Sachen mit Impact, die wir gut finden

Konsum kann auch Impact haben: Hier findet ihr die persönlichen Favoriten der enorm Redaktion, die euren Alltag etwas nachhaltiger gestalten können. Wir konzentrieren uns dabei auf gute Alternativen, die im besten Fall nichts kosten – und wenn, ihr Geld wert sind. Unsere Tipps dazu kommen aus den Bereichen Kultur und Medien, Lernen und Reisen, Sport und Mode sowie Wohnen und Food. Wir sind bemüht, die Empfehlungen der enorm Redaktion regelmäßig zu aktualisieren. Wenn du smarte Vorschläge hast, schreibe gerne an ideen@enorm-magazin.de Weiblicher Blick Yva, Ute Mahler, Nadine Ijewere: prägende Modefotografinnen, deren Namen nicht besonders bekannt sind. Zu Unrecht, wie die Sonderausstellung Female View: Modefotografinnen von der Moderne bis zum Digitalen Zeitalter in der Kunsthalle St. Annen in Lübeck zeigt. Besucher:innen blicken durch die Linsen der Künstlerinnen nicht nur auf modegeschmückte Körper, sondern rekapitulieren die vergangenen 100 Jahre: betrachten Werke der Dreißigerjahre, als Yva (alias Else Ernestine Neuländer-Simon) dem Starfotografen Helmut Newton das Handwerk lehrte – und später deportiert und vermutlich im Vernichtungslager Sobibór ermordet wurde. Oder der Achtzigerjahre, als Ute Mahler Mode ablichtete und dabei subversiv …

Lohnt sich Lidl wirklich?

Deutschlands umsatzstärkster Discounter will auch in puncto Nachhaltigkeit spitze sein. Wie schwer das ist, zeigt ein krummes Beispiel. „Wir richten unsere gesamte Wertschöpfungskette an dem Ziel aus, nachhaltigster Discounter Deutschlands zu werden“, sagt Matthias Oppitz, Vorstandsmitglied bei Lidl. Ein großes Versprechen. Der Konzern möchte Corporate Social Responsibility, seine unternehmerische Verantwortung, ernst nehmen. Nur folgerichtig, denn für Lidl arbeiten etwa 91.000 Angestellte. Das Unternehmen von Milliardär Dieter Schwarz ist Deutschlands umsatzstärkster Discounter, vor Aldi Süd. Lidl möchte seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt gerecht werden, veröffentlicht seit 2016 Nachhaltigkeits- und Fortschrittsberichte. Auf dem Papier funktioniert die neue Strategie. Seit Juni 2021 bestünden alle Kunststoffflaschen der Eigenmarken zu 100 Prozent aus recyceltem Plastik, das Unternehmen biete über 450 vegane Produkte an und sei eine Partnerschaft mit Bioland, die über 100 Artikel umfasse, eingegangen, so Lidl. „Der Kooperationsvertrag mit Lidl wurde langfristig verlängert“, bestätigt Gerald Wehde, Sprecher von Bioland. Darüber hinaus werden laut Lidl Zucker und Salz in den hauseigenen Produkten reduziert, in der Sortimentsgestaltung berücksichtigt man „verstärkt Nachhaltigkeitsaspekte“. Bereits 2018 bilanzierte das Unternehmen: „520 Tonnen Zucker konnten bislang …

Ein klimaneutrales Girokonto für unterwegs

Von der Buchung der Unterkunft bis hin zur Verpflegung vor Ort: Das Thema Geld spielt auch beim Reisen eine zentrale Rolle. Dabei kommt unseren Konsumentscheidungen eine besondere Bedeutung zu. Zum Beispiel dann, wenn wir uns entscheiden, Geld für Dinge oder Aktivitäten auszugeben, die einen positiven Beitrag für unsere Umwelt oder Gesellschaft leisten. Sich mit dem eigenen Konsum für eine bessere Welt einsetzen – auch auf Reisen Wenn wir unser Geld beispielsweise für einen Eintritt in einen Natur- oder Nationalpark ausgeben, wird sichergestellt, dass sich der Park auch künftig für Umweltprojekte vor Ort einsetzen kann. Oder aber wir kaufen auf dem Bio-Wochenmarkt frisch ein. Dann sichert man nicht nur den Produzent:innen ein Einkommen, sondern unterstützt gleichzeitig eine nachhaltige Landwirtschaft. Indem wir uns eine Unterkunft buchen, die vor Ort einen nachhaltigen Tourismus fördert, können wir mit unserem Geld ebenso ein Zeichen setzen, wie wenn wir unsere Flugreise kompensieren. Mit unseren Konsumentscheidungen können wir im Alltag und auch auf Reisen also ziemlich genau lenken, wo unser Geld hinfließt und so ein positives Zeichen setzen. Herkömmliche Banken investieren oftmals …

Good News

Queerer Weihnachtsmann in norwegischem Werbespot, “Weihnachtstaktion für geflüchtete Kinder, „Santa Tracker“: Den Weihnachtsmann bei Google verfolgen

In einem Werbespot aus Norwegen verliebt sich ein queerer Weihnachtsmann am Weihnachtsabend; Ebru Schaefer aus Berlin verteilt mehr als 3.000 Tüten mit leckeren Süßigkeiten an geflüchtete Kinder in Notunterkünften; und der „Santa Tracker“ verfolgt die Route des Weihnachtsmannes via Google Maps: Das sind die Good News zu Weihnachten.

Wird Zalando wirklich nachhaltiger?

Secondhand, Reparaturservice und eine nachhaltigere Eigenmarke – Der Online-Versandhändler Zalando strebt nach mehr Kreislaufwirtschaft. Doch wie nachhaltig ist das Unternehmen wirklich? Eine Analyse. Zalando möchte „eine nachhaltige Mode-Plattform mit netto-positiver Auswirkung auf Mensch und Erde“ werden, also Gesellschaft und Umwelt mehr zurückgeben, als nehmen. Das ist ambitioniert für ein Unternehmen, das 2021 über 10 Milliarden Euro Umsatz in einer schmutzigen Branche erwartet: Zehn Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen entstehen bei der Herstellung von Kleidung und Schuhen. Hinzu kommen ein enorm hoher Wasserverbrauch, der häufige Einsatz gesundheits- und umweltschädlicher Chemikalien sowie prekäre Arbeitsbedingungen. Um trotzdem nachhaltiger zu werden, setzt Zalando auf Kreislaufwirtschaft und will bis 2023 die Lebensdauer von mindestens 50 Millionen Modeprodukten verlängern. Die Initiativen „redeZIGN for circularity“, „Pre-owned“ und „Care & Repair“ sollen in verschiedenen Phasen des Produktlebenszyklus wirken. Im Oktober erweiterte Zalando seine Eigenmarken-Kollektion „redeZIGN for circularity“: Fünfzig neue Teile enthalten oder bestehen sogar vollständig aus recycelten Materialien oder nachwachsenden Rohstoffen. Außerdem sollen sie Prinzipien der Kreislaufwirtschaft entsprechen, wofür Zalando mit der gemeinnützigen Ellen MacArthur Foundation und dem Berliner Start-up circular.fashion zusammenarbeitet. Ein digitaler …

Good News

Nasenabstrich könnte Früherkennung von Parkinson ermöglichen, Paris plant Verbotszone für Autos in der Innenstadt, neue Online-Plattform für Impftermine

Laut Wissenschaftler*innen aus Österreich könnte bei der Früherkennung von Parkinson ein einfacher Nasenabstrich helfen; die Pariser Stadtverwaltung will den Autoverkehr deutlich reduzieren und plant hierfür eine Verbotszone in der Innenstadt; und eine neue Online-Plattform bringt Arztpraxen, die Impfstoff übrig haben, mit Impfwilligen in der Nähe zusammen: Das sind die Good News des Tages

Mafiafreies Reisen auf Sizilien

Plant unsereins nach Sizilien zu reisen, bereitet einem bereits die Aussicht darauf pure Freude. Wir freuen uns auf den erstklassigen Kaffee, köstlichen Ricotta, saftige Tomaten und Oliven und natürlich auf die wunderschönen Strände, Berglandschaften und den atemberaubenden Vulkan Ätna. Was bei der Reiseplanung hingegen oftmals weniger Beachtung findet, sind die mafiösen Machenschaften vor Ort. Tatsächlich bekommt man als Reisende*r davon auch nur wenig mit. Dennoch ist es für viele Sizilianer*innen ganz normaler Alltag. Viele Unternehmen, darunter auch eine Vielzahl touristischer Betriebe, zahlen wie selbstverständlich Schutzgeld („pizzo“) an die Mafia. Es wird als eine Art Steuer angesehen, die sich auf Sizilien über Jahrzehnte entwickeln konnte und eine lange Tradition hat. Darüber spricht so gut wie niemand, aber noch immer agiert die sizilianische Mafia wie eine Art Schattenregierung, die in der von hoher Arbeitslosigkeit geprägten Region oftmals sogar Jobs, Wohnungen und die medizinische Versorgung stellt. Die Coronakrise und die schwierige wirtschaftliche Situation haben dafür gesorgt, dass das organisierte Verbrechen ihre Position sogar eher stärken als schwächen konnte. Wie gesellschaftliche Bewegungen mutig gegen die Mafia kämpfen Glücklicherweise gibt …

Ethischer Luxus bei THE WEARNESS

„THE WEARNESS“ ist ein liebevoll kuratierter Onlineshop, der ethisch produzierte Mode, Beauty und nachhaltigen Luxus anbietet. Mit ihrem Online-Marketplace wollen die Gründerinnen die bisherige Wahrnehmung von ethisch einwandfreiem Luxus ändern. Ästhetisch, mit gutem Gewissen und ohne Verzicht auf Stil und Qualität Den Kundinnen und Kunden wird mit THE WEARNESS eine positive Shopping-Alternative angeboten. Ästhetisch, unkompliziert, aber mit gutem Gewissen und ohne Verzicht auf Stil und Qualität kann man auf dem Online-Marketplace seit 2018 shoppen. Dabei wurde jedes Produkt, das es hier zu kaufen gibt, von den Gründerinnen persönlich kuratiert. Jedes Produkt hat eine Geschichte und jede dieser Geschichten füllt den Kleiderschrank mit Stolz, Glück und Respekt. 10 Icons weisen das nachhaltige Engagement der Marken aus Um das nachhaltige Engagement der jeweiligen Marken besser zu verstehen, haben die Gründerinnen zehn Sustainability-Icons entwickelt. Nur wenn eine Marke mindestens eines der Kriterien erfüllt, werden die Kollektionen zum Kauf angeboten. Und je mehr Icons eine Marke bekommt, desto nachhaltiger ist es. So zeichnen die Icons unter anderem faire Arbeitsbedingungen, Bio-Stoffe und Müllvermeidung während der Herstellung aus. Auch Marken, die …

FAIRE WELT

Conflictfood

Kulinarische Besonderheiten aus Konfliktregionen von Conflictfood   Nach einem Besuch in Kabul in 2015, wollten die beiden Gründer von Conflictfood, Salem und Gernot, nicht länger nur zusehen. Seitdem reisen sie in Konfliktregionen und suchen nach den besten landestypischen Spezialitäten. Ihre Vision ist es, mit Hilfe direkt gehandelter Lebensmittel Schranken abzubauen und globale Fluchtursachen an der Wurzel zu bekämpfen.   Herausforderung: Friedliche Perspektiven in Krisenregionen   Conflictfood hat das Ziel, eine langfristige, wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Menschen in Konfliktregionen aufzubauen und ihnen eine friedliche Perspektive zu ermöglichen. Es ist ihre Herzensangelegenheit, eine andere Geschichte von Ländern und Menschen zu erzählen – eine Geschichte voller Vielfalt und Freude. Sie möchten ihren Beitrag leisten, globale Fluchtursachen an der Wurzel zu bekämpfen.   Über: Conflictfood   Das internationale Team lebt und arbeitet in Berlin. Jeder einzelne bringt mit seiner beruflichen Vorgeschichte, seinen Wurzeln und seinem Wissen unterschiedliche Aspekte ein. Alle eint ein ausgeprägtes Interesse an politischen Zusammenhängen, globalen Lösungen – aber auch an gesunden Lebensmitteln.   Lösung: Friedenstiftende Lebensmittel   Nach sorgfältiger Prüfung kauft Conflictfood nur direkt und ohne Zwischenhändler …

Bridge&Tunnel

FAIRE WELT & GRÜNER LEBEN

Bridge&Tunnel

Bridge&Tunnel schenkt Alttextilien ein zweites Leben und ermöglicht gesellschaftlich benachteiligten Menschen eine neue Zukunftsperspektive   Herausforderung   Durch die Fast Fashion Mentalität der Textilbranche entstehen Berge an Textilüberschüssen und Alttextilien. Werden diese als Müll verbrannt, werden Unmengen an CO2 in die Atmosphäre ausgestoßen. Als Second Hand Ware landet der Großteil in Entwicklungsländern und zerstört dort die lokale Textilwirtschaft.   Über Bridge&Tunnel Seit 2013 betreiben Conny & Lotte den Co-Working Space Stoffdeck, eine Gemeinschaftswerkstatt für Mode- und Textildesigner in Hamburg-Wilhelmsburg. Als sie hörten, dass sich ein deutsch-türkischer Nähclub in einer Wilhelmsburger Moschee zum Nähen trifft, luden sie sie kurzerhand ein, ihren Nähtreff in ihrer Werkstatt zu machen. Und konnten dann live mit ansehen, was für Zauberhände viele der – oftmals langzeitarbeitslosen – Menschen hatten. Da war ihnen schlagartig klar: wir müssen diese beiden Welten vernähen.   Lösung: Fair und lokal produzierte Produkte Bridge&Tunnel steht für Social Design, eine Designpraxis, die über eine reine konsumorientierte Gestaltung von Produkten hinausgeht. Für Bridge&Tunnel bedeutet dies, soziales Tun und wirtschaftliches Handeln zusammenzubringen. So findet die Produktion des Labels bewusst nicht …

Forest Gum

GRÜNER LEBEN

FOREST GUM

Forest Gum: natürliche Kaugummi-Alternative ohne Plastik und ohne Zucker   Forest Gum ist eine Idee von Thomas Krämer und wurde im Februar 2019 gegründet. Das Social Start-up aus Köln will den Kaugummi-Markt aufrütteln und die natürliche Alternative zu Kaugummis mit Plastik sein. Thomas und sein Team verstehen den Kassenbon als Stimmzettel. Egal ob Wasser, Limo, Schokolade oder Kaugummi: jede Kaufentscheidung hat eine Wirkung. Forest Gum ist ein Produkt, das fair zu Mensch und Natur ist.   Herausforderung: Kaugummi ohne Plastik – weder im Mund noch im Müll   Schonmal auf Plastik gekaut? Bestimmt. Denn in den meisten herkömmlichen Kaugummis steckt Plastik. Deklariert wird es auf der Packung als „Kaumasse“ – dabei hat es die gleiche chemische Basis wie Kunststoffflaschen oder Autoreifen. Und die brauchen bekanntlich viele Jahre um zu verrotten. Das finden wir: nicht so lecker.   Über: FOREST GUM   FOREST GUM wurde im Frühjahr 2019 von Thomas Krämer gegründet. Nach dem erfolgreichen Crowdfunding im Sommer und der darauffolgenden ersten Produktion, geht es ab November 2019 mit einem kleinen Team auf zur großen Mission: …

Little Sun

GRÜNER LEBEN & MENSCHEN HELFEN

Little Sun

Little Sun bringt Solarenergie in Regionen ohne Strom in Subsahara-Afrika   Herausforderung: Schlechte Stromversorgung   Weltweit leben 1,1 Milliarden Menschen ohne Stromversorgung. Millionen Schulkinder laufen im Dunkeln zur Schule, können abends keine Hausaufgaben machen oder müssen dafür teure und ungesunde Petroleumlampen nutzen. Geschäfte müssen früh schließen und Ärzte im Schein von Kerzen arbeiten.   Über: Little Sun   Little Sun ist ein globales Projekt mit sozialem Geschäftsmodell, gegründet von dem international renommierten Künstler Olafur Eliasson und Ingenieur Frederik Ottesen. Im Juli 2012 in der Tate Gallery of Modern Art in London als Kunstprojekt gestartet, wurden mittlerweile mehr als 600.000 Little Sun Lampen verkauft; mehr als die Hälfte davon in Regionen ohne Stromversorgung.   Lösung: Erschwingliche Solar Lampen   Solarenergie ist eine saubere und nachhaltige Alternative und bringt Sicherheit, Gesundheit und erhöhte Bildungschancen. Little Sun bringt saubere und erschwingliche Energie zu Menschen weltweit, vor allem zu denen, die ohne konstante Stromversorgung leben. Durch den Verkauf einer Little Sun in Europa können die Little-Sun-Produkte überall dort, wo es keine Stromversorgung gibt zu lokal erschwinglichen Preisen verkauft und …

Neujahrsputz mit dem DIY-Set von Sauberkasten

Das gesamte Good Travel Team wünscht euch ein frohes neues Jahr, wir hoffen ihr seid gut reingerutscht und startet voller Tatendrang ins neue Jahr! Wie wäre es beispielsweise mit einem Neujahrsputz, der euer Zuhause wieder so richtig auf Vordermann bringt? Pünktlich zum neuen Jahr möchten wir euch den Sauberkasten vorstellen, mit dem ihr eure guten Vorsätze für 2020 vegan, umwelt- und gesundheitsfreundlich umsetzen könnt! Der Sauberkasten ist ein DIY-Set, das einfache Hausmittel wie Essig, Natron und Kernseife enthält. Daraus lassen sich dann bis zu zehn verschiedene Reinigungs- und Waschmittel herstellen. Dabei sind die Zutaten nicht nur umwelt- und gesundheitsfreundlicher als herkömmliche Produkte, sondern sogar vegan. Ihr gewinnt die volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe zurück. Reinigungsmittel, die mit unverständlichen Namen wie Phosphat, Formaldehyd und Natriumsulfat angereichert werden gehören der Vergangenheit an! Stattdessen habt ihr selbstgemachte Reinigungsmittel im Haus, die genauso gut funktionieren wie ihr herkömmliches Pendant. Mit dem DIY-Set von Sauberkasten bis zu zehn Reinigungsmittel selber herstellen Ein schöner Nebeneffekt des Selbermachens: ihr produziert ganz automatisch weniger Verpackungsmüll. Vor allem dann, wenn ihr die selbstgemachten Reiniger …