Good News

Grüner Wasserstoff aus Portugal, die Hennigsdorfer Verkehrsrevolution, Frauen gründen besonders oft Social Start-ups

Bei dem Projekt „Green Flamingo“ soll Solarstrom in Portugal Wasser mittels Elektrolyse in Sauerstoff und Wasserstoff aufspalten; das Elektro-Zweirad der Hennigsdorfer Firma eRockit ist ein Hybrid aus Motorrad und Fahrrad; Frauen gründen fast die Hälfte der Sozialunternehmen in Deutschland: Das sind die Good News des Tages

Good News

Laser gegen Waldbrände, mobile Gewächshäuser helfen in Krisengebieten, kostenloses Schulessen dank Fußballstar Marcus Rashford

Ein internationales Forschungsteam will mit tragbaren Lasern Blitze umleiten und so Waldbrände verhindern; das DLR hat mobile Gewächshäuser für Krisengebiete entwickelt, die ohne Erde auskommen und nach vier Wochen die erste Ernte liefern; und dank dem britischen Fußballstar Marcus Rashford erhalten Kinder aus bedürftigen Familien auch während der Pandemie kostenlose Schulmahlzeiten: Das sind die Good News des Tages

Good News

Kamala Harris schreibt Geschichte, Durchbruch in der Osteoporose-Früherkennung, erster Sportler mit Down-Syndrom schafft Ironman

Kamala Harris wird US-Vizepräsidentin und schreibt damit gleich dreifach Geschichte; Meeresforschende in Kiel haben eine nicht-invasive Methode gefunden, Calcium in Knochen zu messen; und Chris Nikic ist der erste Sportler mit Down-Syndrom, der den Ironman-Triathlon geschafft hat: Das sind die Good News des Tages

03.12. - 04.12.2020

13. Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Der DNP ist der meistbesuchte Treffpunkt der deutschen Nachhaltigkeitsszeneexperten: In Düsseldorf kommen am 3. und 4. Dezember 2020 Unternehmer/innen, Spitzenpolitiker/innen, Vertreter/innen der Zivilgesellschaft und Kommunen, Studierende und Startups zum 13. Mal zusammen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Transformation zu mehr Nachhaltigkeit schneller gelingen kann und die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Gemeinsam mit der Bundesregierung und weiteren Partnern prämiert der DNP Vorreiter der Nachhaltigkeit in den Kategorien Unternehmen, Kommunen, Architektur, Forschung, Startups (NEA), Verpackung und Design. Mit acht Wettbewerben, über 800 Bewerbern und 2.000 Gästen zu den Abschlussveranstaltungen ist er der umfassendste Preis seiner Art in Europa. Ab 2020 orientiert sich die Auszeichnung noch stärker an den Zielen der Agenda 2030 und damit an den wesentlichen Transformationsfeldern wie Klima, Biodiversität, Ressourcen, Fairness und Gesellschaft. Hier findest du mehr Informationen über die Wettbewerbe und die Preisverleihung. Der DNP 2020 findet dieses Jahr online statt

Schülerwettbewerb "YES!"

Neue Chancen für die Macher von morgen

Der “Young Economic Summit” ist einer der größten deutschen Schulwettbewerbe, bei dem Schüler gemeinsam mit Forschern Visionen für Wirtschaft und Gesellschaft ausarbeiten. Das besondere: Welche Idee am besten ist, bestimmt keine Jury, sondern die Schüler selbst. Für 2019 können nun erstmals Schulen aus ganz Deutschland antreten Wer soll die Zukunft gestalten, wenn nicht diejenigen, die in ihr leben werden? Beim “Young Economic Summit”-Wettbewerb (YES) wetteifern Zehnt- bis Zwölftklässer um die besten Ideen für eine gute Zukunft. Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Land entwickeln Lösungen für gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Probleme. Jedem Team stehen dabei Forscher von Universitäten und Instituten zur Seite, mit denen die Schüler gemeinsam ihre Konzepte ausarbeiten. “Von Anfang an gibt es einen Austausch zwischen den Wissenschaftlern und den Forschern der nächsten Generation”, erzählt Laura Bickel vom Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, das den Wettbewerb zusammen mit der Joachim-Herz-Stiftung organisiert. “Beide Seiten profitieren davon: die Schüler bekommen Einblick in Forschungsarbeit und Zusammenhänge, und die Wissenschaftler neue Denkimpulse. Junge Menschen haben nämlich ganz andere Ideen als eingefleischte Wissenschaftler.” Schüler und Forscher tauschen sich auf Augenhöhe aus Die Themen der Projekte sind …

Interview mit Christian Spannagel

“Letztlich kann jeder im eigenen Umfeld Bildung gestalten”

Christian Spannagel ist Informatiker und Professor für Mathematik und Mathematikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Beim EduAction Bildungsgipfel 2018 spricht er über den Transfer von Bildungsinnovationen aus der Forschung in regionale Lehreinrichtungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft. Im Interview skizziert er vorab, vor welchen Herausforderungen wir dabei stehen Herr Professor Spannagel, in der Forschung und in Praxisprojekten stößt man immer wieder auf spannende Bildungsinnovationen. Oft hat man aber das Gefühle, dass es lange dauert, bis solche Ansätze auch in Kitas, Schulen und Universitäten ankommen. Woran liegt das? Was sind die größten Hindernisse? Das hat vielfältige Gründe. Pädagoginnen und Pädagogen brauchen Zeit, um Bildungsinnovationen zu sichten, auf ihre eigenen Kontexte anzupassen und vielleicht in mehreren Versuchen an ihre eigenen Wünsche und Ziele anzupassen. Diese Zeit haben sie oftmals nicht. Lehrerinnen und Lehrer müssen bei einem vollen Deputat ziemlich viel Unterricht in der Woche halten; darüber hinaus haben sie Aufgaben, die über den eigentlichen Unterricht hinaus gehen. Neue Anforderungen wie etwa Inklusion belasten sie zusätzlich. Bildungsinnovationen wie beispielsweise inklusive Unterrichtsmethoden wären zwar vielleicht eine Unterstützung und Hilfe in ihrem komplexen …