„Social Economy spielt eine immer größere Rolle“

Die Innovationsplattform Silicon Vilstal aus Niederbayern hilft dabei, auf dem Land eine zukunftsfähige Infrastruktur aufzubauen – mit jungen Start-ups, Pop-up-Stores, Lastenrädern und konkreten Kreislaufwirtschaft-Konzepten. Sie ist die erste deutsche Organisation, die nun von der Europäische Union als Social Economy Cluster anerkannt wurde. Das Konstruktive hinter dem sperrigen Begriff und wie die EU künftig Social Entrepreneurs mit einem neuen Plan fördern will, erklärt uns der Geschäftsführer Helmut Ramsauer im Interview. Wie wichtig ist das Thema Soziale Innovationen in der EU? Mittlerweile gibt es einen Konsens, dass die gesellschaftlichen Herausforderungen nur zu lösen sind, wenn Innovationen bei den Menschen auch ankommen und verstanden werden. Kurz: Sie müssen mitgenommen werden. Das geht über technologische Innovation hinaus. Die EU-Kommission hat schon vor einiger Zeit begonnen, sich intensiver mit Social Entrepreneurship zu beschäftigen. Am 16. Dezember wird der neue „Social Economy Action Plan“ vorgestellt. Es gibt bereits seit 2011 sogenannte „Expert Groups“ der EU, die sich mit Social Entrepreneurship, Social Economy und Social Entreprises beschäftigen. Sie analysieren, beraten und fördern die Szene, sprechen Empfehlungen aus. Die soziale und regionale Innovationsplattform …