Good News I 27.09.2022

Kuba stimmt für fortschrittliches Familiengesetz, Erstes Long-Covid-Institut in Rostock, Hundekot betreibt Straßenlaternen

In Kuba hat die Bevölkerung über ein Referendum abgestimmt – allein das ist außergewöhnlich in dem sozialistischen Inselstaat. Und die Kubaner*innen haben mehrheitlich für ein neues, fortschrittliches Familiengesetz gestimmt: So dürfen etwa gleichgeschlechtliche Paare nun heiraten und Kinder adoptieren. Außerdem dürfen Minderjährige nicht mehr verheiratet werden. Good News!

Good News zum Hören, EU setzt Tiefseefischerei-Verbot um, Neuer Ansatz gegen Roter Lupus

Wir freuen uns, euch ab heute wieder mit guten Nachrichten zum Hören zu versorgen. Hört gerne in unseren Good News Podcast rein – weitere spannende Formate folgen bald! Außerdem: Die EU setzt ein Tiefseefischerei-Verbot um, Forschende haben einen neuen Ansatz gegen Lupus gefunden und ein Start-up in Wien will mit Mikroorganismen die Textilindustrie nachhaltiger machen.

ÖPNV: 29-Euro-Ticket in Berlin kommt, Solarpflicht für Neubauten in Baden-Württemberg, Neuer Algorithmus verbessert Kontrolle von Silikonimplantaten

Zum Start ins Wochenende haben wir gute Nachrichten für alle Berliner*innen: Das 29-Euro-Ticket für den ÖPNV kommt – ab Oktober bis zum Ende des Jahres. Und in Baden-Württemberg gilt seit Mai 2022 eine Solarpflicht für alle Neubauten. Somit wünsche ich dir einen guten Start ins erste Wochenende.

Können Fische Reisfelder nachhaltiger machen?

Reis ist eines der wichtigsten Nahrungsmittel der Welt. Doch der Anbau braucht große Mengen Wasser und verursacht viel Methan. Wie geht es besser? Ein Projekt in den USA probiert es aus – mit Fischen. Dieser Text erschien in der Ausgabe August/September 2022 des enorm Magazins. Du kannst sie bei GoodBuy versandkostenfrei und klimapositiv bestellen. Kalifornien: Palmenstrände, Salzwüsten, Mammutbäume – und Hunderte Morgen Reisfelder. Der Golden State ist der zweitgrößte Reisproduzent der USA und stellt fast seinen gesamten Bedarf an Japonica-Reis selbst her – klebrig und rund, perfekt für Sushi oder Risotto. Reis ist eine der wichtigsten Sättigungsbeilagen der Welt. Leider hat das Getreide aber eine extrem schlechte Klimabilanz. Weil Reis überwiegend auf überfluteten Feldern angebaut wird, verbraucht seine Produktion pro Erntekilo zwischen 3.000 und 5.000 Liter Wasser. Laut Daten des World Resources Institute ist die Reisindustrie außerdem für 12 Prozent aller weltweiten Methan-Emissionen und für 1,5 Prozent aller Treibhausgase verantwortlich. Durch das Wasser gelangt nur wenig Sauerstoff in den Boden und zahlreiche Bakterien können gedeihen, die Methan produzieren. Das Treibhausgas ist bis zu 30-mal schädlicher für …

„Die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse sollte abgeschafft werden“

In dem Appell #ErnährungswendeAnpacken fordern 22 Organisationen ein Umdenken in Deutschland und eine tatsächliche Ernährungswende. Mit dabei ist der WWF. Ein Gespräch mit Rolf Sommer, Leiter Landwirtschaft & Landnutzungswandel bei der Umweltschutzorganisation. Dieses Interview erschien in der Ausgabe August/September 2022 des enorm Magazins zum Thema „Die neuen Sattmacher Von Kaktusfleisch bis Mikrobenmilch: Wie wir die Ernährung weltweit sichern können“. Du kannst sie bei GoodBuy versandkostenfrei und klimapositiv bestellen. Mehr pflanzenbasierte Ernährung, weniger Lebensmittelverschwendung, ein höherer Anteil saisonal-regionaler, ökologischer und klimafreundlicher Lebensmittel in Kitas, Schulen und Kantinen – diese Ziele hat sich das Bundeslandwirtschaftsministerium bis 2023 gesteckt. Ihnen geht das nicht weit genug. Warum? Rolf Sommer: Die Ziele sind gut. Um sie tatsächlich zu erreichen, brauchen wir allerdings eine Zukunftskommission Ernährung. Die muss sich zum einen mit einer nachhaltigen Ernährung innerhalb der planetaren Grenzen auseinandersetzen und darüber hinaus mit einer weiteren zentralen Frage: Wie kann sozial gerechte Ernährung in Deutschland aussehen? Was genau meinen Sie damit? Es geht um die Frage: Können sich ärmere Menschen auch hierzulande eine gesunde, nachhaltige Ernährung überhaupt leisten? Beim Hartz-IV-Satz sind nur etwa …

Wie schaffen wir eine Zukunft, in der alle satt werden?

Klimakrise, Krieg und fragile Lieferketten: Millionen Menschen droht Hunger, gerade auf dem afrikanischen Kontinent. Doch wir können das ändern. Etwa indem wir neue Ernährungsweisen suchen, unseren Speisezettel verbreitern und innovative Herstellungsmethoden entwickeln. Dieser Text erschien in der Ausgabe August/September 2022 des enorm Magazins. Du kannst sie bei GoodBuy versandkostenfrei und klimapositiv bestellen. Speiseöl und Weizen – die Preise für diese Lebensmittel sind in den letzten Monaten explodiert. Millionen von Menschen wissen nicht, ob sie täglich satt werden. Wie unsicher ihre Ernährung auch zuvor schon war, das hat der russische Angriffskrieg auf die Ukraine schlaglichtartig gezeigt. Der Konflikt liegt zwar geografisch in Europa, verschärft aber bestehende Ernährungskrisen auf der ganzen Welt. Bis Februar dieses Jahres produzierten die Ukraine und Russland zusammen zwei Drittel des weltweit exportierten Speiseöls und ein Drittel des weltweit exportierten Weizens. Mais, in vielen Ländern ebenfalls ein wichtiges Grundnahrungsmittel, stammte zu 15 Prozent aus der Ukraine und Russland. Der Krieg erschwert den Export dieser Lebensmittel aus der Ukraine deutlich, wegen der Kämpfe ist absehbar: Auch in Zukunft werden manche Ernten ausfallen. Lebensmittel sind also …

Ist das Zeitalter der Kuhmilch abgelaufen?

Früher war klar: „Milch“ meint Kuhmilch. Das ist in Deutschland heute anders. Ersatzprodukte etwa aus Hafer oder Soja werden immer beliebter. Der Verbrauch von Kuhmilch sinkt. Verändert sich der Markt gerade grundlegend? Schulmilch oder die beworbene Extra-Portion Milch: Jahrzehntelang hatte Kuhmilch hierzulande einen guten Ruf. In der Wirtschaftswunderzeit spiegelte sich die Wertschätzung im Werbeslogan „Milch macht müde Männer munter“ wieder und in den 80er Jahren in der Parole „Die Milch macht’s“, die kaum jemand in Frage stellte. Milch galt als besonders gesund, als gut für die Knochen etwa wegen eines hohen Kalziumgehalts. Heute dagegen hört man öfter, dass Leute sie nicht vertragen oder die Skepsis hinsichtlich konventioneller Landwirtschaft wächst. Stichwörter: Laktose-Intoleranz, Tierwohl. Das zeigen auch Statistiken, ein Blick in die Daten zum Tag der Milch (1.6.) ist eindeutig. Milchverbrauch auf Rekordtief Nach Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) ging der Pro-Kopf-Verbrauch von sogenannter Konsummilch im vergangenen Jahr in Deutschland auf durchschnittlich nur noch 47,8 Kilogramm zurück (minus 2,2 Kilogramm). Das ist der niedrigste Milchverbrauch seit Beginn der gesamtdeutschen Statistik im Jahr 1991. Im Jahr 1995 lag der …

Veganen Käse züchten

Vegane Käsealternativen sind oft teuer – und nicht immer käsig genug. Aus Cashews, Kokosöl und Schimmelkultur lässt sich tierleidfreier Camembert selber herstellen. Ein „Cashewbert“-Tagebuch. „Ohne Käse könnte ich niemals leben!“. Das dachte ich lange, bevor ich Veganerin wurde. Und jetzt steh ich hier in meiner Küche, den Mixer in der Hand und versuche aus Cashews, Kokosöl und Schimmelkultur einen veganen Camembert zu zaubern. Drei Wochen lang braucht der „Cashewbert“ meine Aufmerksamkeit und muss täglich gewendet werden. Das ist es mir wert. Eine unter Veganer:innen bekannte Alternative: Hefeflocken, die schmecken auch käsig-herzhaft. Und sind ganz schön trocken. Meine über Nacht eingeweichten Cashewkerne mixe ich mit frischem Wasser und Kokosöl. Statt Cashews hätte ich auch Sonnenblumenkerne oder Mandeln als Basis verwenden können, je nach Geschmack. Damit die Masse eine schützende Schimmelschicht bilden kann, muss ich sie mit einer Messerspitze Weißschimmelkultur impfen. Hinzu kommt der Inhalt von vier Probiotikakapseln, damit probiotische Bakterien die Milchsäuregärung einleiten. Ich fühle mich wie eine Chemikerin im Labor, nur ohne weißen Kittel und Schutzbrille. Die leicht körnige Masse muss nun bis morgen früh …

Good News

Elektroden-Therapie ermöglicht gelähmten Menschen erste Schritte, vegane Geigen aus Obst und Wasser, umweltfreundlichere Haustier-Fütterung

Forschende aus Lausanne haben eine Elektroden-Therapie entwickelt, die es gelähmten Menschen ermöglicht, wieder erste Schritte zu gehen; Padraig O’Dubhlaoidh aus Irland stellt vegane Geigen aus Obst und Wasser her; und worauf man achten sollte, wenn man sein Haustier umweltfreundlich ernähren möchte: Das sind die Good News des Tages

Good News

Mikroplastik im Meer: Was wir dagegen tun können, nachhaltige Weihnachtsbäume im Check, Fischotter zurück in Berlin

In unserer neuen Good News enorm Podcast-Folge sprechen wir mit Mojca Zupan, die einen wiederverwendbaren Filter entwickelt hat, der sich einfach an Waschmaschinen anbringen lässt und 90 Prozent der Mikrofasern auffängt; wie Tannenbäume nachhaltig sein können; und der Fischotter ist zurück in Berlin: Das sind die Good News des Tages

Good News

Gesetzliche Unfallversicherung greift auch bei Arbeitsweg im Homeoffice, EU verlängert Wegfall von Roaminggebühren für zehn Jahre, klimafreundliches Obst und Gemüse aus innovativen Gewächshäusern

Laut Bundessozialgericht sind Beschäftigte, die auf dem Weg vom Bett ins Homeoffice stürzen, durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt; Verbraucher*innen in der EU bleiben auch künftig von teuren Roaminggebühren verschont; und ein Bericht über klimafreundlichen Anbau in innovativen Gewächshäusern: Das sind die Good News des Tages

Paragraf 219a wird gestrichen, Wasser aus Luft generieren: Neue Erkentnisse, Polit-Oscar gegen Gift-Chemie

Die Ampelparteien streichen den umstrittenen Paragrafen 219a StGB; Forscher*innen der Humboldt-Uni Berlin haben möglicherweise herausgefunden, wie genau künftig Wasser aus Luft generiert werden könnte; und der Future Policy Award hat die besten Gesetze ausgezeichnet, die uns vor gefährlichen Chemikalien schützen: Das sind die Good News des Tages