Der Zugang zu gutem Journalismus sollte keine Frage des Geldes sein

Wir sind umgeben von Menschen und Ideen, die unsere Welt besser machen. Trotzdem hat man in diesen Zeiten eher das Gefühl, dass die Welt immer schlechter wird. Warum ist das so? Es liegt vermutlich am Negativitätsbias: Wir nehmen negative Gedanken und Geschichten psychisch stärker wahr als neutrale oder positive. Negative Schlagzeilen verkaufen sich deshalb besser und bringen mehr Klicks. Das verzerrt unsere Wahrnehmung und lähmt unseren Verstand. In einer Welt voller Krisen brauchen wir positive Geschichten dringender denn je Positive Geschichten hingegen können Menschen ermutigen, Dinge zu verändern und gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass hoffnungsvolle Visionen den Lauf der Geschichte verändern (auch Dr. Martin Luther King hatte einen Traum und keinen Alptraum). Seit 2010 gibt das enorm Magazin genau diesen Geschichten eine Plattform. Das Magazin schreibt über ungesehene positive Entwicklungen, geniale Ideen für eine bessere Welt, sinngetriebenes Unternehmer*innentum und Erfolgsstorys, die Stück für Stück das Ende der Probleme vorantreiben. Ohne einen erhobenen Zeigefinger zu zeigen, will die Redaktion zeigen, was jede*r von uns selbst für eine nachhaltigere und gerechtere …

Projekt "Lie Detectors"

Frühe Aufklärung gegen Fake News

Kinder kommen immer früher in Kontakt mit sozialen Medien und den darin verbreiteten Nachrichten. Um zu unterscheiden, was Tatsachen entspricht und was nicht, gibt es immer mehr Projekte, die Kinder in Sachen Medienkompetenz schulen. Lie Detectors ist eines davon und will mit Hilfe von Journalisten für mehr Aufklärung sorgen Das Thema Fake News ist weiterhin in aller Munde. Erst vor wenigen Tagen kam die Nachricht, dass Facebook und Twitter hunderte Konten löschten die zu Propagandazwecken genutzt wurden. Gerade in Zeiten der anstehenden US-Kongresswahlen hat das Thema wieder großen Auftrieb bekommen und die Sorge um eine erneute Manipulation des Wahlkampfes ist groß. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts muss sich unsere Welt immer mehr mit Halbwahrheiten, verzerrten Fakten und Propaganda im Internet beschäftigen. Was dabei auffällt: Die Nutzer dieser Nachrichten werden immer jünger. Laut CEBIT ist es bereits völlig normal, dass Zwölfjährige ein Smartphone besitzen – und damit Zugang zum Internet. Gerade deshalb ist es so wichtig, diese junge Zielgruppe darüber aufzuklären, wie man kritisch mit Fakten aus dem Internet umgeht und Fake News erkennt. Die Idee: Journalisten in der Vermittlung von Medienkompetenz …