fahren. Doch in einer schnelllebigen Welt wie heute, bei der wir zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar sind, die Nachrichten-Apps mehrmals die Stunde aufleuchten und soziale Medien uns regelrecht reizüberfluten, ist die Sehnsucht nach Ruhe, Entschleunigung und dem einmal offline-sein – gerade im Urlaub – ungebrochen, wenn nicht sogar gestiegen. Offline im Urlaub sein Immer gezielter suchen Reisende nach Orten, an denen sie sich von der digitalen Außenwelt zumindest für eine gewisse Zeit ganz abschirmen können. Fernab von jeglichen Strahlungen, Funkwellen und Störungen von außerhalb will man sich wieder auf das Wesentliche besinnen und zur Ruhe kommen. Hier stellen wir euch fünf außergewöhnliche Orte vor, die euch genau das bieten. Von einer funkarmen Feng-Shui-Unterkunft über ein autarkes Ökohaus mit Salzwasser-Infinity-Pool bis hin zum schwedischen Cottage am Meer ist hier sicherlich für jede:n das Richtige mit dabei. 1. Digital Detox auf dem Berghof „Ferme Auberge Fennematt“ im Elsass Bei dem Berghof „Ferme Auberge Fennematt“ handelt es sich um eine funkarme Unterkunft, …

Das moderne Almleben in Osttirol

In Osttirol besuchten wir auf unserer Reise durch Tirol zwei Almen, die jeweils recht unterschiedlich von ihrer Geschichte sind, jedoch vereinen, dass die Gastgeber:innen aus ihren alten Jobs in Großstädten ausbrechen wollten und sich in die Alpen und Osttirol verliebt haben, sodass sie blieben. Auch ist das Angebot der Unterkünfte verschieden: von einer geschmackvollen Ferienunterkunft bis hin zum aktiven Yoga-Retreat. Alfenalm Als erstes besuchen wir die Alfenalm in Villgraten/Kalkstein. Das Konzept der Alm besteht aus zwei Arten von Unterkünften: der traditionsreichen Almhütte Alfen sowie dem neu renovierten Giatla Haus mit vier Ferienwohnungen. Auf dem Weg zur Gastgeberin Jeannette sind wir zunächst die Almhütte Alfen angefahren, um dort von den Gästen zu erfahren, dass wir im Giatla Haus erwartet werden. Das Versehen war somit gar nicht schlimm, vielmehr hatten wir so die Möglichkeit, beide Unterkünfte kennenzulernen. Im Giatla Haus angekommen, haben wir die Gastgeber Jeannette und ihren Partner Benjamin Schaller kennengelernt. Benjamin hat den Biobergbauernhof samt Alfenalm von seinen Vorfahren übernommen und mit den Jahren renoviert und erweitert. Waldbaden und das Leben an der Natur Jeannette …

Ein Haus mit ganz viel Herz – der Renthof Kassel

Endlich wieder reisen! Wie gut es tut, wieder reisen zu können und dabei auch noch eine Unterkunft von Good Travel zu besuchen, für dessen Akquise ich unter anderem zuständig bin, und diese so auch mal in Echt zu sehen. Total aufgeregt sitze ich also in der Bahn auf dem Weg zum Renthof Kassel. Schon bald darauf zeigt sich die Landschaft um Kassel herum von ihrer schönsten Seite: Kassel ist eine der grünsten Städte Deutschlands und empfängt mich mit strahlend blauen Himmel sowie einem belebten Stadtbild. Der 20-minütige Fußweg vom Bahnhof bis zum Renthof vergeht dabei wie im Flug und ich erhalte die ersten schönen Eindrücke von Kassel. Und plötzlich sehe ich den Renthof Kassel: Ein beeindruckendes historisches Gebäude, zwischen Stadt und Natur gelegen. Schon von außen spürt man die wunderschöne Geschichte des ehemaligen Karmeliterklosters aus dem 13. Jahrhundert. Tradition trifft Moderne Ich gehe durch den wohligen Eingangsbereich und werde mit purer Gastfreundschaft vom Team des Renthof empfangen. Jasmin, Assistenz der Geschäftsführung, nimmt sich Zeit, mir den Renthof mit all seinen vielseitigen Facetten und Hintergründen, genauer …

Morgenpost am Speisetisch

Inmitten der Marktgemeinde Matrei in Osttirol befindet sich das Hotel Hinteregger. Umgeben ist das moderne Gebäude von den Bergen im Nationalpark Hohe Tauern und dem ländlichen Raum. Katharina Hradecky führt das Hotel seit 2003 mit Leidenschaft und Charme, seitdem das Hotel 100-jähriges Jubiläum feierte. Vieles hat sich seither verändert, doch ihre Leidenschaft und ihr Tatendrang blieben bestehen. Ich treffe Katharina zu einem persönlichen Interview, bei dem auch ihr Mann Bernd Hradecky dabei ist. Das Hotel Hinteregger war die letzte Station unseres Aufenthalts in Tirol, zumindest das letzte Hotel in dem wir nächtigten. Die Tage dort waren ein Wohlgenuss — für verschiedene Sinne: Vom erholsamen Schlaf in bequemen Betten, dem geschmackvollem Essen morgens und abends sowie dem nach Nadelholz duftenden Saunaaufguss im Spa-Bereich mit Außenpool. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit wir das Hotel betraten oder verließen, wir sahen Katharina, entweder hinter der Rezeption, im Gespräch mit Gästen, im Restaurant oder auf dem Weg in ihre eigenen vier Wände, die sich inmitten des Hotels befinden. Dabei war sie stets gut gelaunt und interessiert an dem, was …

Der Stern kocht gebackene Kartoffel-Dinkelknödel für uns

Ein Rezept von Niklas Rappold, Chefkoch vom Stern Niklas Rappold, der Chefkoch im Stern nimmt uns mit in seine Hotelküche und bereitet gemeinsam mit uns ein vegetarisches Gericht zu. Dabei erfahren wir allerlei Insights und erleben, wie aus Zutaten und frischen Lebensmitteln im Handumdrehen leckere Gerichte werden. Die meisten Zutaten stammen aus der eigenen Landwirtschaft, wie beispielsweise das Dinkelmehl. Im Stern wird das Prinzip „mit Butz und Stingl” gelebt, was tirolerisch für noch regionaler, noch frischer und restlos glücklich steht. Niklas und sein Team suchen demnach ganz bewusst regionale Lebensmittel und Lieferanten aus, um den Gästen im Stern einen Genussmoment für Leib und Seele zu bescheren. Viele der Zutaten kommen aus dem hauseigenen Acker oder Kräutergarten, um die Wege so kurz wie möglich zu halten. Wir kochen heute mit ihm „gebackene Kartoffel-Dinkelknödel” auf einem geschmortem Kraut-Nest, das mit einem Rote Bete Salat (im Stern Rohnen Salat genannt) und einem Rucola Pesto serviert wird. Zutaten für gebackene Kartoffel-Dinkelknödel: Für 4 Personen Für die Kartoffel-Dinkelknödel 500 g gekochte, abgekühlte und gepresste Kartoffel (gerne vom Vortag) 200 g …

Fünf Aktivitäten in Tirol für Körper, Seele und Geist

Wenn man einen Urlaub plant, dann geschieht das meist mit einer Intention dahinter: zur Ruhe kommen, Entspannung finden und Abschalten, oder eher Action, in Bewegung sein und etwas erleben? Wir konnten uns bei der Tirolreise auch nicht entscheiden und haben deshalb beides mitgenommen! In Tirol durften wir entspannen, in tollen Unterkünften, aber vor allem in atemberaubender Natur. Dabei wurde uns während unserer Aktivitäten nie langweilig, da wir stets in Bewegung waren. Ob zu Fuß auf Geh- und Wanderwegen durch Berge und Täler (auch Barfuß beim Waldbaden), auf zwei Rädern über Stock und Stein, kletternd an Steilwänden entlang oder im Tandem fliegend durch die Lüfte. Das Schöne daran ist, dass sich jede:r Reisende selbst überlegen und einteilen kann, wie viel sportliche Aktivitäten ihr/ihm lieb ist. Die Möglichkeiten an Alternativen sind allemal gegeben. Wie so oft, macht es die Mischung aus: Bewegung und Rasten, Zuhören und Schweigen, Bewundern der Natur und sie erleben. Die Krönung der Aktivitäten war, dass wir unglaublich nette Menschen kennenlernen durften, die uns ihr Zuhause gezeigt haben. Nach einer Woche Tirol mit naturnahen …

Brandenburg calling: Fünf Orte im Grünen

Wer meint, ein Wochenendtrip ins brandenburgische Grün sei langweilig, der war noch nicht mit einem elektrischen Auto unterwegs. Neben dem ganz anderen Fahrgefühl und -vergnügen, ist es dabei vor allem auch der aufkommende Nervenkitzel, wenn die Reichweite geringer wird. So gleicht der Ausflug nach Brandenburg einem kleinen Abenteuer – wie ich anlässlich meines Geburtstages feststellen durfte. Wo laden wir nur unser Elektroauto? So zog es uns letztes Jahr samt eines Elektroautos von dem Carsharing-Anbieter „WeShare“ in eine beschauliche Ortschaft unweit von Potsdam. Während unser Reiseziel noch problemlos mit dem voll betankten Elektroauto zu erreichen war, war uns von Anfang an bewusst, dass wir auf dem Rückweg wohl noch vor Berlin, wo es bekanntlich zahlreiche Ladestationen gibt, laden müssten. Doch wie sieht das Ganze eigentlich in Brandenburg aus? Zu unserer Überraschung gibt es auch hier zahlreiche Ladestationen, die dafür sorgen, dass man sorgenfrei wieder nach Hause kommt. Dank der App „Plugsurfing“ kann man sich über die Ladeinfrastruktur vor Ort jederzeit und auch bereits vor Reiseantritt informieren. Dabei gibt es auch zahlreiche Schnell-Ladestationen, die das Elektroauto innerhalb …

Fünf Orte vor den Toren Hamburgs

Pünktlich zum Sommerbeginn und den Lockerungen vielerorts, fährt der elektrische Carsharing-Anbieter „WeShare“ mit einem tollen Angebot auf, um euch das Wochenende zu versüßen. WeShare Basic-Kund:innen können sich das Elektroauto für 2 Tage inkl. 200 Kilometer für nur 109,- Euro oder 3 Tage inkl. 300 Kilometer für nur 159,- Euro schnappen. Und alle, die WeShare+ nutzen, zahlen für 2 Tage inkl. 300 Kilometer sogar nur 89,- Euro bzw. für 3 Tage inkl. 450 Kilometer nur 129,- Euro. Wir schenken euch 10,- Euro Startguthaben! Um das Angebot zu nutzen, müsst ihr euch lediglich die App herunterladen und kostenlos registrieren. Das Schöne: Zum Start der Sommerkampagne in Hamburg schenken wir euch für jede Neuanmeldung mit unserem Gutscheincode goodtravel10 Startguthaben im Wert von 10,- Euro. Grünes Wochenendglück mit WeShare Wer jetzt direkt losfahren möchte und noch auf der Suche nach einer Bleibe für das grüne Wochenendglück vor den Toren Hamburgs ist, muss nicht länger suchen. Wir stellen euch fünf nachhaltige Unterkünfte vor, die sich ideal für eine Auszeit unweit vom Stadttrubel Hamburgs eignen. Voll geladen kommt man zu diesen …

Die Landstille des Gut Boltenhofs

Und nun sitze ich im VW Bus und die erste Reise im Jahr 2021 beginnt. Ich fühle mich mulmig, denn irgendwie fühlt sich das Reisen noch nicht zu 100% richtig an, obwohl ich erst vor Abreise und tagesaktuell negativ auf COVID-19 getestet wurde, und wenngleich ich mich so sehr auf das Reisen gefreut habe, denn schließlich musste ich es all zu lange – zumindest für mein Empfinden – missen, und jetzt soll es also wieder losgehen, beziehungsweise es geht genau jetzt los, es hat begonnen, die erste Fahrt, zu einer Unterkunft, nur eine Autostunde von Berlin entfernt, in das kleine Städtchen Fürstenberg/Havel im Norden Brandenburgs. Umso näher ich an das Ziel gelange, umso mehr rutsche ich auf meinem Sitz hin und her und merke, wie die Vorfreude immer größer wird. Noch einmal abbiegen und dann sehe ich es vor mir, das imposante Gutshaus, das zum Gut Boltenhof gehört. Der beeindruckende erste Eindruck vom Gut Boltenhof Schnell parken, Gepäck mitnehmen und die lange gepflasterte Lindenallee entlang zum Treppenaufgang des Gutshaus laufen, Türe aufschließen und inmitten der …

Ein generationenübergreifendes Refugium in den Bergen

Auf insgesamt 1.200 Höhenmetern und hoch oben auf dem Berg gelegen, thront das Parkhotel Holzner und offeriert einen wunderschönen Blick in die Weite, hinaus auf das satte Grün der umliegenden Weiden und Wälder, auf sanfte Hügel und schroffe Gipfelspitzen gleichermaßen. Wenn dann auch noch das Licht der Morgensonne durch die hohen Sprossenfenster des Hauses einfällt, lässt sich erahnen, dass man hier von einer ganz besonderen Atmosphäre umgeben ist. Eine Familientradition der Gastfreundschaft und des Weitblicks Das im Jahre 1908 im Alpinen Jugendstil erbaute Bergrefugium wird heute in vierter Generation von Monika und Wolfgang Holzner geführt. Mit jungen Ideen und frischen Konzepten haben die beiden das Haus von Wolfgangs Eltern vor 13 Jahren übernommen und beweisen seither, dass Traditionsbewusstsein und zukunftsorientiertes Handeln keine Gegensätze darstellen. Vielmehr ergänzen und bereichern sich beide Ansätze fast schon auf eine symbiotische Art und Weise. Zeitgenössische Architektur trifft auf historische Struktur In den vergangenen Jahren wurde das Haus immer wieder liebe- und rücksichtsvoll saniert und zuletzt mit nachhaltig ausgerichteten Erweiterungen ausgestattet. Die Zusammenarbeit mit dem Architektenduo BergmeisterWolf erwies sich dabei als …