Überleben zwischen Google-Bussen und Poké Bowls

In der San Francisco Bay Area prallen Welten aufeinander. Extremer Reichtum und extreme Armut. Covid-19 hat alles noch einmal verstärkt. Doch es regt sich Widerstand. Eigentlich kommt Joe* aus New York. Dort hatte er einen Job und eine Wohnung. Doch Freunde erzählten ihm, dass es in Kalifornien besser sei. Genauer: rund um San Francisco, dort, wo viele der erfolgreichsten IT-, Hightech- und Internetfirmen der Welt sitzen. Nicht nur Softwareentwickler*innen, Ingenieur*innen und Designer*innen verdienen einige Dollar mehr pro Stunde, haben sie gesagt. Sondern auch Kassierer*innen, Kellner*innen und Gärtner*innen. Also hat Joe seine Frau überredet, mit der kleinen Tochter gen Westen zu ziehen – auch wenn das erst mal bedeutet, zu dritt in einem Camper zu leben. Für den Wagen hat Joe 7.000 Dollar hingeblättert, all seine Ersparnisse: so gut wie weg. Zwar haben seine Frau und er schon Jobs gefunden, doch zusammen kommen sie „auf vielleicht 1.000 Dollar“ im Monat – an ein richtiges Dach über dem Kopf ist damit nicht zu denken. Joe lässt seinen Blick schweifen. Bis zum Straßenhorizont steht ein Wohnwagen hinter dem …

Take-away mit gutem Gewissen

Mit seinen Pfand-Boxen will das Berliner Start-up Tiffin Loop die Menge an Einwegverpackungen in der Gastronomie reduzieren. Einmal benutzt, schon auf dem Müll – gerade durch Corona ist der Berg an Einwegverpackungen in der Gastronomie deutlich gewachsen. Auch wenn Verpackungen aus Kunststoff langsam auf dem Rückzug sind und die EU beschlossen hat, Einwegprodukte aus Plastik ab 2021 zu verbieten – ein Problem bleibt bestehen: Einweg ist nicht Mehrweg, und selbst bei der Verwendung von neuen Verpackungsmaterialien schrumpft das Müll-Aufkommen nicht. Denn Take-away-Angebote werden gern genutzt – Tendenz steigend. Das Unternehmen Tiffin Loop will nun in Kooperation mit Gastro-Betrieben und einem neu entwickelten Pfandsystem den Appetit auf To-go-Mahlzeiten wesentlich nachhaltiger machen. Insgesamt 12 Mitarbeiter*innen sind an Projekt aufseiten des Berliner Start-ups beteiligt. Das Tiffin-Loop-Prinzip ist einfach: Bei der Bestellung im Restaurant hinterlegt man 15 Euro Pfand und erhält dafür im Gegenzug seine Mahlzeit in der sogenannten Tiffin-Box aus Aluminium, die eigens für diesen Zweck vom Team entwickelt wurde – rund, robust und mit praktischem Verschluss. Auch auf enorm: So einfach lässt sich Mülltrennung verbessern Tiffin Loop: …

Das kleine Zauberland

Ein Stück England in Deutschland: Das Gartenreich Dessau-Wörlitz gilt als Ursprung des englischen Landschaftsgartens auf dem europäischen Festland. Schon Goethe war von diesem grünen Reich begeistert. Schon zu Goethes Zeiten galt die Wörlitzer Gartenanlage in Dessau, Sachsen-Anhalt als Sensation. Begeistert schrieb der Dichter: „Hier ist’s jetzt unendlich schön.“ Der Garten als Landschaftsgemälde Im Boot hat man das Gefühl, durch ein Landschaftsgemälde zu gleiten. Da sind die modellierten Wiesenflächen mit den alten Bäumen, typisch für den englischen Stil. Dann taucht das stattliche Schloss auf, der erste klassizistische Bau in deutschen Landen. Es geht zur Insel Stein mit einem künstlichen Vulkan. An Festtagen brodelt und spuckt dieser felsenartige Bau aus dem 18. Jahrhundert noch heute. Immer wieder schiebt sich die Gondel unter Brücken hindurch. Jede sieht anders aus, die verschiedenen Modelle bilden die Entwicklungsgeschichte des Brückenbaus ab. Besonders eindrücklich ist die Kettenbrücke mit den Felsgrotten daneben. „Das ist meine Lieblingsecke, weil es da wirklich dunkle Gänge gibt“, sagt Gondelfahrer Patrick Krüger. Als Kind hat er im Landschaftspark von Wörlitz gespielt. Das Herzstück im Gartenreich Dessau-Wörlitz zählt zur …

So schmeckt veganer Räucherlachs

Falscher Lachs mit echtem Geschmack? Veganer Räucherlachs findet sich etwa im Sortiment von Veganz. Er wird auf Basis von Meeresalgen hergestellt und ist garantiert besser fürs Klima. Drei enorm Leser*innen haben den „Räucherlaxs“ probiert. Wie schmeckt veganer Räucherlachs? Das sagt Christina Bading aus Berlin:  „Der falsche Lachs hat mir zwar ganz gut geschmeckt, aber diese rechteckigen, orangefarbenen Scheiben sind schon ein wenig gewöhnungsbedürftig. Ich habe ihn in meinen Salat reingeschnitten – da war „er eine neue interessante Zutat. Dass die Herstellung umweltfreundlich ist, finde ich zwar gut, aber ich frage mich, ob das auch auf die Verpackung zutrifft.“ Auch auf enorm: Darum gibt es kaum Bio-Konfitüre Luisa Aguilar aus Kiel findet: „Ich bin Vegetarierin und Fisch-Fan, daher hat mich das Produkt interessiert. Mich hat die gute Ökobilanz des Produkts überzeugt, da kann Zuchtlachs tatsächlich nicht mithalten. Und auch die Inhaltsstoffe sind gut, endlich mal kein Soja. Geschmacklich ist es gar nicht so schlecht, aber ich finde leider die Optik nicht sehr ansprechend – und die muss auch stimmen.“ Renata Basile aus Berlin bliebt skeptisch, weil: …

Sechs nachhaltige Leder-Alternativen

Für Leder sterben Tiere. Bei der Gerbung werden giftige Chemikalien eingesetzt und es wird viel Wasser verbraucht. Die Modeindustrie verwendet wegen zunehmender Kritik schon länger auch Kunstleder wie etwa PU. Auch wenn der Tierhautersatz preisgünstig ist, besteht er aus Plastik und ist damit schädlich für die Umwelt. Diese Materialien sind wirkliche Alternativen. Organische und nachhaltige Ersatzmaterialien für tierisches Leder sind Kautschuk oder Kork. Aber auch aus Früchten wie Äpfeln und Ananas oder sogar aus Kakteen und Wein stellen Unternehmen lederähnliche Stoffe her. Wir stellen euch sechs echte Leder-Alternativen vor. Kaktusleder Dem mexikanischen Startup Desserto aus Mexiko ist es Ende 2019 gelungen, einen lederähnlichen Stoff aus dem dort heimischen Nopal-Kaktus herzustellen. Der Nopal-Kaktus findet sowohl in der mexikanischen Kosmetik, als auch in der mexikanischen Küche Verwendung. Er braucht wenig Wasser und ist durch seine regionale Verbreitung ein sehr nachhaltiges Material. Für die Herstellung des veganen Leders bringt Desserto die Nopal-Fasern auf Baumwolle an. Das Label gibt an, dass der Lederersatz bis zu zehn Jahre haltbar und atmungsaktiv ist: ein weiterer Vorteil gegenüber Kunstleder. 2020 erhielt Desserto …