Die Städte der Zukunft unter dem Meeresspiegel

Alle zehn Jahre findet die Floriade Expo in den Niederlanden statt – immer an einem anderen Ort. Aktueller Schauplatz der internationalen Gartenausstellung ist Almere. Die zentrale Frage der Ideenmesse unter dem Motto „Growing Green Cities“ lautet: Wie können urbane Räume angesichts der Klimakrise lebenswerter, grüner und nachhaltiger werden? Hoch oben schwebt die Gondel – unten erstreckt sich ein bunt blühender Garten, durchzogen von Kanälen und Wegen. Tulpen und Narzissen sind kleine Farbtupfer in der grünen Idylle. Verwunschene Inseln scheinen auf dem Wasser zu treiben. Am anderen Ufer des Sees prangt stolz die Skyline von Almere. Die niederländische Stadt östlich von Amsterdam ist Schauplatz der Internationalen Gartenbauausstellung, der Floriade Expo 2022. Bei strahlendem Frühlingswetter eröffnete König Willem-Alexander am Mittwoch die Expo – symbolisch pflanzte er das letzte Puzzlestück in eine lebende Karte des Geländes. Die Organisator:innen konnten aufatmen. Organisatorische und vor allem finanzielle Rückschläge hatten die Expo im Vorfeld geplagt. Alle zehn Jahre findet die Floriade in den Niederlanden statt, immer an einem anderen Ort. In diesem Jahr heißt das Thema: „Growing Green Cities“, wachsende grüne …

Good News

Podcast: Solidarität mit der Ukraine, erste Schwarze Richterin am US-Supreme Court, Genmutationen liefern Hinweise für eine bessere Behandlung von Schizophrenie

In dieser Podcast-Folge sprechen wir über Initiativen, Organisationen und Menschen, die sich für geflüchtete Menschen aus der Ukraine einsetzen; Ketanji Brown Jackson ist die erste Schwarze Richterin am Obersten Gericht der USA; und neue Genmutationen liefern mögliche Behandlungsansätze gegen Schizophrenie: Das sind die Good News des Tages

Good News

Menschliches Genom vollständig entschlüsselt, Wildtiere in Ecuador erhalten eigene Rechte, Podcast: Vegane Alternativen zu Käse, Fleisch und Eiern

Einem internationalen Forschungs-Konsortium ist es gelungen, das menschliche Erbgut vollständig zu entschlüsseln; Wildtiere in Ecuador erhalten eigene Rechte; und enorm-Autorin Jana Uther erzählt uns in der neuen Podcast-Folge, wie sie aus Cashewnüssen veganen Camembert gemacht hat: Das sind die Good News des Tages

Good News

Podcast: Wie feministische Außenpolitik Frieden schaffen möchte, Pille für den Mann erfolgreich getestet, Toronto will Beziehung zur indigenen Bevölkerung verbessern

In unserem Good News-Podcast sprechen wir mit Kristina Lunz darüber, wie eine feministische Außenpolitik langfristig Frieden schaffen kann; Forschende der University of Minnesota haben eine hormonfreie Pille für den Mann entwickelt; und die kanadische Stadt Toronto will ihre Beziehung zur indigenen Bevölkerung verbessern: Das sind die Good News des Tagesahhc

Warum die Agave das bessere Zuckerrohr ist

Brasilianisches Bioethanol aus Zuckerrohr-Abfällen gilt als Hoffnungsträger für nachhaltigen Treibstoff. Doch für den Anbau wird Regenwald gerodet, Menschen werden ausgebeutet. Ist die Tequila-Agave eine Alternative? Die Zukunft des Autos ist süß. Zumindest, wenn es nach VW-Markenchef Ralf Brandstätter geht, der im Juli 2021 verkündete, in Brasilien wolle Volkswagen mehr und mehr „grünen“ Treibstoff aus Bagasse beziehen: So nennt man die gemahlenen Überreste, die in der Zuckerproduktion nach dem Auspressen von Zuckerrohr zurückbleiben. Lässt man die Bagasse fermentieren, kann man daraus Bioethanol destillieren. Brasilien ist der größte Zuckerhersteller der Welt und nach den USA der zweitgrößte Produzent von Bioethanol. Zwischen 2007 und 2019 stieg die Produktion von 18 Milliarden Liter auf 34 Milliarden Liter, bis 2030 sollen es 54 Milliarden werden. Mittlerweile macht Zuckerrohr-Ethanol laut Daten des brasilianischen Energieministeriums fast 20 Prozent des brasilianischen Energiemixes aus und wird in großem Stil Benzin beigemischt. Aber das Geschäft ist mehr als schmutzig. Oft kriminelle Großlandbesitzer:innen kontrollieren in Brasilien den Zuckermarkt, sie roden gewaltige Flächen für den Anbau und vertreiben dabei Klein-Bäuer:innen und Indigene. Wurde im Jahr 2000 allein …

Good News

„Zentrum für Safe Sport“ soll Athlet*innen vor sexueller Gewalt schützen; wie die Umlegung von Anbauflächen das Klima schützen könnte; selbstfahrende E-Lkws, die nachhaltig Strom erzeugen

Das „Zentrum für Safe Sport“ soll Sportler*innen in Deutschland künftig besser vor sexueller Gewalt schützen; wie die Umlegung von Anbauflächen das Klima besser schützen kann; und Forschende wollen mit selbstfahrenden Elektro-Lkws nachhaltigen Strom in Gebirgen erzeugen: Das sind die Good News des Tages

Ist Eisenpulver eine gute Alternative für Kohle und Öl?

Eisen als Brennstoff ist CO2-frei, günstig und sogar endlos wiederverwendbar. Studierende in den Niederlanden tüfteln am Kraftwerk der Zukunft. Dieser Text erschien in der Ausgabe Februar/März 2022 des enorm Magazins mit dem Titel „Stoff für die Energiewende“. Ein junger Mann mit dichtem Bart öffnet die Luke. Er schüttet graues Pulver hinein, so fein, dass der Herbstwind es verwirbelt. Mit Sauerstoff vermengt wird es entzündet. Rot-gelbe Funken jagen durch das dicke Rohr neben der Luke, am Bullauge vorbei hinüber zum Boiler, wo der heiße Luftstrom in Dampf umgewandelt wird. Es rauscht. Mit dem Dampf wird nebenan Bier gebraut, ein paar 10.000 Flaschen, nicht viel, aber ein Beweis: Eisenpulver kann kontrolliert verbrannt werden, um Energie zu erzeugen. CO2-frei und kreislauffähig. Es ist der 29. Oktober 2020. Auf dem Fabrikgelände von Swinkels Family Brewers im niederländischen Örtchen Lieshout steht ein luftiges Gerüst aus Rohren, Maschinen und Kabeln. Drum herum: aufgeregte Studierende, Professor:innen, Reporter:innen. Die großen Kameras der Fernsehteams blinken rot, Action. Zum ersten Mal weltweit wird hier eine Eisenpulver-Anlage außerhalb des Labors getestet. Chan Botter läuft zwischen Medien …