Werden wir ein vereintes Irland sehen?

Laut dem heute veröffentlichten Zensus gibt es erstmals eine katholische Mehrheit in Nordirland. Immer mehr Menschen wollen eine Wiedervereinigung mit dem Süden des Landes. Das wäre eine historische Zäsur. Wie konnte das passieren und wie wahrscheinlich ist ein Referendum? Drei Tage nach dem Begräbnis von Queen Elizabeth II, 70 Jahre lang Gallionsfigur der britischen Identität, ist das Vereinigte Königreich so uneins wie nie. In Schottland ergab eine Umfrage der Sunday Times im Juli 2022, dass 48 Prozent der Befragten Schott:innen für die Unabhängigkeit von Großbritannien waren, 47 Prozent dagegen und 5 Prozent unentschieden. In Nordirland zeigte eine Studie im August: 57 Prozent der befragten 18- bis 24-Jährigen und insgesamt 41 Prozent aller Erwachsenen würden bei einem Referendum für ein vereinigtes Irland stimmen. Bricht das Vereinigte Königreich in den nächsten zehn Jahren auseinander?  Geschichte der Gewalt Seit 1921 ist Großbritanniens Nachbar-Eiland geteilt in die Irische Republik im Süden und Nordirland, das zum Vereinigten Königreich gehört. Seit mehr als 100 Jahren tobt in Nordirland ein gewaltsamer Konflikt zwischen katholischen Republikaner:innen, die eine Wiedervereinigung mit dem Rest der …

Good News zum Hören, EU setzt Tiefseefischerei-Verbot um, Neuer Ansatz gegen Roter Lupus

Wir freuen uns, euch ab heute wieder mit guten Nachrichten zum Hören zu versorgen. Hört gerne in unseren Good News Podcast rein – weitere spannende Formate folgen bald! Außerdem: Die EU setzt ein Tiefseefischerei-Verbot um, Forschende haben einen neuen Ansatz gegen Lupus gefunden und ein Start-up in Wien will mit Mikroorganismen die Textilindustrie nachhaltiger machen.

Zwölf Fragen an Maxim Leo

Maxim Leo, geboren 1970 in Ostberlin, Chemielaborant, Politikwissenschaftler, Journalist, Schriftsteller. Er setzt sich für die europäische Verständigung und einen offenen, unsentimentalen Blick auf die ostdeutsche Geschichte ein. Viele seiner Bücher wurden ausgezeichnet und zu Bestsellern. Wer möchtest du sein, wenn du groß bist? Ich möchte gar nicht unbedingt groß werden, wenn groß bedeutet, erwachsen zu sein. Am liebsten würde ich mir meine Kindlichkeit zurückholen. Also neugierig, spontan und lustbetont leben, wie zum Beispiel mein Kater. Welches Tabu würdest du am liebsten sofort enttabuisieren? Rigorosität bei politischer Korrektheit sehe ich als eine große Gefahr für unsere Gesellschaft, weil sie auf Angst und Verboten basiert und davon ausgeht, dass es Menschen gibt, die wissen, was für alle richtig ist. Wir lösen die Klimakrise, indem … … wir Technologien entwickeln, die es uns erlauben, unseren schädlichen Einfluss auf das Klima und auf die Natur drastisch zurückzudrängen. Meinen Kindern habe ich versprochen, nicht mehr innerhalb Deutschlands zu fliegen (klappt allerdings nicht immer). Auch auf enorm: Zwölf Fragen an Sophia Hoffmann In welche Zeit würdest du gerne reisen? In die …

Europe divided, Europe united

Es herrscht Krieg in der Ukraine und der ganze Kontinent ist in Aufruhr. In Deutschland wird stündlich über die Lieferung schwerer Waffen, Versorgungssicherheit und die Inflation diskutiert. Wie sieht es im Rest der EU aus? Was bewegt die Menschen? Hier kommen fünf Politiker:innen und Aktivist:innen zu Wort. Barcelona Nerea Blanqué-Catalina, 45, Europa- und Umwelt-Aktivistin: „Ich kann mich nicht erinnern, dass eine Krise das Land mal so aufgerüttelt hätte wie diese. Weder die Finanzkrise noch Syrien. Die Angst vor einem Atomkrieg ist groß. Selbst auf dem Schulhof ist der Krieg in der Ukraine Thema Nummer eins, mein Neffe will deshalb schon nicht mehr in die Schule gehen. Es gibt viele ukrainische Arbeiter:innen in Spanien. Mein Mann ist Unternehmer, er hat dort zwei Jahre lang gearbeitet. Wir haben seinem ehemaligen Geschäftspartner sofort angeboten, zu uns zu kommen. Aber er wollte in der Ukraine bleiben. Ich habe schon das Gefühl, dass Europa näher zusammenrückt. Aber die EU tut nicht genug, auch unsere Regierung nicht. Die Sanktionen werden nur halbherzig umgesetzt. Der Hafen von Barcelona ist voller dicker russischer …

Brauchen wir eine stärkere Bundeswehr, um unsere Demokratie zu schützen?

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine hat die Bundesregierung ein 100-Milliarden-Euro-Paket für Aufrüstung geschnürt und Waffenlieferungen beschlossen, eine 180-Grad-Wende in der deutschen Außenpolitik. Zu Recht? Ein Streitgespräch. Frau Strobl, Die Initiative #derapell stellt sich gegen Waffenlieferungen und Aufrüstung. Sie haben den Apell unterschrieben. Warum? Natascha Strobl: Weil ich erstens bezweifle, dass es diese zusätzlichen Mittel zur Landesverteidigung braucht. Hakt es nicht vielmehr an Effizienz in der Bundeswehr? Zweitens wird dieses Geld dann wohl woanders gestrichen, bei Sozialem, Klimaschutz oder Bildung etwa. Das halte ich für gefährlich für unsere Demokratie. Drittens haben wir noch längst nicht alle nicht-militärischen Mittel ausgeschöpft, um Wladimir Putin zu stoppen, Sanktionen etwa. Frau Riedl, braucht die Bundeswehr die Zusatzmittel? Jasmin Riedl: Ja. Die Einschätzungen der Expert:innen sind eindeutig: Soldat:innen in Einsätzen arbeiten zwar gut, können an NATO-Übungen teilnehmen. Aber dafür wird die Ausstattung für den Rest der Truppe kannibalisiert. Das nenne ich nicht verteidigungsfähig. Natürlich sind 100 Milliarden ein Batzen Geld … … gut doppelt so viel, wie für die Bundeswehr zurzeit im Jahr ausgegeben wird … Riedl: … aber …

So gehen unsere Nachbarländer gegen die hohen Energiepreise vor

Durch den Krieg in der Ukraine steigen Gas- und Strompreise weiter an. Europäische Länder greifen ein, um ihre Bürger:innen zu entlasten. Einige Maßnahmen, die in Deutschland noch diskutiert werden, setzen andere längst um. Seit vergangenem Herbst steigen die Energiepreise, Strom und Gas werden immer teurer. Wegen der russischen Invasion in die Ukraine schätzt die EU-Kommission, dass die Preise in diesem Jahr hoch bleiben. Länder in Europa gehen unterschiedlich damit um: Einige setzen eher auf gezielte Maßnahmen für Haushalte mit schwachem Einkommen, die am meisten betroffen sind. Andere Länder haben Steuern vorübergehend für alle gesenkt oder gleich mehrere Maßnahmen umgesetzt, um Verbraucher:innen so gut es geht zu entlasten. Was in einem Land kontrovers diskutiert wird – etwa ein Preisdeckel – ist anderswo längst beschlossen. Deutschland hat bisher zwei Entlastungspakete beschlossen. Ein zentraler Baustein ist die Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms über die Stromrechnung ab Juli. Zudem soll jeder einkommenssteuerpflichtige Erwerbstätige einmalig 300 Euro brutto bekommen. Die Energiesteuer auf Kraftstoffe soll für drei Monate auf das europäische Mindestmaß abgesenkt werden. Gleichzeitig soll es ab Juni …

Rettet den Schatz im Wald

In Rumänien kämpfen Aktivist:innen um Jahrtausende alte Bäume. Helfen sollen EU-Recht und Ökotourismus. Dieser Text erschien in der Ausgabe Dezember/Januar 2021 des enorm Magazins mit dem Titel „Im Osten viel Neues“. Dicht und stolz recken sich die Bäume in der hügeligen Landschaft gen Himmel. Das Video der Umweltorganisation Agent Green zeigt ein nach EU-Recht geschütztes Gebiet im Făgăraș-Gebirge in den rumänischen Südkarpaten. Doch als die Kamera weiter schwenkt, dominiert nicht sattes Grün, sondern kahl geschlagene Hänge und trostlose Schneisen. Jährlich werden in Rumänien fünf bis zehn Millionen Kubikmeter Holz illegal geschlagen, schätzen Expert:innen. Das Verheerende: Diese Wälder sind oft über Jahrhunderte, gar Jahrtausende gewachsen. In Rumänien liegen etwa zwei Drittel der verbliebenen Urwälder der Europäischen Union, Skandinavien ausgenommen. Reiche Ökosysteme, widerstandsfähig gegenüber Dürren, Stürmen und der Klimakrise. Heimat für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Hier tummeln sich Auerhühner, durchs Dickicht streifen Wolfsrudel, Braunbären und Luchse. Außerdem speichern die Wälder viel CO2. Im Jahr 2017 hat die Unesco Rumäniens alte Buchenwälder und Buchenurwälder zum Weltnaturerbe erklärt. Viele Naturwälder, aber auch ein Großteil der rumänischen Urwälder zählen zu den …

Im Einhornland

Litauen ist eines der unternehmens-freundlichsten Länder der Welt. Die Techszene ist divers, fair und Agil. Viele Start-ups sind erfolgreich  – und einige mittlerweile Milliardenschwer. Sie öffnet lustvoll ihren Mund, schließt die Augen, stöhnt. Schwarze Locken fallen ihr über die Schultern, als sie ihren Kopf in Zeitlupe zurückwirft. Vor der katholischen Kirche St. Anna in Vilnius kommt die junge Frau zum Höhepunkt. 2018 versuchte sich Litauens Hauptstadt in einer offiziellen Tourismuskampagne als „G-Punkt Europas“ in das Bewusstsein der Welt zu stöhnen. Denn, so der Slogan: „Nobody knows where it is, but when you find it – it’s amazing“. Die Werbespots zeigen Tourist:innen von vorne, die das, was sie gerade betrachten, ziemlich antörnt. Dann ein Perspektivwechsel, nun sind ihre Rücken zu sehen, sie stehen vor Sehenswürdigkeiten in Vilnius. „Nur fünf Prozent der Briten, drei Prozent der Deutschen und sechs Prozent der Israelis wissen mehr als den Namen und die ungefähre Lage von Vilnius“, zitiert Inga Romanovskienė, die Leiterin der Tourismuszentrale Go Vilnius, eine eigene Studie. „Anstatt die beschämende Tatsache zu vertuschen, dass wir unbekannt sind, haben wir …

Osteuropa kann mehr als Krise

Drei Jahrzehnte nach dem Zerfall der Sowjetunion blickt der Westen immer noch auf Osteuropa herab. Zeit, das zu ändern. Denn die Region strotzt nur so vor sozialen Start-ups, vielfältiger Kultur und dem politischen Willen nach einer gemeinsamen europäischen Zukunft. Was meint der Westen, wenn er vom Osten spricht? Im neuen Asterix und Obelix-Band verschlägt es die Gallier dorthin. Er wird als dunkler, nebelverhangener Fleck an der Grenze zu Deutschland dargestellt und „Barbaricum“ genannt. Im Laufe der Geschichte tauchen langbeinige Schönheiten mit Namen wie „Kalaschnikova“ auf, die Sonne scheint niemals und das Essen ist fettig und ranzig. Die deutsch-polnische Journalistin und Osteuropaexpertin Alice Bota begründet in ihrem neuen Buch Die Frauen von Belarus das geringe westeuropäische Interesse an den Protesten gegen die grausame Diktatur in Belarus mit einer gedanklichen Distanz, die den Osten Europas als weit weg, irrelevant und rückständig erscheinen lässt. Sie zitiert Konrad Adenauer, der sogar gesagt haben soll, für ihn beginne „die asiatische Steppe gleich hinter Braunschweig“. Alles jenseits dieser Grenze erscheint als ominöse Einheit. Bota schreibt: „Der Osten, das war damals die …

Naturhäuschen: Unterkünfte mitten in unberührter Natur

Umweltbewusstsein rückt immer mehr in den Fokus der Menschen, egal in welchem Lebensbereich. In den Medien hören wir immer wieder Kritik über umweltschädliche Kreuzfahrtschiffe, die auf den Weltmeeren unterwegs sind und den CO2-Abdrücken bei langen Billigflügen in alle Winkel der Erde. Naturhäuschen für Nachhaltigkeit Für Nachhaltigkeit auch im Urlaub sorgt jetzt der Anbieter „Naturhäuschen“. Das Konzept ist simpel und genial zugleich. Hübsche, abgelegene Häuschen auf dem Land und inmitten wunderschöner Landschaften für einen unvergesslichen Natururlaub. Auch schöne Ferienhäuser in Italien findet man hier. Fernab von jeglichem Stress und der breiten Masse kann man hier, anders als in großen Ferienparks, die Ruhe der Natur bewusst genießen und auf Körper und Geist wirken lassen. Agrotourismus, Tipi, Ferienhaus, Hausboot oder Villa Es werden allerlei verschiedene Möglichkeiten der Unterbringung angeboten. Nicht nur die versteckt gelegenen und alleinstehenden Häuschen oder Hausboote begeistern immer mehr Naturliebhaber. Auch der Agrotourismus, also ein Zimmer auf einem Bauernhof mit interessanten Einblicken in die dortigen Tagesabläufe, wird immer beliebter. Vom Tipi über ein Baumhaus im Wald bis zum hübsch eingerichteten Strandhaus oder einer Villa mit …