Workation im Grünen

Für viele von uns hat sich der Arbeitsalltag in den vergangenen Monaten verändert: Das Homeoffice ist längst zur neuen Normalität geworden. Viele Unternehmen waren positiv überrascht, wie gut das Arbeiten von Zuhause funktioniert und überlegen daher, ihren Mitarbeiter:innen die Remote-Arbeit auch nach der Pandemie zu ermöglichen. Während einige große Unternehmen auf 100 Prozent Homeoffice setzen, denken andere da vor allem an flexible Hybridmodelle, bei denen sich die Arbeitstage zwischen dem Zuhause und dem Büro abwechseln. Ganz egal, was sich auch durchsetzen wird – bereits jetzt zeichnet sich ab, dass sich das Arbeiten künftig in eine Richtung verändern wird, bei der wir neue Freiheiten bekommen, die sich auf unseren Alltag und unser Reiseverhalten auswirken. So können wir durch die neue Flexibilität beispielsweise länger woanders sein, den Urlaub öfters mal mit der Arbeit kombinieren und so manch eine:r träumt vielleicht davon, den kalten Monaten von Zeit zu Zeit für längere Zeit zu entfliehen. Doch es muss nicht immer die Flugreise in den Süden sein. Auch vor der Haustür gibt es schöne Reiseziele, an denen man eine schöne …

Kroatien: Sorglos Segeln im Land der tausend Inseln

Ein Gastbeitrag von Ina Hiester. Nach vier Jahren auf einem Segelboot im Mittelmeer zieht es mich weiter in die Ferne. Doch um den Gefahren der Weltmeere und den Extremen des Klimawandels gewachsen zu sein, musste ein stabileres Boot her – und dieses fanden wir in Kroatien. Drei Monate und 400 Seemeilen später kann ich das Land der tausend Inseln als Rundum-Sorglos-Urlaubs-Destination empfehlen. „Z“ – als der letzte Buchstabe strahlend weiß am dunkelblauen Rumpf haftete, trat ich einen Schritt zurück und hielt kurz inne. KOBLENZ, der rheinische Wahlheimathafen für unser neues (altes) Segelboot iNYATHI, liegt 1.000 Kilometer Luftlinie von dem kroatischen Dorf Milna entfernt. Hier warteten wir seit etwa vier Wochen ungeduldig auf unsere Bootspapiere, denn wir wollten endlich los. iNYATHI, das ist Zulu für „Büffel“ und bringt deutlich zum Ausdruck, was wir von den vor uns liegenden 20 Tonnen Stahl erwarten: sei stark, sei unverwüstlich, trotze allen Gefahren, lass dich nicht unterkriegen. Und bring uns so einmal um die Welt – mindestens. Koblenz als Heimathafen hat dabei für mich als Hunsrücker Dorfkind durchaus Wumms. Dorthin …

Klimaschonend durch Österreich

Und plötzlich ging es los! Nach einigen Wochen der Vorbereitung sowie des Hoffens und Bangens, war es soweit: Die Reise nach Tirol kann wirklich stattfinden, die Grenzen nach Österreich sind geöffnet und Tourismus ist wieder möglich. Mit Ökostrom von Berlin nach Innsbruck Von Berlin aus geht es für Kai, meinen Reisebegleiter und Kollegen bei Good Travel, um 8.30 Uhr mit dem InterCityExpress (ICE) 505 los. Kurz vor 12 Uhr mittags steige ich in Nürnberg dazu und um 13.03 Uhr erreichen wir pünktlich auf die Minute die bayerische Hauptstadt München. Da unser Anschlusszug ins Nachbarland Österreich erst zwei Stunden später startet, übrigens bewusst so gewählt, um gemütlich zu Reisen, können wir uns die Zeit angenehm im Botanischen Garten vertreiben. Das Wetter spielt uns in die Karten und so genießen wir Kaffee und Kuchen, bis es dann um 15.18 Uhr vom Münchner Hauptbahnhof mit dem Eurocity Brenner (ECB) weiter nach Innsbruck Hauptbahnhof geht. Die Fahrt mit der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) leitet das Urlaubsfeeling ein, denn die Landschaft verändert sich rasant: Auf einmal sind grüne Bergwiesen flankiert von …

Süd-Ost-Sizilien: So viel mehr als Strandurlaub

Ein Gastbeitrag von Ina Hiester Großartige Panoramen, mit Wildblumen gesäumte Straßen, tiefe Schluchten, Wanderungen durch herrliche Naturparks. Prachtvolle Barockbauten, zahlreiche Treppenstufen, verschlafene Gässchen, ein geschäftiger Markt. Und dazwischen ganz besondere Oasen, an denen ich die vielen Eindrücke einer Reise sacken lassen kann, die zugleich ein kleiner Abschied ist. Mein vierter und letzter Winter auf Sizilien neigt sich seinem Ende zu. Ein guter Anlass, sich zumindest einen Teil der Insel noch einmal genauer anzuschauen. Von Land aus, ohne Segel, ohne Anker. „Die viele Zeit auf dem Wasser hat mich landhungrig gemacht“ Skeptisch beäuge ich meinen Mietwagen am Flughafen in Catania. Als Vollzeit-Seglerin fehlt es mir nach fast vier Jahren ohne Auto nicht nur an Fahrpraxis, sondern ich weiß auch nur allzu gut, wie „kreativ“ der Fahrstil der Sizilianer sein kann. Ob das mal gutgeht? Mein erstes Ziel Modica befindet sich 120 Kilometer südlich von hier, und ich muss ein bisschen schmunzeln, als mir mein Smartphone beim Losfahren prophezeit, dass ich in gut anderthalb Stunden dort sein müsste. Denn erstens fahre ich immer viel langsamer, als es …

Elektrisierende Roadtrip-Gefühle entlang der Elbe

Die Sehnsucht ist groß, das Fernweh immens und nach den vergangenen, teils sehr aufwühlenden Monaten wird deutlich, dass die Reiselust bei vielen nach wie vor ungebrochen ist. Im Fachjargon betiteln Expert*innen diesen Trend als „Revenge Travel“: Sobald es möglich ist, soll der Urlaub nachgeholt werden und dann möchte man sich für die verpasste Zeit ausgiebig revanchieren. Bis es soweit ist, heißt es erstmal weiter gedulden – jetzt erstmal mindestens bis Mitte März. Die Sehnsucht nach Abwechslung und Freiheit ist groß Doch so manch eine*r mag sich mittlerweile fragen, wie man die verbleibende Zeit jetzt noch gut herumkriegen könnte. Nach zahlreichen selbst gebackenen Bananenbroten, regenerierenden Online-Yoga-Sessions, stundenlangem Bingewatching diverser Streamingplattformen oder dem was-weiß-ich-wievielten Spaziergang vor der eigenen Haustür, ist die Sehnsucht nach Abwechslung und einem Tapetenwechsel bei vielen groß. Wie wäre es mit einem Roadtrip durch die eigene Stadt? Schließlich kommt bei wohl kaum einer anderen Reiseform so viel Freiheitsgefühl auf, wie bei einem klassischen Roadtrip. Vor allem dann, wenn man sich bei offenem Fenster und guter Musik den Fahrtwind ins Gesicht wehen lässt, stellt sich …

Good Travel Adventskalender mit Gewinnspiel auf Instagram

Dieses Jahr dürft ihr euch auf einen Adventskalender der besonderen Art freuen: Auf unserem Instagramkanal starten wir ab dem 1. Dezember ein Adventskalender-Quiz. In unserem Ratespiel stellen wir euch Fragen zum Thema des nachhaltigen Reisens. Außerdem erfahrt ihr allerlei Wissenswertes und Kurioses zu den Themen Nachhaltigkeit im Allgemeinen, Länder Know-How sowie Sitten und Traditionen anderer Länder! Unter allen Teilnehmenden verlosen wir einen Reisegutschein Das Schöne: Unter allen Teilnehmer*innen verlosen wir am Ende des Ratespiels einen Good Travel Reisegutschein im Wert von 50,- Euro! Damit ihr keine Frage verpasst, folgt schon jetzt unserem Instagram-Account @goodtravelplaces und macht mit beim Good Travel Adventskalender-Quiz! Wir freuen uns wahnsinnig auf euch und wünschen euch eine besinnliche Vorweihnachtszeit mit vielen Keksen und dem ein oder anderen Glühwein.

Auf zwei Rädern durch die Berge nach Venedig

Seit 2015 verbindet der Radfernweg München-Venezia die bayrische Landeshauptstadt und die Lagunenstadt Venedig miteinander. Auf bis zu 1.530 Metern umfasst der Weg nach Süden eine Länge von insgesamt 560 Kilometern und passiert dabei drei Länder. Genau diesen Weg über den Brenner in Richtung Italien kenne ich von mehreren Urlauben im Süden nur zu gut, jedoch bisher lediglich von dem Blick aus dem Autofenster. Diesen Sommer aber, sollte genau dieser Weg mit bloßer Beinkraft auf dem Fahrrad zurückgelegt werden. Beim Gedanken daran, wurde ich getrieben durch große Begeisterung aber auch ein wenig Bammel, schließlich galt es die Alpen zu überqueren! Gemeinsam mit einer Freundin entschieden wir, mit einer kleinen Abänderung des Startpunktes, innerhalb von zwei Wochen in Venedig anzukommen. Mit jeweils zwei dick gepackten Fahrradtaschen, inklusive Campingausrüstung starten wir die Tour in Rosenheim, einer Kleinstadt am Inn, die rund 60 Kilometer südöstlich von München liegt. Los geht’s in Rosenheim, einer idyllischen Kleinstadt am Inn Los geht es gemütlich entlang des Inns durch das Alpenvorland in Richtung Innsbruck. Nach guten 30 Kilometern überqueren wir vor Kufstein die …

Tiny Adventures im Chiemgau

Die Bayerischen Alpen bieten alles, was das Outdoorherz begehrt: feinste Wanderrouten, Badebuchten und Brotzeitglück auf der Alm. traumhafte Berge, Bäche, Flüsse, Wälder, Wiesen, Moore, Aulandschaften, aber auch Burgen, Klöster, idyllische Dörfer, entzückende mittelalterliche Städtchen, Kunst, Kultur und Brauchtum. Wer einmal in dieser zwischen Bayern und Österreich eingeklemmten Romantikregion geurlaubt hat, weiß, dass er dringend nochmal wiederkommen muss. Besonders gut gefällt uns der sogenannte Alpenplan, der die Naturbelassenheit des Kulturraums Alpen garantieren soll. Die altüberlieferte Biervorliebe wiederum beschert dem Besucher unzählige kleine Brauereien in der Gegend. Also: Prost! Und hin da. Ein traumhaftes Fleckchen Deutschland wartet auf alle, die gerne draußen, wanderlustig und hungrig sind. Unsere liebsten Orte im Chiemgau Der „Alpakahof Hasenoehrl“ am Chiemsee. Der Besuch des alten Bauernhofs ist für jedes Alter geeignet und tatsächlich magisch. Hier bekommt man weder ein Hipster- noch ein Luxushotel, sondern echtes Oberbayerngefühl. Der Chieminger Badestrand ist von dort aus mit dem Auto in wenigen Minuten erreichbar. Der „Hochberg“ ist ein wunderbarer Ort, um den Sonnenuntergang über dem Chiemsee anzuschmachten. Im Biergarten des Alpengasthofs kann man gut essen und …

Als Gast kommen, als Freund gehen

Die „International Greeter Association“ bietet Reisenden kostenlose Stadtführungen in mehr als 130 Städten und Regionen rund um die Welt an. Dabei heißen die sogenannten „Greeter“ Gäste in ihrer Stadt willkommen und nehmen sie mit auf einen ausgiebigen und persönlichen Spaziergang. Jenseits von ausgetretenen Touristenpfaden in entspannter Atmosphäre unterwegs Bei den zwei- bis dreistündigen Führungen, mal zu Fuß, mal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, zeigen die freiwillig tätigen Greeter den Reisenden ihre ganz persönliche Stadt. Dabei besucht man nicht selten Orte, die sich jenseits von ausgetretenen Touristenpfaden und Empfehlungen von Reiseführern befinden. Innerhalb einer entspannten Atmosphäre erfährt man dabei oftmals auch vom letzten Klatsch in der Stadt und lauscht Geschichten, wie es ist, dort zu leben. Die Greeter Idee wurde bereits 1992 in New York geboren, als Lynn Brooks die „Big Apple Greeters“ gründete. Als echte New Yorkerin wollte sie Reisenden ihre ganz persönlichen Lieblingsecken der Stadt während der Rundgänge näherbringen: „Ich möchte, dass andere Leute New York so verstehen, wie ich es tue. Ich möchte, dass sie die Stadt so erleben, wie ich es tue. Alles, …

Zeitgenössische Kunst in Brandenburg entdecken

Where About Now – Travel Experiences Guided by Art ist spezialisiert auf Reisen mit zeitgenössischer Kunst, begleitet von einem Online-Journal. Unter dem Motto Slow Culture Travel entwickeln sie Inhalte und Konzepte vor Ort und im digitalen Bereich Where About Now zeigt euch Kunstorte mithilfe von “Scrollytelling” Aus aktuellem Anlass beschäftigen sie sich verstärkt mit regionalen Reisedestinationen und kreierten deshalb eine interaktive Karte für (zeitgenössische) Kunstorte in Brandenburg. Das Format ist im s.g. “Scrollytelling”. Es ermöglicht ein Hybrid aus Text-Bild-Kartographie und soll zur digitalen sowie realen Erkundung von Kunst im ländlichen Raum einladen. Dieser Kunstführer/ Art Guide für Brandenburg erforscht die Facetten von Kunst und Kultur in der ländlichen Region, die die deutsche Hauptstadt umgeben, unter Berücksichtigung alter und neuer Entwicklungen in der zeitgenössischen Kunst. Durch das Zusammenführen verschiedener Orte werden nicht nur die Kunst, sondern auch die Schönheit und Vielfalt der Region sichtbar und Reisende sind angeregt sich mit der Natur zu verbinden. Hier geht’s zur interaktiven Karte von Where About Now Fotocredits: 1) Björn Dahlem, M-Shären (Seyfert 2), 2016 © Björn Dahlem, Courtesy Galerie …

Grüne Auszeit im Böhmerwald

An der tschechisch-deutsch-österreichischen Grenze und unweit des Bayerischen Waldes gelegen, befindet sich der Böhmerwald (tschechisch: Šumava). Zusammen werden die beiden Gebiete mit ihren dichten Wäldern auch als „grünes Dach Europas“ bezeichnet und wer auf der Suche nach etwas Abkühlung an heißen Sommertagen ist, ist hier tatsächlich an der richtigen Adresse. Neben zahlreichen Wander- und Radwegen, befinden sich hier auch wilde Flüsse und glasklare Gletscherseen, die zum Wassersport und Baden einladen. Der Böhmerwald ist ein ganzjährig attraktives Reiseziel Im Winter wiederum verwandelt sich das Waldgebiet mit hoher Schneesicherheit in ein wahres Winterwunderland. Die sanfte Hügellandschaft eignet sich ideal zum Langlaufen und bietet zahlreiche familienfreundliche Skipisten. Außerdem ist ein Skiurlaub im Böhmerwald vergleichsweise günstig. Aber auch im Frühling und Herbst ist das Gebiet rund um den Böhmerwald einen Besuch wert. Dann geht es im Grunde einfach etwas ruhiger zu und wenn man Glück hat, hat man einen der sonst gut besuchten Aussichtspunkte ganz für sich allein. Wanderung zu den Bärensteinen mit Blick über die wilde Moldau Entlang des Böhmerwaldes fließt der längste Fluss Tschechiens, die Moldau (tschechisch: …

Ausflugstipps für eine schöne Zeit im Ostseebad Binz

Das Ostseebad Binz auf der Insel Rügen ist nicht nur das größte Seebad der Insel, sondern hat auch ein vielfältiges Kultur- und Veranstaltungsangebot zu bieten. Langweilig wird es hier also nicht so schnell. Außerdem ist das traditionsreiche Örtchen gut mit der Bahn zu erreichen: Gute 4,5 Stunden benötigt ihr aus Berlin oder Hamburg, bevor ihr eure Füße in den feinen Sandstrand stecken könnt. Ideal zu erreichen also, wenn ihr mal wieder eine kurze Auszeit plant. Am Ufer entlang zum Naturerbe-Zentrum Rügen mit Baumkronenpfad radeln Neben dem fünf Kilometer langen Sandstrand punktet Binz darüber hinaus mit einer schönen Naturlandschaft, die man beispielsweise vom Naturerbe-Zentrum Rügen aus erleben kann. Das Zentrum befindet sich in Prora, dem nördlichsten Teil von Binz und bereits die Anreise mit dem Fahrrad entlang des Ufers lässt erahnen, von welch einer wunderschönen Naturlandschaft man umgeben ist. Im Naturerbe-Zentrum befindet sich der Baumwipfelpfad Prora, der die Besucher*innen hoch über den Baumkronen mit in die besondere Naturlandschaft entführt. Außerdem gibt es hier Erlebnisausstellungen zu Entdecken und es werden Führungen angeboten, die mehr Informationen zu den …

Atemberaubende Reiseziele in Deutschland inmitten der Natur

Oftmals verbindet man mit einem Urlaub in der Heimat nichts Aufregendes. Doch auch in Deutschland gibt es atemberaubende Reiseziele zu entdecken, die man hier vielleicht gar nicht vermuten würde und an denen es gewiss nicht langweilig wird. In diesem Beitrag möchten wir euch einige dieser abenteuerlichen Orte vorstellen, die inmitten schönster Naturlandschaften liegen und die immer eine Reise wert sind. Entlang von grünen Baumkronen spazieren und mal wieder barfuß sein Wer seinen Füßen mal wieder eine Auszeit gönnen möchte, der ist im Barfußpark Beelitz-Heilstätten an der richtigen Adresse. Vor den Toren Berlins kann man hier auf unterschiedlichen Themenpfaden und Untergründen der Natur wieder ganz nah sein. Wer möchte, der stattet anschließend noch dem angrenzenden Baumkronenpfad in schwindelerregender Höhe einen Besuch ab. Hier atmet man die klare, frische Luft des historischen Luftkurortes, während man eine atemberaubende Aussicht auf die umliegenden Baumkronen und die Ruinen der ehemaligen Heilstätte genießt. Good Travel Tipp in der Nähe: Die großzügige Ferienwohnung elisabeth am see mit Seeblick (Entfernung 20 km). Ein Meer aus Felsen für alle, die gerne klettern oder es …

Die Cittaslow und Fairtrade Städte in Deutschland entdecken

Ihr plant mal wieder eine Reise innerhalb Deutschlands und wisst nicht recht, wohin es gehen soll? Wie wäre es denn mit einem Urlaub in einer der Cittaslow oder Fairtrade Städte in Deutschland? Citta-was, Fairtrade in einer Stadt? Was genau hinter diesen Begriffen steckt und wo sich diese Städte befinden, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Das Fairtrade-Siegel fördert einen fairen Handel weltweit Beginnen wir dabei zuerst mit den Fairtrade Städten. Das internationale Siegel „Fairtrade“ ist sicherlich vielen bereits ein Begriff. Man findet es häufig auf Produkten wie Schokolade, Bananen, Kaffeebohnen und Keksen. Dabei kennzeichnet das Siegel Produkte, bei deren Herstellung bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden. Durch den fairen Handel werden den Kleinbauernfamilien einerseits stabilere Preise für ihre Produkte und langfristige Handelsbeziehungen garantiert und für die Beschäftigten auf den Plantagen in den Entwicklungs- und Schwellenländern werden andererseits menschenwürdige Arbeitsbedingungen sichergestellt. Auch Umweltschutz und demokratische Organisationsstrukturen spielen bei dem Siegel eine Rolle. Die Fairtrade Städte in Deutschland setzen sich für einen fairen Handel auf lokaler Ebene ein Die Fairtrade Städte fördern den fairen Handel auf …