Das Live-Event zum neuen enorm Heft

Die Good Family präsentiert: Good Talk! Das Live-Event zum neuen enorm Heft. Wir diskutieren mit der enorm Magazin-Redaktion, spannenden Gäst:innen und euch über das Schwerpunktthema der neuen Ausgabe: „Der Sport gehört uns. Gemeinschaft statt Kommerz“. Darin stellen wir Initiativen und Athlet:innen vor, die zeigen: Sport kann kulturelle Identitäten formen, versöhnen, empowern und Inklusion fördern. Das Magazin ist ab Freitag, 6. Mai, erhältlich bei GoodBuy und am Kiosk. Mit dabei im Talk: Henning Harnisch (Basketballeuropameister und Vizepräsident Alba Berlin), Pfeffersport Berlin (inklusiver Sportverein für Kinder und Jugendliche) und Jana Priemer (forscht über Sportvereine als Bildungsort). Eintritt und Drinks frei, wir freuen uns auf euch! Wann? Donnerstag, 5. Mai um 19:30 Wo? GoodBuy Store, Wühlischstr. 15-16, 10245 Berlin-Friedrichshain

Warum „Medienhygiene“ jetzt wichtig ist

Unser Gehirn ist unser empfindlichstes Organ – und doch lassen wir Infos unkontrolliert darauf einprasseln. Gerade jetzt ist es sinnvoll, „Fast News“ zu identifizieren, zu meiden, und den eigenen Medienkonsum zu kontrollieren. Neurowissenschaftlerin Maren Urner spricht von „Medienhygiene“, zum Schutz der psychischen Gesundheit. Im Folgenden erklären wir die Bedeutung von Medienhygiene und stellen Konsequenzen vor, die jede:r daraus ziehen kann.  1. Fast News „Fast News“ locken uns mit ähnlichen Versprechen wie Fast Food oder Fast Fashion. Sie sind der Weg des geringsten Widerstands und stillen unsere Bedürfnisse vermeintlich sofort. Die negativen Folgen machen sich zeitversetzt bemerkbar. Fast News sind Häppchen ohne Kontext, sie bilden meist nur das Problem ab, sensationalisieren es, und / oder skizzieren Weltuntergangsszenarien, etwa, indem Vergleiche mit anderen Katastrophen aus der Vergangenheit oder Gegenwart gezogen werden. So entsteht das Gefühl, nur von ausweglosen Krisen umgeben zu sein. Hygiene-Tipp: Konsumiere gezielt und nicht wahllos. Konstruktive Medienbeiträge lassen dich nicht mit der Katastrophe alleine. Die Seite „Ukraine verstehen“ etwa sammelt Beiträge in Text und Audio, die Hilfsangebote thematisieren. Generell kann es hilfreich sein, Menschen …

Transkript: Good News Podcast Folge 47

Hier findest du eine schriftliche Fassung der Podcastfolge 47 von „Good News“. Von der Vier-Tage-Woche in Belgien über Menstruationsurlaub für betroffene Arbeitnehmer:innen in Spanien bis hin zu enkeltauglicher Landwirtschaft in Hessen: In dieser Kurz-Folge versorgen wir euch mit doppelt so vielen guten Nachrichten wie sonst! Übrigens: Unser Podcast heißt jetzt „Good News“ – die Inhalte bleiben so gut wie immer, nur der Titel ist jetzt noch besser! Das Transkript soll den Podcast möglichst barrierefrei auch nicht-hörenden Menschen zugänglich machen. In dieser Kurz-Folge versorgt euch Good-News-Redakteur:in Bianca Kriel mit extra vielen guten Nachrichten. Bianca: Hallo und herzlich willkommen zu Good News – dem Podcast für gute Nachrichten und konstruktive Gespräche. Wir haben den Namen verknappt und verkürzt. Die Inhalte bleiben aber natürlich dieselben und wir werden auch weiterhin mit unseren Kolleg:innen des enorm Magazins zu interessanten Themen sprechen. Heute gibt es eine geballte Ladung guter Nachrichten im Gute-Nachrichten-Überblick: Beschäftigte in Belgien können künftig an vier statt fünf Tagen die Woche arbeiten – bei gleicher Arbeitszeit. Für eine flexiblere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben, sollen Arbeitnehmer:innen in …

Transkript: Good News enorm Podcast Folge 45

Hier findest du eine schriftliche Fassung der Podcastfolge 45 von „Good News enorm“. Unser Podcast Good News enorm wird ein Jahr alt! Daher blicken wir heute hinter die Kulissen und beantworten Fragen von euch, unserer Community: Wo nehmen wir eigentlich auf? Was waren unsere Lieblingsfolgen? Und wie recherchieren wir all die guten Nachrichten und konstruktiven Stories? Das Transkript soll den Podcast möglichst barrierefrei auch nicht-hörenden Menschen zugänglich machen. In dieser Jubiläumsfolge sprechen die Good-News-Redakteur:innen Bianca Kriel und Astrid Ehrenhauser, Redakteurin beim enorm Magazin, über ihre Lieblingsfolgen des Jahres und blicken hinter die Kulissen des Good News enorm Podcasts. Bianca: Hallo und herzlich willkommen zu Good News enorm – gute Nachrichten und konstruktive Gespräche! Ein Podcast von Good News und dem enorm Magazin. Heute feiern wir. Und zwar ein Jahr Good News enorm Podcast. Aber erst einmal der Gute-Nachrichten-Überblick: Zum Schutz von Umwelt und Gesundheit: Los Angeles‘ Stadtrat hat gegen neue Öl- und Gasbohrungen im Stadtgebiet gestimmt. Die Metropole in Kalifornien möchte die Förderung fossiler Energien langfristig einstellen. In Deutschland sind rund 32.000 Kinder an Typ-1-Diabetes …

Transkript: Good News enorm Podcast Folge 41

Hier findest du eine schriftliche Fassung der Podcastfolge 41 von „Good News enorm“. Heute sprechen wir über unsere Lieblingsnachrichten des Jahres. Außerdem verraten wir euch, welche Recherchen die Redakteur:innen des enorm Magazins besonders gepackt haben und warum. Es geht unter anderem um die Vier-Tage-Woche, inklusiven Saft aus alten Obstsorten und skandinavische Inseln als Vorbild bei der Klimawende.  Das Transkript soll den Podcast möglichst barrierefrei auch nicht-hörenden Menschen zugänglich machen. In dieser Folge sprechen Good-News-Redakteur:innen Bianca Kriel, Selina Mahoche und Christian Zänkert sowie Astrid Ehrenhauser, Morgane Llanque und Miriam Petzold, Redakteurinnen beim enorm Magazin, über ihre Lieblingsnachrichten des Jahres 2021. Bianca: Hallo und herzlich willkommen zu Good News enorm – gute Nachrichten und konstruktive Gespräche. Ein Podcast von Good News und dem enorm Magazin. Heute geht es um unsere liebsten Good News und Storys des Jahres 2021. Wir, das ist die Good News und die enorm Redaktion. Und an dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei euch bedanken für eure Unterstützung, euer Interesse, eure Rückmeldungen und wir wünschen euch ein gutes 2022. Auch viele gute …

Der Zugang zu gutem Journalismus sollte keine Frage des Geldes sein

Wir sind umgeben von Menschen und Ideen, die unsere Welt besser machen. Trotzdem hat man in diesen Zeiten eher das Gefühl, dass die Welt immer schlechter wird. Warum ist das so? Es liegt vermutlich am Negativitätsbias: Wir nehmen negative Gedanken und Geschichten psychisch stärker wahr als neutrale oder positive. Negative Schlagzeilen verkaufen sich deshalb besser und bringen mehr Klicks. Das verzerrt unsere Wahrnehmung und lähmt unseren Verstand. In einer Welt voller Krisen brauchen wir positive Geschichten dringender denn je Positive Geschichten hingegen können Menschen ermutigen, Dinge zu verändern und gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass hoffnungsvolle Visionen den Lauf der Geschichte verändern (auch Dr. Martin Luther King hatte einen Traum und keinen Alptraum). Seit 2010 gibt das enorm Magazin genau diesen Geschichten eine Plattform. Das Magazin schreibt über ungesehene positive Entwicklungen, geniale Ideen für eine bessere Welt, sinngetriebenes Unternehmer*innentum und Erfolgsstorys, die Stück für Stück das Ende der Probleme vorantreiben. Ohne einen erhobenen Zeigefinger zu zeigen, will die Redaktion zeigen, was jede*r von uns selbst für eine nachhaltigere und gerechtere …

Projekt "Lie Detectors"

Frühe Aufklärung gegen Fake News

Kinder kommen immer früher in Kontakt mit sozialen Medien und den darin verbreiteten Nachrichten. Um zu unterscheiden, was Tatsachen entspricht und was nicht, gibt es immer mehr Projekte, die Kinder in Sachen Medienkompetenz schulen. Lie Detectors ist eines davon und will mit Hilfe von Journalisten für mehr Aufklärung sorgen Das Thema Fake News ist weiterhin in aller Munde. Erst vor wenigen Tagen kam die Nachricht, dass Facebook und Twitter hunderte Konten löschten die zu Propagandazwecken genutzt wurden. Gerade in Zeiten der anstehenden US-Kongresswahlen hat das Thema wieder großen Auftrieb bekommen und die Sorge um eine erneute Manipulation des Wahlkampfes ist groß. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts muss sich unsere Welt immer mehr mit Halbwahrheiten, verzerrten Fakten und Propaganda im Internet beschäftigen. Was dabei auffällt: Die Nutzer dieser Nachrichten werden immer jünger. Laut CEBIT ist es bereits völlig normal, dass Zwölfjährige ein Smartphone besitzen – und damit Zugang zum Internet. Gerade deshalb ist es so wichtig, diese junge Zielgruppe darüber aufzuklären, wie man kritisch mit Fakten aus dem Internet umgeht und Fake News erkennt. Die Idee: Journalisten in der Vermittlung von Medienkompetenz …