Der stille Charme der Nachhaltigkeit

Eine Hand voll Häuser, schnurgerade Apfelbaumreihen, ein schmuckes Kirchlein und ganz viel Ruhe. So lässt sich die kleine Naturnser Fraktion Tschirland nahe der Kurstadt Meran beschreiben. Auf den ersten Blick nichts allzu Besonderes im gepflegten Südtiroler Landschaftsbild. Aber eben nur auf den ersten Blick. Schaut man genauer hin, dann verbirgt sich in diesem beschaulichen Örtchen eine wirklich besondere Herberge. Ein Zuhause auf Zeit, in dem ganz viele Liebe zum Detail dem Urlaub neue Nuancen gibt. Denn ob mit den Gastgebern, nachhaltigen Werten, der Natur selbst oder den heimischen Köstlichkeiten, in den Cirna Gentle Luxury Lodges sind viele besondere Begegnungen möglich, die weit über den bloßen Aufenthalt hinaus Eindruck hinterlassen. Wo die Entspannung daheim ist Zwischen einem denkmalgeschützten Hof und dem traditionellen Stammhaus Schwarzlehen, hat Familie Linter einen einstigen Apfelhain in ein nachhaltiges Urlaubsparadies verwandelt. Eingebettet in einen weitläufigen Garten verschmelzen hier drei Massivholzhäuser mit der Natur, die sie umgibt. Wettergegerbte Lärchenholzfassaden, unterbrochen von großflächigen Fensterfronten, die den Blick auf das gegenüberliegende Schloss Juval freigeben, schaffen einen markanten Anblick ohne vom Wesentlichen abzulenken. Nur drei Lodges …

Das Haller kocht Ricotta-Tortelli mit frischem Spinat und glasierten Erbsen für uns

Ein köstliches Rezept von Levin Grüten, Koch im AO Restaurant by Haller Umgeben von Weinreben, liegt das familiengeführte Hotel „Haller“ im nördlichsten Weinbaugebiets Italiens und bietet in seinen 18 großzügigen, nachhaltig gestalteten Suites alles für einen genussreichen Urlaub. Neben köstlichen Wein, gibt es im hauseigenen „AO Restaurant“ eine ausgezeichnete Küche zu Genießen. Dabei wird vor allem auf kurze Wege und Saisonalität geachtet und das Menü überzeugt mit regionalen, abwechslungsreichen Gerichten. Auch vegetarische Speisen findet man hier zuhauf. Beim Bio-Frühstück, dass bei jedem Aufenthalt im Preis inbegriffen ist, wird zudem darauf geachtet, dass kein unnötiger Müll entsteht. Dafür wird jeder Gast nach der eigenen Hungerstärke und den Vorlieben gefragt, damit möglichst viel Verpackungsmaterial eingespart und gleichzeitig 100 Prozent Frische und Genuss garantiert werden kann. Das heutige Rezept gehört zu den Lieblingsrezepten von Levin Grüten, der im AO Restaurant mit viel Fingerspitzengefühl hinter den Kochtöpfen steht. Die Ricotta-Tortelli mit frischem Spinat und glasierten Erbsen eignen sich wunderbar als Mittags- oder Abendessen und ist ideal für alle, die schon immer einmal Pasta selbst machen wollten! Zutaten für die …

1477 Reichhalter bereitet eine RH Torte für uns zu

Ein selbstkreiertes Rezept von Martina und Andreas Heinisch vom Restaurant 1477 Reichhalter Unsere Küchenphilosophie setzt auf Lokalität und Nachhaltigkeit. Bei der Zubereitung unserer Speisen verwenden wir keinerlei Fertigprodukte, sondern stellen alles selbst her. Von der Limonade bis hin zur Marmelade ist alles hausgemacht. Auch das Tortenrezept, welches wir heute mit euch teilen, wurde von Martina und Andreas Heinrich vom Restaurant 1477 Reichhalter selbst kreiert. Das Rezept schmeckt super zu einer warmen Tasse von guten Kaffee oder frisch aufgebrühten Tee und soll euch ein wenig Reichhalter-Gefühl in die eigenen vier Wände zaubern. Viel Spaß beim Ausprobieren! Zutaten für die RH Torte: Für die Biskuitmasse 200g Butter 300g Butter 1 Päckchen Vanillezucker Prise Salz 1 TL Zeste von Bio-Zitrone 150g Ingwer 90g Milch 120g Eigelb 300g Mehl 10g Backpulver Für die RH-Creme (einen Tag vorher vorbereiten) 3 Stangen Zitronengras 30g Ingwer 5 Wacholderbeeren 500ml Sahne 30g Zucker Zeste von 3 Bio-Zitronen 3-4 Blatt Gelatine (Silver) 150g RH Sirup 330g geschlagene Sahne Für den Lemoncurd 200g Zucker 300g Zitronensaft 150g Eier 30g Butter Zubereitung: 1. Für die RH-Creme …

Fünf Orte für den Sommer

Ich denke, es ist nicht übertrieben zu sagen, dass man sich aktuell mehr denn je gen Sonne und Meer sehnt. Mal wieder an einen Ort zu reisen, an dem es Sonne satt und eine angenehme Meeresbrise zu genießen gibt. Nach den für uns alle außergewöhnlichen letzten Monaten wünscht man sich nichts mehr als eine Rückkehr zur Normalität in 2021. Und tatsächlich stimmt es angesichts der aktuellen Nachrichtenlage vorsichtig optimistisch, dass uns 2021 wieder ein reisefreudigeres Jahr und mehr Unbeschwertheit bevorsteht. Im Sommer 2021 zieht es uns gen Sonne und Meer Blicken wir auf den bevorstehenden Sommer, möchten wir euch daher in diesem Beitrag fünf Orte vorstellen, die euer Bedürfnis nach Sonne und Meer in besonderer Art und Weise stillen. Von einem malerischen Küstendorf, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint über luxuriöse Villen, die jeden Wünsche erfüllen bis hin zu nahezu unberührter Natur, die man unter der atemberaubenden Mitternachtssonne Norwegens bewundern kann, findet sich in dieser Auswahl sicherlich für jeden Geschmack etwas. Auch bei der Reiseplanung für den Sommer 2021 und aufgrund der …

La Mugletta serviert uns Couscous mit Joghurt, Orange und Zimt

Ein leckeres Frühstücksrezept von Ulla und Eberhard, Gastgeber vom La Mugletta Unser schönes Bed & Breakfast soll unseren Gästen mehr bieten als „nur eine angenehme Übernachtung mit gutem Frühstück“. Zum Frühstück servieren wir daher Eier von den eigenen Hühnern, Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten und präsentieren hochwertige, ökologische Produkte aus der Region mit viel Liebe zum Detail. Dabei gehen wir übrigens auf jeden Gast individuell ein und fragen bereits vor der Ankunft nach Lebensmittelallergien oder -unverträglichkeiten – so beginnt der Urlaub stressfrei und entspannt. Eines unserer liebsten Frühstücksrezepte teilen wir heute mit euch: Couscous mit Griechischem Joghurt, Orange und Zimt. Die bekömmliche Getreideart schmeckt auch schon früh am Morgen himmlisch und ist eine gelungene Frühstücksabwechslung. Zutaten für Couscous mit Griechischem Joghurt, Orange und Zimt: Für 2 Personen 240 g Griechischer Joghurt 40 g Vollkorn Couscous XXL 1 unbehandelte Bio-Orange 1 TL Honig ½ TL gemahlener Zimt 1 Handvoll Haselnüsse – gehackt 1 Handvoll Walnüsse oder Mandeln – gehackt 4 getrocknete Datteln – entkernt und kleingeschnitten (alternativ 4 getrocknete Aprikosen) Saft von 1 Mandarine …

Auf zwei Rädern durch die Berge nach Venedig

Seit 2015 verbindet der Radfernweg München-Venezia die bayrische Landeshauptstadt und die Lagunenstadt Venedig miteinander. Auf bis zu 1.530 Metern umfasst der Weg nach Süden eine Länge von insgesamt 560 Kilometern und passiert dabei drei Länder. Genau diesen Weg über den Brenner in Richtung Italien kenne ich von mehreren Urlauben im Süden nur zu gut, jedoch bisher lediglich von dem Blick aus dem Autofenster. Diesen Sommer aber, sollte genau dieser Weg mit bloßer Beinkraft auf dem Fahrrad zurückgelegt werden. Beim Gedanken daran, wurde ich getrieben durch große Begeisterung aber auch ein wenig Bammel, schließlich galt es die Alpen zu überqueren! Gemeinsam mit einer Freundin entschieden wir, mit einer kleinen Abänderung des Startpunktes, innerhalb von zwei Wochen in Venedig anzukommen. Mit jeweils zwei dick gepackten Fahrradtaschen, inklusive Campingausrüstung starten wir die Tour in Rosenheim, einer Kleinstadt am Inn, die rund 60 Kilometer südöstlich von München liegt. Los geht’s in Rosenheim, einer idyllischen Kleinstadt am Inn Los geht es gemütlich entlang des Inns durch das Alpenvorland in Richtung Innsbruck. Nach guten 30 Kilometern überqueren wir vor Kufstein die …

Das Ottmanngut bereitet Sauerteig-Focaccia für uns zu

Ein alpin-mediterranes Rezept von Martin, Gastgeber vom Ottmanngut Das Ernährungsprinzip vom Ottmanngut folgt den Prinzipien von Slow Food: gut, sauber und fair. Dabei servieren wir vor allem regionale Speisen, die aus biologischen und saisonalen Zutaten. Ein Teil kommt dabei aus eigenem Anbau, den Rest liefern verschiedene kleine Bauern drumherum. Bei unseren Gästen sehr beliebt sind unsere selbstgebackenen Sauerteigkreationen. Gerne teilen wir daher heute mit euch ein Rezept für hausgemachtes alpin-mediterrane Sauerteig-Focaccia. Herkömmliche Focaccia wird üblicherweise aus Hefeteig zubereitet, doch wir bevorzugen die Variante mit Sauerteig! Die leicht säuerliche Note schmeckt wunderbar und die Sauerteig-Focaccia hält sich außerdem länger frisch. Zudem enthält der Sauerteig Milchsäurebakterien, die wiederum dafür sorgen, dass es bekömmlicher ist. Genügend Gründe also, um diese Variante einmal auszuprobieren. Wir wünschen viel Freude beim Nachmachen! Zutaten für hausgemachte alpin-mediterrane Sauerteig-Focaccia: Ergibt ein Blech 875 g Weizenmehl (für Pizza, Ciabatta usw.) 770 g Wasser (lauwarm ~ 26°C) 22 g Salz 260 g reifen Sauerteig 2 g frische Hefe 80 g bestes Olivenöl Für den Belag: ½ Mozzarella di Bufala (in Scheiben geschnitten) 4 dünne Scheiben …

Das Gitschberg bereitet einen erfrischenden Aperitif für uns zu

Ein Rezept aus der „Gitschberg Spritzeria“ von Barbara, Gastgeberin vom Hotel Gitschberg Nach einer bewegenden Zeit sind es nun viele gute Lichtblicke, die uns bestärken und wissen lassen, dass der Berg, den wir gerade gemeinsam beschreiten, verlässlich näher rückt. Darum freuen wir uns auch besonders, am 27. Juni die Türen und Herzen vom Hotel Gitschberg wieder zu öffnen. Wir zeigen euch heute, wie man einen sommerlich frischen Aperitif zubereitet. Das Rezept stammt direkt aus der „Gitschberg Spritzeria“. Unser Barchef Reinhard serviert dort unseren Gästen über 10 verschiedene, selbst kreierte Spritz-Getränke, von fruchtig leicht bis prickelnd frisch. Hier kommt unser Good Travel Tipp für den heurigen Sommer: Gitschberg Rosa. Zutaten für Gitschberg Rosa: 3 cl Ramazzotti Rosè 10 cl Südtiroler Sekt 4 cl Soda Eiswürfel, eine Limettenscheibe, Beerenfrüchte und Minze zur Dekoration Zubereitung: 1. Eiswürfel in ein Glas geben und alle flüssigen Zutaten zusammengießen. 2. Mit Limettenscheibe, Beerenfrüchten und Minze dekorieren. Der Aperitif ist schnell gemacht und wunderbar zum Genießen! Vor allem an lauen Sommerabenden auf dem eigenen Balkon oder der Terrasse. Herzliche Grüße vom Hotel …

Ein sommerlicher Rhabarber Aperitif vom Hotel Schwarzschmied

Ein sommerlicher Aperitif von der Familie Dissertori, Gastgeber vom Schwarzschmied Wenn der Sommer wieder Einzug hält und die Temperaturen nach oben klettern, erfrischen wir uns gerne mit einem Aperitif auf unserer Terrasse vom Schwarzschmied mit Blick auf die umliegenden Weinberge. Gerne teilen wir heute mit euch unser Rezept für unseren Rhabarber Aperitif. Das Schöne: Der Rhabarber hat gerade wieder Saison und schmeckt jetzt besonders intensiv. Als Sirup verarbeitet gibt er dem Aperitif eine fein-säuerliche Note und gleichzeitig eine schöne frühlingshafte Süße. Zutaten für den Rhabarber Aperitif: 4 cl hausgemachter Rhabarber Sirup 10-12 cl Prosecco 1 cl Gin 1cl Campari Sodawasser zum Aufspritzen Eiswürfel 2 Scheiben Gurke & 1 Zweig Minze zur Garnitur Für den hausgemachten Sirup (ca. 750ml) 2 kg Rhabarber 2 Liter Wasser 500 g Zucker Zitronensaft (frisch gepresst) Zubereitung: 1. Den Rhabarber gründlich abwaschen und in kleine Stücke schneiden. In einem großen Topf das Wasser zum Kochen bringen und die Rhabarber-Stücke ca. 30-35 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. Anschließend den gekochten Sud mitsamt der Rhabarber-Stücke abgießen (schauen, dass der die Flüssigkeit möglichst …

Architektur, Natur und Südtiroler Lebensart im Bühelwirt

Der Bühelwirt ist ein ganz besonderer Ort, ein Kraftplatz in den Bergen. Hier kann man aufatmen, die Ursprünglichkeit der Natur erleben und Pause machen vom Trubel der Welt. Mehr und weniger Alles weglassen, was unnötig ist. Zurück zum Echten, kein Schnickschnack – weder im Zimmer noch im Wellnessbereich. Das ist die Art von Luxus, die einen im Bühelwirt erwartet. Das ist das Geheimrezept der beiden Wirtsleute Michaela und Matthias, welches die Gäste glücklich macht und an diesem Rückzugsort so richtig abschalten lässt. Auge in Auge mit den Bergen sitzt man in gemütliche Decken gewickelt in den Erkerfenstern, die dem Haus ihr charakteristisches Gesicht geben. Die Aussicht vermag es eben, einen hinaus in die ursprüngliche Natur des Ahrntals zu locken. Schon sehr zeitig, am liebsten bei schönem, aber eigentlich bei jedem Wetter. Zwischen den Ecken und Kanten im Bühelwirt findet jeder seinen Lieblingsplatz, der zum Entdecken und Versinken einlädt. Umso schöner ist das, wenn die Waden noch zwicken, vom frühmorgendlichen Gipfelerklimmen. Dann hat man sich die Kräuterstempelmassage und die Spinatknödel nämlich so richtig verdient. Die besten …

Die Casa Talía macht Ravioli di Ricotta für uns

Ein regionales Rezept von Marco, Gastgeber der Casa Talía Selbstgemacht schmeckt es doch immer noch am besten. Deshalb gibt es diesmal ein Rezept für selbstgemachte Ravioli für euch. Ich verrate euch, wie man die Spezialität Ravioli di Ricotta zuhause nachkochen kann. Das ist auch gar nicht so schwer – versprochen! Bis ich euch wieder in meiner Casa Talía begrüßen darf, soll euch dieses Rezept bis dahin ein bisschen sizilianisches Lebensgefühl bescheren. Zutaten für Ravioli di Ricotta: Für die Pasta: 400 g Mehl 3 Eier Kat. A 1 TL Salz Für die Füllung: 500 g Ricotta 3 Eigelb 2 EL Parmesan Gehackte Petersilie 1/2 TL Salz Muskatnuss nach Belieben Weißer Pfeffer Zubereitung: 1. Mehl, Eier und Salz kneten. Den Teig mindestens 10-15 Minuten kräftig kneten bis er gut gemischt, glatt und weich ist. Den Teig mit einer Schüssel zudecken und ruhen lassen. 2. Den Ricotta mit den 3 Eigelb, Parmesankäse, Petersilie, 1/2 TL Salz, schöner Muskatnuss und weißem Pfeffer würzen. Gut mischen und fertig ist die Füllung für die Raviolis. 3. Den Teig durch eine Nudelmaschine …

Der Saalerwirt verrät uns ihr Maiwipfel-Rezept

Eine Frühstücksspezialität der Familie Tauber, Gastgeber vom „Saalerwirt“. Ein Frühstückshighlight in Saalen ist unser Fichtenhonig, den Frau Tauber jedes Jahr im Mai macht. Der Fichtenhonig schmeckt wie Honig und sieht aus wie Honig wird aber nicht von Bienen „gemacht“! Unsere Gäste fragen sehr oft an der Rezeption nach wo man diesen leckeren „Honig“ erwerben kann. Im „Saalerwirt“ ist dieser leider nicht verkäuflich, da wir mit der selber produzierten Menge übers Jahr kommen möchten. Daher freuen wir uns nun umso mehr wenn wir zumindest das Rezept mit euch teilen können 😊 Maiwipfel sind bei uns als als Fichtenhonig bekannt. Diese Bezeichnung kommt aus früheren Zeiten, als es noch keinen Bienenhonig gab. Zutaten für Maiwipfel 1 Litermaß Maiwipfel, das sind junge, hellgrüne Fichtentriebe die man von Anfang bis Ende Mai in unseren Wäldern von den Bäumen „pflücken“ kann, 1 Liter Wasser, 1 kg. Zucker, ½ Zitrone in Scheiben, ½ Stange Vanille, 2 Nelken Zubereitung: 1. Die sehr hellen und jungen Maiwipfel grob schneiden und im Wasser mit den Gewürzen 30 Minuten lang kochen. Durch ein Tuch abseihen, …

Der Bühelwirt kocht Spinatknödel für uns

Ein regionales Rezept von Michaela und Matthias, Gastgeber vom „Bühelwirt“ Das Ahrntal in Südtirol ist ein wahrer Kraftplatz in den Bergen. Typisch für unsere Region sind hausgemachte Spinatknödel, mit denen wir normalerweise unsere Gäste verwöhnen. Schließlich hat man sich die Spinatknödel nach dem frühmorgendlichen Gipfelerklimmen oder einer ausgiebigen Bike- oder Klettertour so richtig verdient. Natürlich schmecken die hausgemachten Spinatknödel auch ebenso vorzüglich, wenn man weniger schweißtreibende Aktivitäten unternimmt. Mit diesem Rezept könnt ihr euch nun ein bisschen Südtiroler Lebensart in die eigenen vier Wände zaubern. Zutaten für Spinatknödel: (für 4 Personen) 60 g Zwiebel 200 g Blattspinat, gekocht 2 EL Butter 2 Eier 50 ml Milch 30 g Käsewürfel 1 EL Mehl 150 g schnittfestes Weißbrot, in Würfel geschnitten, oder Knödelbrot 1 Knoblauchzehe 1 Msp. Muskatnuss, gerieben Pfeffer aus der Mühle Salz 30 g Parmesan, gerieben 70 g Butter, gebräunt Zubereitung: 1. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, kleinschneiden und in der Butter dünsten. Den Blattspinat fein hacken, dazugeben und mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen. Den Spinat mit den Eiern in einem Mixer …