Gemüse und Obst der Saison

Mit Bärlauch-Pesto in den Frühling starten

Lesezeit:
2 minuten
Datum:
1 April 2020
Themen
Konsum
Lesezeit: 2 minuten / Datum: 1 April 2020

imago images / STAR-MEDIA

Bärlauch findet man nicht in jedem Supermarkt, dafür jedoch oft im Wald.

Im Wald sprießt derzeit Bärlauch, im Supermarkt finden sich Spargel und Rhabarber: Der April hat kulinarisch viel zu bieten.

Seien es Bärlauch, Champignons oder Endiviensalat: Im April wächst viel in der Region. Gemüse und Obst der Saison einzukaufen lohnt sich fürs Klima, denn kürzere Transportwege verursachen weniger CO2. Und es lohnt sich auch für den Geschmack: Je schneller der Feldsalat vom Acker auf deinen Teller kommt, desto knackiger ist er. Im April haben außerdem Lauch, Radieschen, Rhabarber, Spargel und Spinat Saison.

Gemüse und Obst der Saison: Übersichtlich im Saisonkalender

Einen Überblick für das ganze Jahr gibt dir der Utopia Saisonkalender. Übrigens kannst du den Saisonkalender auch im enorm-Shop bestellen. Darin steht nicht nur, was frisch vom Feld kommt, sondern auch, welche Obst- und Gemüsesorten gerade als Lagerware aus Deutschland kommen. Im April sind das zum Beispiel: Äpfel, Chinakohl, Karotten, Kartoffeln, Knollensellerie, Kürbis, Pastinaken, Rote Beete, Rotkohl, Spitzkohl, Weißkohl, Wirsing und Zwiebeln.

Bärlauch findet man nicht in jedem Supermarkt, dafür jedoch oft im Wald. Doch wer die grünen Blätter sammeln möchte, muss aufpassen: Maiglöckchen und auch Herbstzeitlose sehen ziemlich ähnlich aus, sind aber giftig. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal: Bärlauch riecht stark nach Knoblauch, die Blätter glänzen außerdem nicht so wie dies bei Maiglöckchen (auf der Unterseite) und bei Herbstzeitlosen (auf beiden Blattseiten) der Fall ist.

Rezept für Bärlauch-Pesto

Was man mit Bärlauch in der Küche machen kann? Zum Beispiel ein leckeres Pesto. Hier ein Rezept:

  • 500 Gramm Bärlauch
  • 80 Gramm Pinienkerne
  • 200 Milliliter Olivenöl (bei Bedarf mehr)
  • Salz, Pfeffer, etwas Chilipulver, geriebene Muskatnuss
  • (optional 20 Gramm Semmelbrösel, 80 Gramm geriebener Parmesan und Rucola)

Pinienkerne und gegebenenfalls Semmelbrösel (für etwas mehr Röstaroma) in einer Pfanne leicht rösten. Alle Zutaten mixen. Wenn es zu dünnflüssig wird, eine Hand voll Rucola hinzufügen (dann wird der Geschmack etwas bitterer). Das Pesto schmeckt besonders lecker auf Brot, in Salaten oder zu Pasta.

Hilf Good Impact!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf goodimpact.eu frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf Good Impact!

Ein Rezept, wie du selbst Sauerteigbrot backen kannst, findest du im enorm-Artikel mit weiteren Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag.

Themen
Konsum