Handgefertigte Möbelstücke aus recyceltem Bauholz

„Aus Altem Neues schaffen“ lautet die Leidenschaft, mit der Mike gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Coco im Jahr 2015 die Berliner Upcycling Möbelmarke “JOHANENLIES“ gründet. Gemäß dieser Philosophie designen und fertigen die beiden zusammen mit regionalen Produzenten Möbelstücke und Accessoires aus recyceltem Bauholz. Die ökologisch gefertigten Möbel sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch für Unterkunftsbetreiberinnen und -betreiber eine ästhetische Alternative zu 0815-Möbeln. Die Holzmöbel werden mal mit Natursteinen, mal mit naturbelassenem Stahl kombiniert Das Bauholz wird in liebevoller und detaillierter Handarbeit wiederaufbereitet. Die studierte Mode- und Designmanagerin Coco, die schon für Designer wie Alexander Wang in New York arbeitete, verpasst den Bauholzmöbeln anschließend elegante, puristische Upgrades. Natursteine wie Marmor, Serpentinit oder Travertin werden in ihren Entwürfen ebenso mit recyceltem Holz aus Kiefer, Eiche oder Walnuss kombiniert wie ökologisches Linoleum oder langlebiger, pulverbeschichteter oder naturbelassener Stahl. Seit 2017 ergänzen zudem hochwertige Polsterstoffe die Materialvielfalt von JOHANENLIES. Das Besondere: Jedes Möbelstück kann vom Kunden in Bezug auf Materialien und Maße individuell angepasst werden. JOHANENLIES entwickelt auch ganzheitliche Interior-Konzepte Neben den Klassikern der regulären Kollektionen, entwickelt JOHANENLIES …

Upcycling in der Schule

So viel bringt eine Schüler-Reparaturwerkstatt

In Deutschlands erster Schüler-Reparaturwerkstatt reparieren Schüler technische Geräte. Durch das Programm lassen sich Ressourcen sparen und Kompetenzen trainieren – und sogar Kunden profitieren davon Praktisches Lernen mit echten Aufträgen: Seit 2016 gibt es an der Rudolf-Steiner-Schule München-Schwabing Deutschlands erste Schüler-Reparaturwerkstatt. Ins Leben gerufen wurde sie vom Mathematik- und Physiklehrer Walter Kraus, der selber leidenschaftlich gerne repariert. Schüler, Eltern und Lehrer können dort defekte Geräte abgeben, welche dann kostenlos von den Schülern repariert werden. Nur Ersatzteile müssen gegebenenfalls bezahlen werden.  Die Schüler arbeiten in Teams und schauen sich das defekte Teil zuerst einmal genau an. Dabei setzen sie ihre Sinne ein (Ansehen, Hören, Riechen, Ertasten) und versuchen so herauszufinden, was kaputt ist. Außerdem nutzen sie vorhandenes Vorwissen und recherchieren im Internet. Sollten sie auch dann nicht weiterkommen, können sie sich an ehrenamtliche Reparaturanleiter wenden. Auch für die Kommunikation mit den Kunden sind die Schüler selber verantwortlich.  Was die Schüler davon mitnehmen Die Reparaturwerkstatt leistet dadurch nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Ressourcenbewusstsein, sondern wirkt sich auch positiv auf die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler …

GOOD NEWS

Fair vermieten mit Fairbnb, erstes Recycle-Einkaufszentrum, innovativer Energiespeicher

Um dem gegenwärtigen Gentrifizierungstrend in europäischen Großstädten entgegenzuwirken, hat der Amsterdamer Stadtplaner Sito Veracruz die Kooperative “Fairbnb” gegründet; die ReTuna Återbruksgalleria im schwedischen Eskilstuna ist das erste Einkaufszentrum der Welt, das ausschließlich wiederverwertete oder nachhaltig produzierte Produkte anbietet; und Forscher des MIT haben einen neuen Energiespeicher entwickelt, der das große Problem der Speicherung erneuerbarer Energien lösen und eine kleine Stadt mit Strom versorgen könnte: Das sind die Good News des Tages