Polit-Oscar gegen Gift-Chemie

Der Future Policy Award zeichnet die besten Maßnahmen zum Schutz vor gefährlichen Chemikalien weltweit aus. Duschgel, Wandfarbe, Kinderspielzeug – Industriechemikalien stecken in fast allen Gegenständen unseres Alltags. Etwa 40.000 sind auf dem Markt, jedes Jahr kommen Hunderte dazu. Viele von ihnen wurden nie auf ihre Sicherheit für Mensch und Umwelt getestet. Auch in Europa sind wir trotz guter Gesetzgebung schädlicher Chemie ausgesetzt, etwa durch Insektizide in den Gärten oder Mikroplastik. Sind diese Substanzen einmal in die Umwelt gelangt, können sie dauerhaft schwere Schäden anrichten. Weltweit werden bei den meisten Neugeborenen schädliche Stoffe nachgewiesen, denen die Mutter während der Schwangerschaft ausgesetzt war. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sind im Jahr 2016 mehr als 1,6 Millionen Menschen direkt oder indirekt durch gefährliche Chemikalien gestorben. Die gute Nachricht: Es gibt bereits viele politische Lösungen, allem voran natürlich Gesetze, die uns vor den Auswirkungen gefährlicher Chemikalien schützen. Der Future Policy Award der Hamburger Stiftung World Future Council zeichnet die besten Gesetze in einem ausgewählten Bereich aus. Während in vergangenen Jahren Biodiversität, der Schutz der Meere oder Kinderrechte im Fokus standen, …

Sollten wir alle Mundschutz tragen?

Einen Mundschutz zu tragen, kann helfen, die Corona-Pandemie einzudämmen. Den Schutz kann man auch leicht selbst herstellen. In Deutschland wird aktuell diskutiert, ob es verpflichtend werden soll, Mund und Nase in der Öffentlichkeit zu bedecken, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verringern. Mancherorts wie etwa in Österreich, muss man für den Einkauf im Supermarkt bereits einen solchen Schutz tragen. Global gibt es derzeit Lieferschwierigkeiten für Schutzkleidung und auch Atemmasken. Daher ist es wichtig, zwischen den verschiedenen Masken zu differenzieren: Grundsätzlich unterscheidet etwa das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zwischen selbst hergestellten Masken, medizinischem Mund-Nasen-Schutz und sogenannten filtrierenden Halbmasken (FFP2 und FFP3). Solche FFP2- und FFP3-Masken dienen auch dem Eigenschutz. Die anderen schützen vorrangig andere Menschen vor möglicherweise infektiösen Tröpfchen der Person, die den Schutz trägt. Und um solche einfacheren Masken geht es, wenn von einer Pflicht zum Tragen in der Öffentlichkeit die Rede ist. Was bringt ein Mundschutz? Der Virologe Professor Christian Drosten von der Berliner Charité erklärt im NDR Info-Podcast Coronavirus-Update: „Wir haben kaum eine wissenschaftliche Evidenz dafür, die sagt, dass ein Selbstschutz durch …