So einfach entstehen wichtige Rückzugsorte für Insekten

Nur blanker Boden, Steine auf einem Haufen oder verrottendes Holz – wer einen ordentlichen Garten liebt, empfindet solche Orte nicht als schön. Aber sie sind das beste Zuhause für kleinste Tiere. Auch auf dem Balkon lassen sich solche Ecken schaffen. Gerade im Herbst ist es wichtig für den Erhalt unserer Biodiversiät, im Garten Wohnräume für Insekten zu schaffen, um ihnen Unterschlupf bei Regen, Wind, Frost und Schnee zu bieten. Auch Gärtner:innen profitieren davon: räuberische Insekten bekämpfen Schädlinge, Bienen bestäuben Blumen. Es reicht schon eine kleine Ecke, im allerletzten Winkel des Gartens außer Sichtweite vom Haus und dem üblichen Tun im Garten, in dem man den Tieren einen Platz überlässt. Wie wärs damit hinter der Regentonne oder auf der Rückseite des Gewächshauses? Beim Brennholzlager oder am hinteren Rand der Hecke. Hier sind ein paar Gestaltungsideen dafür: Die Käferbank Die sogenannten „beetle banks“  sind Beet- oder Feldränder, die nicht bearbeitet werden. Denn dann fühlen sich dort vielerlei Insekten wohl, vermehren sich und überwintern dort. Ideal ist ein Erdwall von etwa 40 bis 70 Zentimeter Höhe. Der Damm …