Gesetz stärkt Frauenrechte in Afghanistan

Die Mutter ist nicht mehr unsichtbar

Lesezeit:
2 minuten
Datum:
18 September 2020
Themen
Gleichstellung / Diversität
Lesezeit: 2 minuten / Datum: 18 September 2020

Bild: imago images / VWPics

Krankenhaus in Kabul: Verschleierte Frauen sitzen mit ihren Kindern in einem Wartesaal (Archivbild).

In offiziellen Dokumenten wurde bisher nur der Vater angeführt, nun kommt in Afghanistan endlich auch die Mutter hinzu. „Dies ist ein enorm wichtiger Schritt“, sagen Aktivist*innen von Human Rights Watch. Für die zusätzliche Eintragung wurde lange gekämpft.

In Afghanistan soll künftig neben dem Vater auch der Name der Mutter im Ausweis eingetragen werden. Jahrelang hatten Aktivist*innen für die Änderung gekämpft, die Expert*innen als wichtigen Schritt zur Stärkung von Frauenrechten sehen. Präsident Aschraf Ghani unterzeichnete eine entsprechende Gesetzesänderung, wie sein Regierungssprecher am Donnerstagabend bekannt gab.

Frauenrechte in Afghanistan: Gesetzesänderung ist wichtiges Zeichen

„Dies ist ein enorm wichtiger Schritt“, sagte die Frauenrechtlerin Heather Barr von Human Rights Watch der Deutschen Presse-Agentur. Die bisherige Rechtslage habe den Eindruck vermittelt, dass Kinder Eigentum des Vaters seien. „Dies wird unmittelbare Folgen für Frauen in der realen Welt haben und es ihnen erleichtern, Bildung, Gesundheitsversorgung sowie Pässe und andere Dokumente für ihre Kinder zu erhalten und mit ihren Kindern zu reisen“, so Barr.

Auch bei Good Impact: So kannst du den Menschen in Moria helfen

In vielen Ländern der Region wird der Name des Vaters in offiziellen Dokumenten angeführt, der maßgeblich die familiäre Abstammung prägt. In Afghanistan beklagen Aktivisten, dass Frauen dadurch unsichtbar gemacht werden. Noch heute wird es in traditionellen Teilen der afghanischen Gesellschaft als Scham empfunden, wenn der Name von weiblichen Familienangehörigen öffentlich genannt wird.

Die Gesetzesänderung als Stärkung der Frauenrechte in Afghanistan ist laut Barr ein wichtiges Zeichen, während die islamistischen Taliban mit Regierungsvertretern in der katarischen Hauptstadt Doha über Frieden verhandeln. Das Golfemirat Katar als Gastgeber ist eines von fünf Ländern, die sich für die Friedensgespräche engagieren. Auch Deutschland, Norwegen, Usbekistan und Indonesien gehören zu der Gruppe. Diese Nationen unterstützen den Friedensprozess als Vermittler, wollen aber in die direkten Verhandlungen nicht eingreifen. Bereits im Juli 2019 wurde eine von Katar und Deutschland ausgerichtete Konferenz in Doha veranstaltet. Katar betonte, dass ihnen Neutralität wichtig sei.

Hilf Good Impact!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf goodimpact.eu frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf Good Impact!

„Während die afghanischen Frauen verzweifelt nach Frieden streben, haben sie im Verhandlungsprozess potenziell so viel zu verlieren“, so die Frauenrechtlerin. „Dieses neue Gesetz ist ein Vertrauensschub und erinnert an die vielen Kämpfe, die afghanische Frauenrechtlerinnen seit 2001 geführt – und gewonnen haben.“

Themen
Gleichstellung / Diversität