Good News

Mission Artenrettung und die Waldfluencerin, Kalifornien verabschiedet Gesetz gegen Plastikmüll, Überraschende Anrufe oder Nachrichten lösen große Freude aus

In unserer neuen Good News-Podcastfolge sprechen wir über die „Mission Artenrettung“ und wie Forstbloggerin Fee Brauwers auf Instagram für den Wald kämpft; Kalifornien verabschiedet ein Gesetz zur Reduzierung von Plastikmüll; und überraschende Anrufe und Nachrichten können große Freude auslösen: Das sind die Good News des Tages

Fee Brauwers will den Wald retten – mit Instagram

Forstbloggerin Fee Brauwers erklärt auf dem Channel @jagd_fee, warum es den Bäumen um uns herum ziemlich schlecht geht, und was wir dagegen tun könnten. Anja Dilk hat sie zum Spaziergang getroffen. Fee Brauwers steht da, wo sie am liebsten ist: im Wald. Links Birke und Buche, rechts Kiefer, am Wegesrand eine Eiche mit seltsam spitzen Blättern, „die ist eingewandert aus Amerika“, sagt sie und zeigt auf einen starken, dichten Baum mit hellen, federförmigen Blättern. „Hier, eine Esskastanie, aus dem Mehl ihrer Kastanien kann man lecker Brot machen.“ Sie strahlt auffordernd, fast so wie auf Instagram, wenn sie ihren Follower:innen erzählt: „Liebe Leute, ich mag Bäume, ich mag Essen, deshalb liiiiiebe ich Bäume, die Essen geben, wie die Esskastanie, sie macht mega nice Kastanien, den obergeilsten Honig und das Holz ist auch noch wunderschön. Der beste Baum der Welt, ganz klare Kiste.“ Nur, dass Fee Brauwers jetzt live im Wald steht, westhessisches Bergland. Die Sonne funkelt wie Sterne durch die Baumkronen, leise treibt der Wind durch die Blätter, auf dem Weg knirscht Sand unter den Füßen, …

Rettet den Schatz im Wald

In Rumänien kämpfen Aktivist:innen um Jahrtausende alte Bäume. Helfen sollen EU-Recht und Ökotourismus. Dieser Text erschien in der Ausgabe Dezember/Januar 2021 des enorm Magazins mit dem Titel „Im Osten viel Neues“. Dicht und stolz recken sich die Bäume in der hügeligen Landschaft gen Himmel. Das Video der Umweltorganisation Agent Green zeigt ein nach EU-Recht geschütztes Gebiet im Făgăraș-Gebirge in den rumänischen Südkarpaten. Doch als die Kamera weiter schwenkt, dominiert nicht sattes Grün, sondern kahl geschlagene Hänge und trostlose Schneisen. Jährlich werden in Rumänien fünf bis zehn Millionen Kubikmeter Holz illegal geschlagen, schätzen Expert:innen. Das Verheerende: Diese Wälder sind oft über Jahrhunderte, gar Jahrtausende gewachsen. In Rumänien liegen etwa zwei Drittel der verbliebenen Urwälder der Europäischen Union, Skandinavien ausgenommen. Reiche Ökosysteme, widerstandsfähig gegenüber Dürren, Stürmen und der Klimakrise. Heimat für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Hier tummeln sich Auerhühner, durchs Dickicht streifen Wolfsrudel, Braunbären und Luchse. Außerdem speichern die Wälder viel CO2. Im Jahr 2017 hat die Unesco Rumäniens alte Buchenwälder und Buchenurwälder zum Weltnaturerbe erklärt. Viele Naturwälder, aber auch ein Großteil der rumänischen Urwälder zählen zu den …

So helfen Bauminseln dem Wald, sich selbst zu heilen

Nur ein naturnaher Wald ist widerstandsfähig. Zur Not helfen ihm Bauminseln, sich selbst aufzuforsten. Das lohnt sich auch wirtschaftlich. Einst war Deutschland ein Land der Laubbäume; heute besteht unser Wald zu 60 Prozent aus Nadelholz. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Holzbedarf hoch und in Regionen wie dem Harz erhöhte der Bergbau die Nachfrage zusätzlich. Die Folge: Laubwälder wurden großflächig abgeholzt und mit dem „Wunderbaum Fichte“ in Monokultur wieder aufgeforstet. „Fichten wachsen schnell und kommen, zumindest in den ersten Jahren, gut mit Hitze und Kälte klar“, erklärt Peter Naumann vom Verein Bergwaldprojekt. Der Verein setzt sich mit Freiwilligen für die Pflege und den Erhalt der Wälder ein. Ursprünglich sind Fichten aber erst oberhalb von 700 bis 800 Höhenmetern heimisch. In tieferen Lagen sind sie langfristig nicht resilient gegen die Folgen der Klimakrise und Plagen wie den Borkenkäfer. „Allein in den vergangenen drei Jahren haben wir in Deutschland 400.000 Hektar Wald verloren“, sagt Naumann. Mindestens 277.000 Hektar müssten derzeit wieder bewaldet werden, heißt es im Waldbericht der Bundesregierung 2021 – eine Aufgabe für Generationen, doch wenn …

Good News

Gute Nachrichten zum Thema Inklusion, China hat ein neues Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung, ein Jahr kostenlos auf dem Land leben

In unserer neuen Podcastfolge von „Good News enorm“ werfen wir einen Blick auf das Thema Inklusion; um gegen Lebensmittel-Verschwendung anzugehen, hat China ein neues Gesetz erlassen; und das Modellprojekt „Ein Jahr in Loitz“ testet einen neuen Ansatz gegen Leerstand in Dörfern: Das sind die Good News des Tages

Good News

Neuer Hemmstoff gegen resistente Krebszellen, Korallenriffe vor Fidschi erholen sich, unberührte Wälder und Sümpfe lohnen sich wirtschaftlich

Forscher*innen haben einen Hemmstoff gefunden, der Therapien bei resistenten Krebszellen wirksamer machen könnte; vier Jahre nach dem verheerenden Zyklon “Winston” haben sich die Korallenriffe vor Fidschi erholt; und es ist nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll, Wäder und Sümpfe unberührt zu belassen: Das sind die Good News des Tages

Good News

Ikea kauft Waldstück, um es zu schützen, mögliche Schwachstelle in Krebszellen entdeckt, Steuerbescheide werden verständlicher

Der größte Betreiber von Ikea-Filialen hat einen Wald gekauft, um ihn und die über 350 dort lebenden Pflanzen- und Wildtierarten zu schützen; Forschende aus Tel-Aviv haben eine mögliche Schwachstelle in Krebszellen gefunden; und Steuerbescheide sollen künftig verständlicher geschrieben werden: Das sind die Good News des Tages