Das Zukunftsschutzgebiet

Wie kann Stadtraum dem gesellschaftlichen Wohl dienen? Der Dresdner Stadtentwicklungsverein Konglomerat sucht in seinem Essay „Na dann machen wir mal – Streifzug durch ein städtisches Stimmungsbild“ nach Antworten und findet sie in einer Wortneuschöpfung: „Zukunftsschutzgebiet“. Wo Naturschutzgebiete den Lebensraum von Flora und Fauna sichern, dienen Zukunftsschutzgebiete dem Schutz der Menschen in urbanen Räumen, ihrer Kultur und Selbstverwirklichung. Es geht auch um Partizipation: Orte sollen entstehen, die aktiv von ihren Bewohner:innen mitgestaltet werden. Sie interagieren dort auf vielfältige Weise miteinander, unabhängig von ihrem sonstigen sozialen und politischen Umfeld. So die Idee. Während der namensgebende Essay bereits 2018 entstand, trafen sich ein Jahr später die Mitglieder des Konglomerats – Vereinsmotto: „Wir treiben den Austausch zur gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung mit sämtlichen Akteur*innen voran“ – und weitere kreative Köpfe bei der #raumkon19 dann in Dresden. Sie beschäftigten sich mit Konzepten für gemeinwohlorientierte Stadtplanung. Denn das Wort sollte mit Leben gefüllt werden, Zukunftsschutzgebiete Realität werden. „Wir wollen einen Raum schaffen, der die Nachbarschaft zum Diskutieren und Handeln befähigt und damit eigentlich eine neue Art der öffentlichen Infrastruktur darstellt“, sagt Fridolin Pflüger …

Die Städte der Zukunft unter dem Meeresspiegel

Alle zehn Jahre findet die Floriade Expo in den Niederlanden statt – immer an einem anderen Ort. Aktueller Schauplatz der internationalen Gartenausstellung ist Almere. Die zentrale Frage der Ideenmesse unter dem Motto „Growing Green Cities“ lautet: Wie können urbane Räume angesichts der Klimakrise lebenswerter, grüner und nachhaltiger werden? Hoch oben schwebt die Gondel – unten erstreckt sich ein bunt blühender Garten, durchzogen von Kanälen und Wegen. Tulpen und Narzissen sind kleine Farbtupfer in der grünen Idylle. Verwunschene Inseln scheinen auf dem Wasser zu treiben. Am anderen Ufer des Sees prangt stolz die Skyline von Almere. Die niederländische Stadt östlich von Amsterdam ist Schauplatz der Internationalen Gartenbauausstellung, der Floriade Expo 2022. Bei strahlendem Frühlingswetter eröffnete König Willem-Alexander am Mittwoch die Expo – symbolisch pflanzte er das letzte Puzzlestück in eine lebende Karte des Geländes. Die Organisator:innen konnten aufatmen. Organisatorische und vor allem finanzielle Rückschläge hatten die Expo im Vorfeld geplagt. Alle zehn Jahre findet die Floriade in den Niederlanden statt, immer an einem anderen Ort. In diesem Jahr heißt das Thema: „Growing Green Cities“, wachsende grüne …

Probewohnen in Görlitz – und dann bleiben

Görlitz schrumpft, die Jüngeren ziehen oft weg. Mit gratis Wohnen auf Probe stemmt sich die sächsische Grenzstadt dagegen. Eine polnische Kunsthistorikerin und ihre Familie hat das überzeugt. Grau und feucht klebt der Ton auf dem Leintuch. Marcelina Król-Kadłucka blickt konzentriert auf ihre Arbeitsplatte. Sie trägt die Haare hochgebunden, lockere schwarze Latzhose, darauf helle Tonflecken. Mit kräftigen Schüben rollt sie ein Nudelholz über die Masse bis diese rund und gleichmäßig flach ist. Sie formt eine Schüssel daraus, schneidet die Ränder zu. Zweimal gebrannt und dazwischen glasiert wird daraus handgefertigte Keramik. Die 37-Jährige steht in ihrem Atelier, dem studio m., etwa einen Kilometer südlich der Görlitzer Altstadt, ringsherum restaurierte Gründerzeit-Häuser und ein paar vernachlässigte Gebäude, die leer stehen. Görlitz liegt rund hundert Kilometer östlich von Dresden, direkt an der polnischen Grenze, in der sächsischen Lausitz. Viele Orte kämpfen hier damit, dass gerade junge Menschen wegziehen. Laut einer repräsentativen Befragung, dem Lausitz-Monitor, plant fast jede:r Zweite zwischen 18 und 29, innerhalb der nächsten zwei Jahre die Region zu verlassen. In Görlitz leben, Stand 2019, knapp 56.000 Menschen, 1991 …

Architektur mit heilender Wirkung

Zukunftsbegriff* „Healing Architecture“: Dem Designkonzept zufolge können Heilungsprozesse und Wohlbefinden durch eine entsprechende Planung und Gestaltung von Gesundheitsbauten unterstützt werden. *„Zukunftsbegriff“ heißt eine Rubrik des enorm Magazins. Wir stellen Begriffe vor, die für den ökosozialen Wandel schon heute eine Rolle spielen, sicher aber morgen. Doch woher kommt das Wort – und wo will es hin? Das Erscheinungsbild von Gesundheitsbauten spielte lange Zeit keine Rolle. Dunkle Flure, sterile Plastikböden – Hauptsache funktional. Dabei trägt die Umgebung maßgeblich zum psychischen und physischen Wohlbefinden des Menschen bei. Healing Architecture fokussiert die Bedeutung der Umgebung für den Heilungsprozess. „Healing“ kommt vom altenglischen „hǣlan“ was soviel bedeutet wie „wieder gesund machen“. „Architecture“ leitet sich vom altgriechischen Wort „arkhitekton“ ab, was übersetzt „Baumeister“ bedeutet („arkhi“ = Meister, „tekton“ = Bauer). Auch auf enorm: Zukunftsbegriff „Die Schwammstadt“ Ziel von Healing Architecture ist es, Richtlinien für eine neurowissenschaftlich begründete Planung von Gesundheitsbauten zu entwickeln. Schon das Wort Gesundheitsbau statt Krankenhaus macht deutlich, worum es dabei geht. Faktoren wie Licht, Akustik, einfache Orientierung, die Gestaltung von Wänden und Böden, Mobiliar oder Zugang zur Natur …

Das Gedankenexperiment

Mit unserem Gedankenexperiment wollen wir deine Vorstellungskraft anregen und dich auf neue Gedanken bringen. Beantworte die Fragen mit Freund:innen oder nimm dir ein Blatt Papier und schreibe deine Gedanken für dich alleine auf. https://enorm-magazin.de/wp-content/uploads/Episode_33_Das-Gedankenexperiment_Inseln.mp3 Diesen Text kannst du dir auch vorlesen lassen! Den enorm Podcast „Zukunft hörst Du hier an“ findest du auf Spotify, Apple Podcasts und überall da, wo es Podcasts gibt, sowie über den RSS-Feed. Das Gedankenexperiment ist Teil unseres Schwerpunkts „Schatzinseln“. In der Ausgabe August/September 2021 des enorm Magazins geht es um Inseln als Orte, die uns zeigen, wie wir den Kampf gegen die Klimakrise meistern. 1. Eine einsame Insel Stell dir vor, du ziehst für ein Jahr auf eine einsame Insel und darfst ein paar Alltagsgegenstände mitnehmen. Was nimmst du nicht mit? 2. Wo ist dein Inselparadies? Du darfst dir die Lage und Natur der Insel aussuchen. Entscheidest du dich für ein nordisches Felsen-Eiland, an dem Orcas vorbeiziehen, eine Vulkaninsel mit Dschungel oder eine auf Korallen gebettete Palmen-Oase? Träumst du von einem Inselparadies in der Karibik oder zieht es dich eher in den rauen Norden? Bild: …

„Urbanismo Ambiental“ in Medellín

Von der gefährlichsten zur innovativsten Stadt der Welt

Man nennt es das Wunder von Medellín: Bis in die 2000er dominierten das urbane Leben Terror und Gewalt. Heute steht die Millionenstadt im Nordwesten Kolumbiens für innovative Stadtentwicklung und Nachhaltigkeit. Doch der Ruhm bringt auch Probleme mit sich. Kopenhagen, Oktober 2019, Weltkonferenz der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister. Applaus. Federico Gutiérrez betritt die Bühne. Soeben hat Michael Bloomberg, Ex-Bürgermeister von New York City, Medellín einen Preis für das Projekt „Corredores Verdes“ – grüne Korridore – verliehen. Zuvor hatte bereits die britische Wohltätigkeitsorganisation Ashden die zweitgrößte kolumbianische Stadt mit einem renommierten Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Die grünen Korridore sind ein Projekt, das die Straßen der kolumbianischen Stadt grüner machen, die steigenden Temperaturen senken und die Architektur wieder mit der Natur vereinen soll. Bisher wurden 8300 Bäume und mehr als 350.000 Pflanzen entlang 18 ausgewählter Straßen und zwölf ausgewählter Bachläufe gepflanzt. Zwei bis drei Grad Celsius kühler ist es an den Stellen heute. Wunder von Medellín: 100 neue Parks für den „Urbanismo Ambiental“ „Die Corredores Verdes sind aber nur ein Teil einer größeren Strategie des ‘Urbanismo Ambiental’ (umweltbewusster Urbanismus)“, erklärt Alejandro …