Die Landstille des Gut Boltenhofs

Und nun sitze ich im VW Bus und die erste Reise im Jahr 2021 beginnt. Ich fühle mich mulmig, denn irgendwie fühlt sich das Reisen noch nicht zu 100% richtig an, obwohl ich erst vor Abreise und tagesaktuell negativ auf COVID-19 getestet wurde, und wenngleich ich mich so sehr auf das Reisen gefreut habe, denn schließlich musste ich es all zu lange – zumindest für mein Empfinden – missen, und jetzt soll es also wieder losgehen, beziehungsweise es geht genau jetzt los, es hat begonnen, die erste Fahrt, zu einer Unterkunft, nur eine Autostunde von Berlin entfernt, in das kleine Städtchen Fürstenberg/Havel im Norden Brandenburgs. Umso näher ich an das Ziel gelange, umso mehr rutsche ich auf meinem Sitz hin und her und merke, wie die Vorfreude immer größer wird. Noch einmal abbiegen und dann sehe ich es vor mir, das imposante Gutshaus, das zum Gut Boltenhof gehört. Der beeindruckende erste Eindruck vom Gut Boltenhof Schnell parken, Gepäck mitnehmen und die lange gepflasterte Lindenallee entlang zum Treppenaufgang des Gutshaus laufen, Türe aufschließen und inmitten der …