Wie Freiwillige in Berlin eine Düne retten

In Wedding steht eine Sanddüne aus der Eiszeit. Ein Gruppe von Berliner:innen, die sich im Naturschutzbund engagieren, kümmert sich liebevoll um sie. Der Naturschutz auf kleinstem Terrain funktioniert prima. Dieser Text erschien in der Ausgabe Juni/Juli 2022 des enorm Magazins. Du kannst sie bei GoodBuy versandkostenfrei und klimapositiv bestellen. Drei Minuten zu Fuß vom U-Bahnhof Afrikanische Straße in Berlin-Wedding steht eine 10.000 Jahre alte Düne. Ihr Hüter heißt Christopher Hartl, hoch gewachsen, schulter-langes blondes Haar, freundliche blaue Augen. Er ist ein paar Minuten zu spät, als er einen Kinderwagen vor sich herschiebend auf das Metalltor zusteuert, das seinen Schützling gegen die Stadt abschirmt. Vor den Gitterstäben hat sich eine kleine Gruppe Menschen eingefunden: Manche sind zum ersten Mal hier und treten etwas unsicher von einem Fuß auf den anderen, andere begrüßen sich herzlich. „Wir gehen erst mal rein, guckt euch auf der Düne um!“, sagt Hartl, während er aufschließt. Wir gehen durchs Tor und betreten eine unerwartete Idylle. Ein von Pflanzen gesäumter Pfad führt vorbei an Blumenbeeten und Gewächshäusern zu der einzigen innerstädtischen Binnendüne Deutschlands. …