Digital Detox: fast ganz offline auf dem Jakobsweg

Besonders im Urlaub wünschen sich viele, nicht nur die Zeit, sondern auch den rasenden Puls von Emails, Messengern und Sozialen Medien einmal komplett anzuhalten. Unsere Autorin Ina erzählt, wie ihr das auf dem portugiesischen Jakobsweg gelungen ist – ohne ganz auf die praktischen Seiten des World Wide Webs zu verzichten. Schlaflos liege ich in meinem Stockbett. Über mir schnarcht lautstark meine optisch so zarte, akustisch jedoch erstaunlich viel Raum einnehmende Zimmergenossin. So fängt er also an, mein zweiter Jakobsweg. Weil trotz Ohrstöpseln an Schlaf nicht zu denken ist, greife ich reflexartig zum Handy. Es ist 8 Zentimeter breit, 17 Zentimeter lang und wiegt 245 Gramm. Mein Smartphone und ich, wir haben eine komplizierte Beziehung. Ich habe es fast immer bei mir, ohne es fühle ich mich verwundbar und unvollständig. Doch mit E-Mails, Push-Notifications, Stories und Feeds raubt es mir nicht nur eine geradezu unverschämte Menge an Lebenszeit, sondern macht mich auch immer öfter zu einem Menschen, der ich gar nicht sein mag. Unkonzentriert. Abgelenkt. Nicht bei der Sache. Es ist an der Zeit, das zu …

One Planet Guide – ein interaktives Tool zum nachhaltigen Reisen

Von der Urlaubsplanung über das Reiseerlebnis vor Ort bis zum In-Kontakt-Bleiben nach den Ferien – wer nachhaltig reisen möchte, kann entlang der gesamten „Customer Journey“ auf zahlreiche Dinge achten, um einen möglichst umweltverträglichen und sozialverantwortlichen Urlaub zu verbringen. Die Organisation „Tourism Watch bei Brot für die Welt“ hat nun mit ihren „One Planet Guide“ ein interaktives Online-Angebot geschaffen, das ein praktischer Reisebegleiter ist. Dabei zeigt das Tool, dass Rücksicht auf Umwelt und Soziales nicht Komfortverzicht bedeutet, sondern vielmehr eine neue Qualität des Reisens ermöglicht. Zwischen Greenwashing und echtem nachhaltigen Engagement unterscheiden Mit ansprechenden Illustrationen, inspirierenden Reisetipps und gut recherchiertem Wissen hilft der „One Planet Guide“, die Auswirkungen des eigenen Reiseverhaltens einzuordnen und sorgt gleichzeitig für den ein oder anderen Aha-Effekt. Er zeigt, wie man Greenwashing von echtem nachhaltigem Unternehmensengagement unterscheidet, gibt Tipps zum Ressourcensparen bei Anreise und vor Ort sowie Orientierung zum Umgang mit fliegenden Händler:innen oder beim Besuch spiritueller Orte. Insgesamt 24 Sharepics und eine intuitive Bedienbarkeit laden dazu ein, die gesammelten Tipps auf Social Media zu teilen. So kannst du das neu erlernte …

Achtsames Offline Retreat auf Schloss Neuenhof

Sabrina Paul arbeitet als systemische Coachin mit dem Schwerpunkt Achtsamkeit und Resilienz und bietet vom 6. bis 8. Mai 2022 ein „Achtsames Offline Retreat” auf Schloss Neuenhof in Lüdenscheid an. Durch eine klare Abgrenzung zum Alltag, Reduktion von digitalen Ablenkungen und eine achtsame Wahrnehmung des Körpers wird der „Mental Overload” reduziert und die zerstreute Aufmerksamkeit wieder gebündelt. Das Retreat fördert die bewusste Wahrnehmung eigener Bedürfnisse, um stärker in Einklang mit ihnen zu leben. Teilnehmende lernen, besser von den Gedanken an die Arbeit abzuschalten, um in der Freizeit geistig gegenwärtig zu sein. Blühende Natur, gesunde Ernährung und Achtsamkeit Umgeben von blühender Natur bringt Sabrina Paul die Themen Achtsamkeit und Resilienz in Verbindung mit Sport, Yoga und gesunder Ernährung: „Achtsamkeit beschreibt einen Zustand bewusster Geistesgegenwart. Darin steckt der Begriff „Gegenwart“: Statt sich Gedanken über die Vergangenheit oder Zukunft zu machen, wird die Aufmerksamkeit ganz auf den gegenwärtigen Moment gerichtet. Achtsamkeit bedeutet vor allem, wahrzunehmen, was man denkt und fühlt, und was um einen herum los ist. Das hilft, eigene Bedürfnisse zu erkennen und darauf reagieren zu können. …

Entspannte Auszeit am Ostseestrand und Küstenlandschaft

Um der Großstadt Berlin ein wenig zu entkommen, habe ich mich dazu entschlossen, eine entspannte Auszeit zu nehmen und für ein paar Tage an die Ostsee zu fahren, ins Stranddorf Augustenhof. Ich nehme meinen Freund und unseren Junghund Greg mit. Nach einer circa dreistündigen Fahrzeit von Berlin belohnt mich der Satz: „Ich seh das Meer“. Die Straße zum Stranddorf führt uns über große freie Flächen und ich bestaune eine kleine Herde Rehe. Ich kommen an und treffe auf die Gastgeberin Lynna. Sie heißt uns herzlichst willkommen und nimmt uns auf eine kleine Tour durch das ökologische Feriendorf mit. Auf den ersten Blick erinnern die 30 Gebäude am Ostseestrand an kleine Schwedenhäuser. Mit ihrem Grasdach und der naturbelassenen Lärchenbeplankung fügen sie sich ganz natürlich in die weitläufige Küstenlandschaft ein. Das Ehepaar Bollmann wollte das Stranddorf zu einem Modellprojekt machen, in dem neue ökologische Techniken in den Bereichen Baumaterial, alternative Energie und Abwasser erprobt und präsentiert werden. Wir erreichen unser Ferienhaus „Wiesenpieper“. Lynna schließt die Tür auf und wir betreten das helle und gemütliche Haus. Schuhe aus, Reisetasche …

Richtig auftanken: 5 Kraftplätze in Österreich, die du unbedingt besuchen solltest

Wer kennt’s nicht – die Geschehnisse der Welt prasseln auf einen ein, man verliert sich in Gedanken, ist ständig am Grübeln, und das Loslassen und Runterkommen fällt so richtig schwer. Gerade in Zeiten wie diesen ist das regelmäßige Krafttanken deshalb besonders wichtig. Eine Möglichkeit zu neuer Energie und innerer Ruhe zu kommen, ist der Besuch eines Kraftplatzes. Doch was ist zeichnet einen Kraftplatz eigentlich aus? Schon in frühzeitlichen Kulturen wurden Kraftplätze besucht, um Zeremonien abzuhalten. Aus dieser Zeit stammen auch Menhire (hochragende Steinblöcke), Steinkreise (Stichwort Stonehenge) oder Ringwälle, die man auch jetzt immer noch vielerorts findet. Bis heute haben diese Orte eine anziehende und mystische Wirkung und bewegen jedes Jahr viele Menschen dazu, dorthin zu pilgern. Kraftplätze sind also Orte, die sich im Sinne von Beruhigung, Stärkung oder Entspannung positiv auf uns Menschen auswirken. Sie weisen sogar tatsächlich oftmals verschiedene Energien auf, manchmal werden sie aber auch einfach nur subjektiv als beruhigend und erholsam wahrgenommen. So oder so – an diesen Orten lautet das Motto immer gleich: Take it slow. Langsam machen kann man vor allem in Österreich …

Hochmoore, Wasserfälle, riesige Wälder: Entdecke das natürliche Erzgebirge

Das Erzgebirge im sächsisch-tschechischen Grenzgebiet gehört zu den schönsten Mittelgebirgslandschaften des Landes. Hier gibt es so ziemlich alles zu entdecken, was einen naturnahen Urlaub so ausmacht: Vom größten zusammenhängenden Waldgebiet in Sachsen/Tschechien über Biosphärenreservate und Hochmoore bis hin zu beeindruckenden Talsperren und Stauseen. Zahlreiche Rad- und Wanderwege machen die natürliche Umgebung zugänglich und sorgen dafür, dass man ihr ganz nah kommen kann. Komfortabel in einem ehemaligen Herrschaftssitz übernachten Für alle jene, die dabei auf keinerlei Komfort verzichten wollen, empfiehlt sich ein Aufenthalt in der „Alten Försterei Wildenthal“. Die ehemalige königlich-sächsische Oberförsterei von Wildenthal befindet sich in idyllischer Alleinlage auf einem fast zwei Hektar großen Bergwiesenland. Gerade im Mai und Juni, wenn die Bergwiesen beginnen zu blühen, lässt sich hier ein Naturschauspiel der besonderen Art beobachten. Der große Garten des Hauses mit Holzkohlegrill, Sitzplätzen und Sonnenschirmen sorgt dafür, dass man diesen schönen Anblick, umgeben von grün leuchtenden Wäldern, in vollen Zügen genießen kann. In dem aufwändig sanierten denkmalgeschützten Gebäude aus 1834 befinden sich insgesamt fünf geschmackvoll gestaltete Ferienwohnungen. Bei der Ausstattung wurde viel Wert auf Bilder …

Homeoffice mal anders: 3 Coworking Spaces auf den kanarischen Inseln

War das Homeoffice lange Zeit nur wenigen vorbehalten, hat es sich spätestens seit der Pandemie zum neuen Berufsalltag für viele Arbeitende entwickelt. Auch wenn mittlerweile eine halbwegs normale Rückkehr zum Büroalltag – unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen und individueller Teststrategien – eingetreten ist, verbringen viele von uns nach wie vor viel Zeit zuhause. Einige befinden sich vielleicht sogar noch immer komplett im heimischen Büro. Die Sehnsucht nach einer Veränderung ist groß Ganz egal, wie man aktuell arbeitet: Bei vielen ist nach einer so langen Zeit in den eigenen vier Wänden der Wunsch nach einem Tapetenwechsel groß. Zunehmend erleichterte Reisebedingungen sorgen dafür, dass man sich etwas weiter träumt. Die kanarischen Inseln mit ihrem frühlingshaft-milden Klima über das gesamte Jahr hinweg sind ein solcher Sehnsuchtsort. Vor allem in den jetzigen Monaten, da das Wetter doch oftmals noch sehr unbeständig und grau gefärbt ist. Wer es also wagt, sein Homeoffice auf die Kanaren zu verlegen, darf sich dabei nicht nur auf einen vorgezogenen Frühling, sondern auch auf viele neue Eindrücke freuen – wie zuletzt auch unser Kollege …

Gut Neuwerk: Raus aufs Land!

Selbstversorgung, Familienidyll und Natur pur: 2019 kehrten Sara und Michael Niedrig dem Kölner Großstadtleben den Rücken und zogen mit ihren Kindern aufs Land. Unsere Autorin Ina hat die heutigen Good Travel-Gastgeber:innen auf Gut Neuwerk in der Eifel besucht – und fühlte sich gleich wie zuhause. Hätte mir als Jugendliche jemand prophezeit, dass ich irgendwann mal mit einer Spur Melancholie in den Fingerspitzen einen Artikel mit dem Titel „Raus aufs Land“ schreiben und damit auch noch ausgerechnet die Eifel meinen würde – ich hätte laut gelacht. Ich bin im Hunsrück aufgewachsen und in der Eifel aufs Gymnasium gegangen. Ich weiß, was es bedeutet, wenn außer dem Schulbus niemand fährt. Habe mit dem Fahrrad bei Wind, Regen und tiefster Finsternis Freundschaften aufrechterhalten, den Führerschein als heiligen Grahl herbeigesehnt und wollte mit 18 vor allem eins: Raus aus dem Dorf, rein in die Stadt. Doch das ist lange her. Zuhause bei Familie Niedrig Wir sitzen am Tisch in der geräumigen Küche. Draußen hat sich eine samtige Dunkelheit über das Gut gelegt, hier drinnen ist es hell, laut und …

Der Vulkan begräbt einen Lebenstraum: Wiederaufbau der Casa Federle

Mit ihrem Umzug nach La Palma und dem Kauf eines alten Bauernhauses, erfüllte sich die Familie Federle vor über 30 Jahren einen Lebenstraum. Die „Casa Federle“ sollte eine kreative Oase werden, an dem Menschen und vor allem Familien, gerne Zeit verbringen würden. Hier sollten ihre Gäste die Gemeinsamkeit genießen, wieder frische Energie tanken können und vor allem der Natur und den Tieren nahe sein. Eine familiäre Rückzugsoase mit vielen verspielten Details An diesem Ort, an dem auch die eigenen Kinder geboren und aufgewachsen sind, hat die Familie über viele Jahre eine wunderschöne Anlage mit Gärten und insgesamt vier Apartments geschaffen. Von den verspielten Mosaiken, dem Spielplatz samt Holzschildkröten-Unterschlupf und Baumhaus, den Tieren bis hin zum hautfreundlichen Salzwasser-Pool sorgten allerlei Details dafür, dass sich hier vor allem auch kleine Gäste jahrelang rundum wohlgefühlt haben. Nachhaltigkeit in der Casa Federle Ein einzigartiges Lebenswerk war geboren, bei dem auch die Nachhaltigkeit nie zu kurz kam. So wurden zum Bauen und Gestalten der Häuser und Möbel möglichst natürliche Materialien verwendet. Während sich ein Teil des Strombedarfs aus Solarenergie speiste, …

Ein klimaneutrales Girokonto für unterwegs

Von der Buchung der Unterkunft bis hin zur Verpflegung vor Ort: Das Thema Geld spielt auch beim Reisen eine zentrale Rolle. Dabei kommt unseren Konsumentscheidungen eine besondere Bedeutung zu. Zum Beispiel dann, wenn wir uns entscheiden, Geld für Dinge oder Aktivitäten auszugeben, die einen positiven Beitrag für unsere Umwelt oder Gesellschaft leisten. Sich mit dem eigenen Konsum für eine bessere Welt einsetzen – auch auf Reisen Wenn wir unser Geld beispielsweise für einen Eintritt in einen Natur- oder Nationalpark ausgeben, wird sichergestellt, dass sich der Park auch künftig für Umweltprojekte vor Ort einsetzen kann. Oder aber wir kaufen auf dem Bio-Wochenmarkt frisch ein. Dann sichert man nicht nur den Produzent:innen ein Einkommen, sondern unterstützt gleichzeitig eine nachhaltige Landwirtschaft. Indem wir uns eine Unterkunft buchen, die vor Ort einen nachhaltigen Tourismus fördert, können wir mit unserem Geld ebenso ein Zeichen setzen, wie wenn wir unsere Flugreise kompensieren. Mit unseren Konsumentscheidungen können wir im Alltag und auch auf Reisen also ziemlich genau lenken, wo unser Geld hinfließt und so ein positives Zeichen setzen. Herkömmliche Banken investieren oftmals …

Schenke deiner Lieblingskleidung ein zweites Leben

Nachhaltigkeit beginnt bei den kleinen, leisen Dingen, die man denkt, macht und lebt… Getreu dieses Credos empfängt Marion ihre Gäste in der schönen Good Travel Unterkunft „MariaMaria“. Das frühere Pfarrhaus mit entwidmeter Kirche ist heute ein großes Ferienhaus für bis zu 10 Personen, welches mit seinem großen Garten direkt an Feld und Wald grenzt. Ein entspanntes Wochenende auf dem Land Vom 25. bis 27. Februar lädt die Gastgeberin zu einem entspannten Landwochenende ein, bei dem man seinen liebsten Kleidungsstücken ganz nebenbei ein zweites Leben schenken kann. Während in den Kaminen ein schönes Feuer lodert, sticken, flicken und reparieren alle gemeinsam ihre Lieblingsstücke, ganz egal ob Pulli, Shirt, Socken, Kleider, Jeans… Zusammen mit Doris Runge alte Kleidung wieder salonfähig machen Doris Runge zeigt euch verschiedene Stick-, Flick- und Stopftechniken, um eure Kleider wieder salonfähig zu machen. Außerdem steht sie euch mit Rat und Tat zur Seite. In dem Workshop gehen wir verschiedene Flicktechniken durch, bevor ihr mit euren eigenen Kleidern beginnt. Ihr werdet ein gemütliches Landwochenende haben inklusive Spaziergängen in der Natur und gutem Essen. Am …

Wochenendausflug zum Gletscher – Kai für uns im Kaunertal

Für ein verlängertes Wochenende in die Berge, gerade bei diesem nassen Nieselwetter, das klingt nach einer wunderbaren Vorstellung. Aber gerade von Berlin aus, ist das doch immer eine ganz schön ordentliche Strecke. Lohnt sich das überhaupt? Lohnt sich ein verlängertes Wochenende von Berlin in die Berge? Um das herauszufinden, bin ich – Kai – gemeinsam mit meiner Mitbewohnerin Franzi von Donnerstag bis Sonntag ins Kaunertal nach Österreich gefahren.  Dafür ging es am Donnerstagmorgen mit dem ICE nach München. Bei einer guten Verbindung schafft man das in nur vier Stunden. Da das WLAN mittlerweile sogar ziemlich gut funktioniert, konnte ich die Zeit noch gut nutzen, um ein wenig zu arbeiten – wenigstens eine gute Auswirkung auf die Arbeitswelt in der aktuellen Situation. Nach nur zehn Minuten Umsteigezeit ging es direkt weiter mit der ÖBB. So ist man bereits nach sechs Stunden in Innsbruck, welches einen bereits mit seinem wunderschönen Bergpanorama begrüßt. Übrigens: Wer nach den ersten Zugfahrten jetzt erstmal eine Pause machen möchte, dem ist Innsbruck als Zwischenstopp sehr zu empfehlen. Die dick mit Schnee bedeckten …

Wie ein Besuch in den Vulkaneifelhäusern klingt

Egal ob Europas beste Seiten mit Südtirol, Schweden oder Nizza; nahe Ziele wie Salzburg, Franken oder Helgoland; Traumorte wie Südaustralien, Thailand oder Tokio – alles ist spannend und eine Reise wert. Vor allem dann, wenn sich Jochen Schliemann und Michael Dietz – die Macher vom „Reisen Reisen“ Podcast – darüber unterhalten. Mehr als 100 Länder haben die beiden bereist – und noch immer ist kein Ende in Sicht. Dabei ermutigen sie ihre Hörer:innen zum individuellen, nachhaltigen Reisen und helfen ihnen, diese schöne Welt mit allen Sinnen zu entdecken.  „Urlaub machen kann jeder. Reisen muss man Reisen.“ Dabei müssen für die Traumreise nicht immer große Entfernungen zurückgelegt oder Geld investiert werden. Oft liegt die perfekte Reise näher als man denkt. Wie schön es zum Beispiel in der Eifel ist, entdecken die beiden Podcaster aktuell. Sie sind gerade zu Gast in den entzückenden Vulkaneifelhäusern in Rheinland-Pfalz. Zu Gast in der Good Travel Unterkunft Vulkaneifelhäuser Hermann ist der Gastgeber der beiden Vulkaneifelhäuser. Beim Bau hat er dabei auf eine anspruchsvolle, nachhaltige Architektur geachtet, die einen sanften Tourismus direkt …

Die außergewöhnliche Architektur der italienischen Trulli-Dörfer

Die Region Apulien befindet sich im Südosten Italiens und bildet den „Absatz“ der stiefelförmigen Halbinsel. Neben traumhaften Küsten und sanften Hügellandschaften gibt es in der Region eine apulische Besonderheit zu entdecken, die man so vielleicht nicht in Italien vermuten würde. So mag so manch eine:r vom Anblick eines sogenannten „Trulli“-Dorfs überrascht sein: Hier stehen zahlreiche Steinhäuser, die eine zipfelförmige Architektur aufweisen. Die traditionellen Steinhäuser (im Singular: „Trullo“, aus dem altgriechischen Wort „τρούλος“ für „Kuppel) Häuser blicken dabei auf eine lange Geschichte und Tradition in der Region zurück. Die zeitlosen Trulli-Dörfer des Itria-Tals So geht die Geschichte der ältesten Trulli auf das 16. Jahrhundert zurück. Ein typisches Trullo ist ein Kraggewölbebau aus Trockenmauerwerk, bei dem auf den Einsatz von Mörtel vollends verzichtet wird. Weißgetünchte Wände und dunkle Bruchsteindächer geben den Trulli ihr typisches Aussehen. Heute finden sich die außergewöhnlichen Häuschen neben Alberobello, unweit der Metropolenstadt Bali, auch in nahegelegen Dörfern wie Locorotondo, Martina Franca und Cisternino. Allein in Alberobello finden sich mehr als 1.500 fast perfekt erhaltene Trulli-Häuser. Eine gewitzte Bauweise, die Steuern spart Grund für …