Hamburgs urbane Rohstoffmine

Phosphor ist ein lebensnotwendiger Rohstoff. Es gibt keine Vorkommen in Deutschland. In Hamburg sollen bald 7000 Tonnen jährlich gewonnen werden – dank klugen Recyclings. Was produzieren wir alle zuhauf, wenden uns nicht selten davon angeekelt ab und sind froh, dass es Orte gibt, an denen wir von der Entsorgung nichts mitbekommen? Abwasser. Laut den vergangenen Erhebungen des Statistischen Bundesamts 2016 wurden in 9105 öffentlichen Kläranlagen jährlich etwa 9,6 Milliarden Kubikmeter Abwasser behandelt. Über 95 Prozent der Bevölkerung sind hierzulande an ein 515 000 Kilometer langes Kanalisationsnetz angeschlossen. Das Abwasser, das in Kläranlagen ankommt, ist Schmutzwasser aus Haushalten, privaten und gewerblichen Betrieben (etwa Spül-, Wasch- und Reinigungswasser, Urin, Fäkalien), Niederschlagswasser und Fremdwasser, das in die Kanalisation einsickert. Auch auf enorm: „Es ist die Pflicht unserer Generation, das Klima zu stabilisieren“ Phosphorrecycling per Verordnung Die Melange ist unappetitlich, aber nährstoffreich. Dank biologischer Reinigung lässt sich Stickstoff gewinnen. Und: Phosphor. Dessen Rückgewinnung ist von entscheidender Bedeutung. Der Stoff ist für das Wachstum von Pflanzen lebensnotwendig und somit für die Nahrungsmittelproduktion essenziell. Kann aber bei falscher Dosierung, etwa in …