Vom Pauschalhotel zur nachhaltigen Rückzugsoase

Der „Cretan Malia Park“ blickt auf eine interessante Geschichte zurück. Das einstige All-Inclusive-Resort auf Kreta ist heute ein wunderbarer Rückzugsort geworden, bei dem ein verantwortungsbewusster Tourismus an erster Stelle steht. Im Interview erzählt Aris Skyvalakis, Geschäftsführer des Cretan Malia Parks, von den Beweggründen, diesen Weg zu gehen, den Herausforderungen und wie die nachhaltigen Praktiken des Hotels von den Gästen angenommen werden. 1.     Vom Pauschalhotel zum nachhaltigen Boutique-Hotel. Was waren die größten Herausforderungen bei diesem Prozess? Vor COVID-19 fühlten wir uns, wie viele andere Fachleute des Tourismussektors, durch den raschen Tourismuswachstum und die Art und Weise, wie es unsere lokale Wirtschaft, Gemeinschaft und Umwelt beeinflusst, herausgefordert. Wir waren überzeugt, dass es unbedingt notwendig ist, die Auswirkungen des Tourismus gleichmäßiger zu verteilen. Deshalb war uns schon vor der Renovierung des Resorts klar, dass eine gezielte Strategie für die nachhaltige Entwicklung unseres Betriebs der einzige Weg war. Abgesehen von der dringenden Notwendigkeit, dass dies eine einzigartige Gelegenheit ist, unsere Strategien und Finanzierungsmodelle auf einen nachhaltigeren Weg zu bringen. 2.     Erzähle uns von einem besonders motivierenden Ereignis, das euch …

Von der Morgensonne geweckt – Zu Gast im Gutshaus Lexow

„Habe ich auch wirklich an alles gedacht?“ – dieser Gedanke kommt plötzlich auf, als ich mittags im Zug in Richtung Mecklenburgische Seenplatte sitze. Während der Zug so vorbeisaust an grünen und sich langsam bunt verfärbenden Wäldern, befinde ich, dass ich alles eingepackt habe – einschließlich der Sehnsucht nach einer erholsamen Auszeit auf dem Lande. Letztere – so hoffe ich – soll im „Gutshaus Lexow“ gestillt werden. Nachdem die Augen genügend über die Landschaft geschweift sind, gehe ich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen beim Zugfahren nach und hole mein Buch hervor. Die nächste Stunde lese ich darüber, dass Menschen im Grunde gut sind und so langsam stellt sich ein wunderbares Gefühl der Entspannung ein. Entspannt mit Zug und Rad an die Mecklenburgische Seenplatte Nach knapp zwei Stunden mit dem Zug steigen meine Reisebegleitung Adam und ich in Waren an der Müritz, dem größten Binnensee Deutschlands, aus. Von hier aus ist es noch eine gute Stunde mit dem Fahrrad in das beschauliche Dörfchen Walow, wo sich das „Gutshaus Lexow“, befindet. Umrahmt von Wiesen und Feldern steht das denkmalgeschützte Landhaus, …

Sinnliche Ruheoase im Herzen Italiens

Wow, was für eine wundervolle Reise durch die Toskana. Mein Weg führt mich durch die malerische Landschaft, Valle d‘Orcia, die geprägt ist von Zypressen-Alleen, Weinbergen und Olivenbäumen, wohin das Auge reicht. Und endlich komme ich an, bei der Good Travel Unterkunft: Sant‘Egle in Sorano. Dort parke ich mein gemietetes Hybridauto direkt neben der hauseigenen Ladestation und lerne die Gastgeber:innen Erika und Alessandro kennen. Herzlich, gastfreundlich und willkommen bei Sant’Egle Von den Gastgeber:innen fühle ich mich begrüßt und beziehe voller Vorfreude mein Zimmer namens Orto. Es ist harmonisch, geschmackvoll und mit Liebe zum Detail eingerichtet. Insgesamt umfasst das Bio-Agriturismo Sant‘Egle fünf Suiten und zwei luxuriöse Glamping-Zelte. Der Vorzeige-Hof ist umweltfreundlich, klimaneutral und setzt sich für Biodiversität ein. Ich bin begeistert und bestaune, in wie vielen Punkten die Nachhaltigkeit wiederzufinden ist. Stille der Natur Ich gewöhne mich langsam an die idyllische Ruhe, krame meinen Bikini aus meiner Reisetasche, schnappe mir mein Badehandtuch und tauche in das erfrischende Nass des Bio-Salzwasser-Pools. Ich genieße den ruhigen Moment, schalte ab und höre dem Wind zu, wie er friedlich durch die …

Zu Gast bei Freund:innen im Novanta

Während meiner Toskanareise stoppe ich bei einer ganz besonderen Good Travel Unterkunft: Novanta 90, in Bibbiena. Schon der Weg hoch zur Unterkunft ist wahrlich ein aufregendes Abenteuer für sich. Oben angekommen empfangen mich die Gäste und Gastgeber:innen super herzlich und ich fühle mich mehr als wohl. Annie und Leo begrüßen mich dabei mit hauseigenem Limoncello, Oliven und kleinen Snacks. Wenn aus Gästen Freund:innen werden Das Konzept der Unterkunft Novanta ist sehr community-orientiert. Die meisten Gäste reisen samstags an, bleiben eine Woche und kehren gemeinsam als Freund:innen zurück in die Heimat. Auch die Kinder genießen das lebendige und vielseitige Programm mit gleichaltrigen Kindern. Insgesamt beherbergt Novanta 18 individuell gestaltete Zimmer, darunter ein Baumhaus und eine Sky-Lodge. Das Interaktive-Experience Hotel ist geeignet für Hochzeiten, Familienurlaube, Solotraveller, aber auch für Teambuliding Events. Sehnsüchtig beziehe ich mein Baumhaus für die kommende Nacht und erkunde das Novanta Village, Borgo di Gello, ein wenig auf eigene Faust. Ich erfrische und relaxe am langem Infinity Pool und bestaune die wundervolle Aussicht auf die Toskana. Zum Mittagessen kehre ich wieder zurück zum Haupthaus …

Ein kleines Land mit großer Liebe zur Natur – Zu Besuch im Raduha

Sicherlich ging es vielen von euch so. Seit dem letzten Jahr fragen wir uns nicht nur zunehmend, wo ich hinreisen will, sondern auch wo ich dieses Jahr hinreisen kann? Natürlich spielt der Zwiespalt von nachhaltigem Tourismus und Wanderlust neben den aktuellen Möglichkeiten ebenfalls eine entscheidende Rolle. Da der gesamte Balkan für mich noch komplettes Neuland war, bot sich also die perfekte Gelegenheit dies in diesem Jahr zu ändern. Gemeinsam mit einer Freundin habe ich mir in Berlin einen ausgebauten Mercedes Vaneo (ein kleiner Kastenwagen) über eine Sharing-Plattform ausgeliehen. Ich finde das ein tolles Angebot, da es zum einen billiger ist als herkömmliche Autovermietungen, aber auch das Teilen von privaten Produkten stärkt. Mit Zwischenstopp geht es ins Raduha in Slowenien So begann unsere Reise nach Slowenien. Mit einem Zwischenstopp in München (von hier sind es noch circa vier Stunden mit dem Auto bis an die Grenze) erreichen wir das kleine Land mit gerade einmal zwei Millionen Einwohner:innen, welches zwischen Österreich und Italien im Nordwesten, sowie Kroatien und Ungarn im Südosten liegt. Schnell wird der Vorteil eines …

Das moderne Almleben in Osttirol

In Osttirol besuchten wir auf unserer Reise durch Tirol zwei Almen, die jeweils recht unterschiedlich von ihrer Geschichte sind, jedoch vereinen, dass die Gastgeber:innen aus ihren alten Jobs in Großstädten ausbrechen wollten und sich in die Alpen und Osttirol verliebt haben, sodass sie blieben. Auch ist das Angebot der Unterkünfte verschieden: von einer geschmackvollen Ferienunterkunft bis hin zum aktiven Yoga-Retreat. Alfenalm Als erstes besuchen wir die Alfenalm in Villgraten/Kalkstein. Das Konzept der Alm besteht aus zwei Arten von Unterkünften: der traditionsreichen Almhütte Alfen sowie dem neu renovierten Giatla Haus mit vier Ferienwohnungen. Auf dem Weg zur Gastgeberin Jeannette sind wir zunächst die Almhütte Alfen angefahren, um dort von den Gästen zu erfahren, dass wir im Giatla Haus erwartet werden. Das Versehen war somit gar nicht schlimm, vielmehr hatten wir so die Möglichkeit, beide Unterkünfte kennenzulernen. Im Giatla Haus angekommen, haben wir die Gastgeber Jeannette und ihren Partner Benjamin Schaller kennengelernt. Benjamin hat den Biobergbauernhof samt Alfenalm von seinen Vorfahren übernommen und mit den Jahren renoviert und erweitert. Waldbaden und das Leben an der Natur Jeannette …

Ein Haus mit ganz viel Herz – der Renthof Kassel

Endlich wieder reisen! Wie gut es tut, wieder reisen zu können und dabei auch noch eine Unterkunft von Good Travel zu besuchen, für dessen Akquise ich unter anderem zuständig bin, und diese so auch mal in Echt zu sehen. Total aufgeregt sitze ich also in der Bahn auf dem Weg zum Renthof Kassel. Schon bald darauf zeigt sich die Landschaft um Kassel herum von ihrer schönsten Seite: Kassel ist eine der grünsten Städte Deutschlands und empfängt mich mit strahlend blauen Himmel sowie einem belebten Stadtbild. Der 20-minütige Fußweg vom Bahnhof bis zum Renthof vergeht dabei wie im Flug und ich erhalte die ersten schönen Eindrücke von Kassel. Und plötzlich sehe ich den Renthof Kassel: Ein beeindruckendes historisches Gebäude, zwischen Stadt und Natur gelegen. Schon von außen spürt man die wunderschöne Geschichte des ehemaligen Karmeliterklosters aus dem 13. Jahrhundert. Tradition trifft Moderne Ich gehe durch den wohligen Eingangsbereich und werde mit purer Gastfreundschaft vom Team des Renthof empfangen. Jasmin, Assistenz der Geschäftsführung, nimmt sich Zeit, mir den Renthof mit all seinen vielseitigen Facetten und Hintergründen, genauer …

Morgenpost am Speisetisch

Inmitten der Marktgemeinde Matrei in Osttirol befindet sich das Hotel Hinteregger. Umgeben ist das moderne Gebäude von den Bergen im Nationalpark Hohe Tauern und dem ländlichen Raum. Katharina Hradecky führt das Hotel seit 2003 mit Leidenschaft und Charme, seitdem das Hotel 100-jähriges Jubiläum feierte. Vieles hat sich seither verändert, doch ihre Leidenschaft und ihr Tatendrang blieben bestehen. Ich treffe Katharina zu einem persönlichen Interview, bei dem auch ihr Mann Bernd Hradecky dabei ist. Das Hotel Hinteregger war die letzte Station unseres Aufenthalts in Tirol, zumindest das letzte Hotel in dem wir nächtigten. Die Tage dort waren ein Wohlgenuss — für verschiedene Sinne: Vom erholsamen Schlaf in bequemen Betten, dem geschmackvollem Essen morgens und abends sowie dem nach Nadelholz duftenden Saunaaufguss im Spa-Bereich mit Außenpool. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit wir das Hotel betraten oder verließen, wir sahen Katharina, entweder hinter der Rezeption, im Gespräch mit Gästen, im Restaurant oder auf dem Weg in ihre eigenen vier Wände, die sich inmitten des Hotels befinden. Dabei war sie stets gut gelaunt und interessiert an dem, was …

Die Landstille des Gut Boltenhofs

Und nun sitze ich im VW Bus und die erste Reise im Jahr 2021 beginnt. Ich fühle mich mulmig, denn irgendwie fühlt sich das Reisen noch nicht zu 100% richtig an, obwohl ich erst vor Abreise und tagesaktuell negativ auf COVID-19 getestet wurde, und wenngleich ich mich so sehr auf das Reisen gefreut habe, denn schließlich musste ich es all zu lange – zumindest für mein Empfinden – missen, und jetzt soll es also wieder losgehen, beziehungsweise es geht genau jetzt los, es hat begonnen, die erste Fahrt, zu einer Unterkunft, nur eine Autostunde von Berlin entfernt, in das kleine Städtchen Fürstenberg/Havel im Norden Brandenburgs. Umso näher ich an das Ziel gelange, umso mehr rutsche ich auf meinem Sitz hin und her und merke, wie die Vorfreude immer größer wird. Noch einmal abbiegen und dann sehe ich es vor mir, das imposante Gutshaus, das zum Gut Boltenhof gehört. Der beeindruckende erste Eindruck vom Gut Boltenhof Schnell parken, Gepäck mitnehmen und die lange gepflasterte Lindenallee entlang zum Treppenaufgang des Gutshaus laufen, Türe aufschließen und inmitten der …

Stilvoll inmitten sizilianischer Barockstädte

Zu Gast in Südost-Sizilien: Ein Gastbeitrag von Ina Hiester Dass Sizilien so viel mehr ist als Sonne, Strand und Meer, beweisen die Unterkünfte von Luca Giannini im Südosten der italienischen Sehnsuchtsinsel. Inmitten der Barockstädte Modica und Syrakus, die beide zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, hat Luca alten Gemäuern neues Leben eingehaucht und kleine Wohlfühloasen geschaffen, in denen Ökologie, Design und zeitgenössische Kunst Hand in Hand gehen. Viele Winter habe ich nun schon auf Sizilien verbracht, und doch schafft es die Insel immer wieder aufs Neue, mich zu berühren und zu überraschen. So auch dieses Mal. Als Vollzeit-Seglerin, die mit ihrem Boot meist in gebührendem Abstand zum Festland an den Küsten vor Anker geht, hätte der Kontrast zu Lucas drei wunderschönen Unterkünften kaum größer sein können – denn sie alle befinden sich direkt im Herzen malerischer sizilianischer Städte. Mein ausgeprägtes Bedürfnis nach Ruhe statt Stadtlärm, nach Gelassenheit statt Hektik, nach echtem Wohlfühlen statt hypermodernem Schick wurde jedoch an allen Orten rundum befriedigt. Und so fühlte sich meine kleine Boots-Flucht viel mehr nach Oasen-Hopping als nach Städtetrip an. Einkehr …

Der stille Charme der Nachhaltigkeit

Eine Hand voll Häuser, schnurgerade Apfelbaumreihen, ein schmuckes Kirchlein und ganz viel Ruhe. So lässt sich die kleine Naturnser Fraktion Tschirland nahe der Kurstadt Meran beschreiben. Auf den ersten Blick nichts allzu Besonderes im gepflegten Südtiroler Landschaftsbild. Aber eben nur auf den ersten Blick. Schaut man genauer hin, dann verbirgt sich in diesem beschaulichen Örtchen eine wirklich besondere Herberge. Ein Zuhause auf Zeit, in dem ganz viele Liebe zum Detail dem Urlaub neue Nuancen gibt. Denn ob mit den Gastgebern, nachhaltigen Werten, der Natur selbst oder den heimischen Köstlichkeiten, in den Cirna Gentle Luxury Lodges sind viele besondere Begegnungen möglich, die weit über den bloßen Aufenthalt hinaus Eindruck hinterlassen. Wo die Entspannung daheim ist Zwischen einem denkmalgeschützten Hof und dem traditionellen Stammhaus Schwarzlehen, hat Familie Linter einen einstigen Apfelhain in ein nachhaltiges Urlaubsparadies verwandelt. Eingebettet in einen weitläufigen Garten verschmelzen hier drei Massivholzhäuser mit der Natur, die sie umgibt. Wettergegerbte Lärchenholzfassaden, unterbrochen von großflächigen Fensterfronten, die den Blick auf das gegenüberliegende Schloss Juval freigeben, schaffen einen markanten Anblick ohne vom Wesentlichen abzulenken. Nur drei Lodges …

Mach es wie die Finnen und übernachte in einem Cottage mit Sauna direkt am See

Zu Gast im Hawkhill Resort. Ein Gastbeitrag von Charlott Tornow: Die Finnen lieben wie wahrscheinlich kein anderes europäisches Volk ihre Cottages: Wochenendferienhäuser im Wald und meistens direkt am See. Immerhin ist 65 Prozent der Fläche Finnlands von Wald bedeckt, dazu kommen fast 190.000 Seen! Die Finnen wachsen quasi mit der Natur im Blut auf, kein Wunder also, dass in Finnland ein regelrechter Kult um Cottages herrscht. Es gibt cottage holiday, cottage meetings, eine cottage road, cottage socks, ja sogar einen Song, der dem Konzept Cottage gewidmet wurde. Der Musiker Arttu Wiskari singt in seinem Lied „Mökkitie“: „Dad please let me drive the cottage road, I promise I’ll carry the water to sauna, I remember the pebbles and stumps of this gravel road.“ Den Urlaub typisch finnisch in einem Ferienhaus am See verbringen Wer also einen Urlaub in Finnland plant, sollte definitiv nach einem Ferienhaus am See Ausschau halten. Wie gut, dass ich schon das passende für euch gefunden habe. Das Schöne an Finnland ist ja, dass es eh nie weit ist bis zum nächsten Wald …

Hier wird gejodelt und gepaddelt: Ein Jahresausblick der Casa Santo Stefano

Ein ganz persönlicher Jahresrückblick und -ausblick auf das neue Jahr 2021 von Angeli und Christian Wehrli, den Gastgebern der Casa Santo Stefano Eigentlich wären wir ja jetzt mit unserer Casa Santo Stefano in unserem sogenannten „Winterschlaf“, also in der Saisonpause. Statt im schönen Tessin zu verweilen, würden wir irgendwo in Indien oder Thailand unterwegs sein, vielleicht wären wir jetzt aber auch zu Besuch bei unserer Tochter auf der ostfriesischen Insel Juist. Diesen Winter verbringen wir – wie wahrscheinlich viele – ganz anders Da wir jedoch diesen Winter aufgrund der ganzen Restriktionen keine Reisepläne geschmiedet haben und auch den Frühlings-Lockdown 2020 finanziell mit zusätzlichen Einnahmen etwas „kompensieren“ wollten, haben wir beschlossen unser Hotel im Winter geöffnet zu lassen, mit einem sogenannten „Opening light“. Denn glücklicherweise dürfen in der Schweiz, zu der unser schönes Tessin gehört, Hotels nach wie vor unter Einhaltung strenger Hygienekonzepte geöffnet bleiben. Ein Frühstückskorb versorgt unsere Gäste im „Opening light“ In einer unserer kreativen Phasen haben wir etwas Neues erfunden, nämlich Übernachtungen für Selbstversorger*innen mit „Frühstückskorb“. Während der drei Wintermonate können sich unsere …

Die Mosel Chalets machen alles anders und dabei alles richtig

Zu Gast in den Mosel Chalets. Ein Gastbeitrag von Charlott Tornow: Wenn ich an den Sommer 2020 zurückdenke, dann werde ich mit Blick auf unsere aktuelle Situation richtig wehmütig. Fast wäre Urlaub in diesem Jahr gar nicht möglich gewesen und dann erlebte Deutschland als Reiseland einen Boom wie lange nicht. Während ich deutsche Destinationen vorher immer schamlos verschmähte, wurden sie nun zu meinem Sehnsuchtsort. Klar gab es Regionen, die ich schon immer mal sehen wollte, aber das hatte noch Zeit. Jetzt wollte ich gar nicht schnell genug nach Rügen, in die bayrischen Alpen oder an die Mosel. Die Mosel! Wenn mich jemand fragt, wo es mir dieses Jahr in Deutschland am besten gefallen hat, dann steht die Region in Rheinland-Pfalz auf Platz 1. Die Mosel in Rheinland-Pfalz als Sehnsuchtsort Das liegt einerseits an den vielen kleinen Märchenorten entlang des Flusses: An der Burg Eltz, versteckt im Eltz-Tal und unversehrt seit dem 13. Jahrhundert, kann man sich gar nicht satt sehen. Cochem mit seinen bunten Fachwerkhäusern und der mächtigen Reichsburg sieht so aus, als hätte jemand …