Süd-Ost-Sizilien: So viel mehr als Strandurlaub

Ein Gastbeitrag von Ina Hiester Großartige Panoramen, mit Wildblumen gesäumte Straßen, tiefe Schluchten, Wanderungen durch herrliche Naturparks. Prachtvolle Barockbauten, zahlreiche Treppenstufen, verschlafene Gässchen, ein geschäftiger Markt. Und dazwischen ganz besondere Oasen, an denen ich die vielen Eindrücke einer Reise sacken lassen kann, die zugleich ein kleiner Abschied ist. Mein vierter und letzter Winter auf Sizilien neigt sich seinem Ende zu. Ein guter Anlass, sich zumindest einen Teil der Insel noch einmal genauer anzuschauen. Von Land aus, ohne Segel, ohne Anker. „Die viele Zeit auf dem Wasser hat mich landhungrig gemacht“ Skeptisch beäuge ich meinen Mietwagen am Flughafen in Catania. Als Vollzeit-Seglerin fehlt es mir nach fast vier Jahren ohne Auto nicht nur an Fahrpraxis, sondern ich weiß auch nur allzu gut, wie „kreativ“ der Fahrstil der Sizilianer sein kann. Ob das mal gutgeht? Mein erstes Ziel Modica befindet sich 120 Kilometer südlich von hier, und ich muss ein bisschen schmunzeln, als mir mein Smartphone beim Losfahren prophezeit, dass ich in gut anderthalb Stunden dort sein müsste. Denn erstens fahre ich immer viel langsamer, als es …

Übernachtung gegen neue Kunst

Seit nun gut einem halben Jahr haben die Hotels in Deutschland für touristische Übernachtungen geschlossen. Auch Theaterstätten, Kinos, Konzertsäle und andere Kunstorte bleiben bis auf Weiteres erst einmal entfernte Sehnsuchtsorte. Ein Leipziger Hotel geht mit dieser doch mittlerweile sehr kräftezehrenden Situation ganz besonders um und zeigt, dass außergewöhnlichen Zeiten eben außergewöhnliche Maßnahmen erfordern. Hier werden die Kunstschaffenden im Lockdown eingeladen So lädt das Meisterzimmer im Lockdown Kunstschaffende zu sich ein, um die verlassenen Räume der Unterkunft zu bespielen, in ihnen zu leben und zu arbeiten. Die Übernachtung wird dann bezahlt mit neu entstandenen Kunstwerken und Fotografien, denen hier wortwörtlich viel Raum geboten wird. Das Meisterzimmer samt seiner vier Ferienwohnungen befindet sich in einer ehemaligen Baumwollspinnerei aus dem Jahr 1884. Hohe Wände und riesige Fabrikfenster sorgen für ein einzigartiges Freiheitsgefühl und inmitten großartiger Industriearchitektur gibt es hier genügend Freiraum und Rückzugsmöglichkeiten für Kreative. Auf dem übrigen Gelände der alten Baumwollspinnerei kann man zwischen unzähligen Ateliers und Galerien, Kino, Theatern, Läden und dem Café Mule auf gleichgesinnte Künstler*innen, Gründer*innen und Enthusiast*innen treffen und in den Austausch (mit …

Der Lederer Hof bereitet eine Chia-Bananen-Bowl für uns zu

Ein fruchtige Frühstücksbowl von Laura, Gastgeberin vom Lederer Hof Wer den Urlaub in unserem Boutique-Hotel unweit des hübschen Tegernsees verbringt, der kann sich getreu dem Motto „Alles kann, nichts muss“ seine Zeit ganz individuell zusammenstellen. Optional hinzubuchbar ist so auch unser reichhaltiges Frühstück, bei der wir regionale Spezialitäten kredenzen. Neben frischem Brot und Semmeln vom heimischen Bäcker, darf man sich auch auf Käse und Wurst aus der Umgebung freuen. Selbstverständlich ist auf Wunsch auch ein veganes Frühstück möglich. Hier kommt nun mein Lieblingsrezept für ein ausgewogenes, leckeres Frühstück. Ich mache mir und unseren Gästen die Frühstücksbowl gerne am Wochenende. Sie schmeckt fantastisch fruchtig und cremig, ist geschmacksintensiver als ein simpler Joghurt mit Früchten und enthält besonders gute Zutaten für einen guten Start in den Tag. Wer das Ganze lieber als Smoothie-Drink zu sich nehmen möchtet, kann einfach die Haferflocken weglassen und einen Schuss Pflanzenmilch dazugeben. Zutaten für die Chia-Bananen-Bowl: Für 1 Portion: 1/2 halbe reife Mango, geschält und entsteint (am besten TK, ca.170g) 1/2 reife, geschälte Banane 2 gehäufte Esslöffel griechischer Joghurt (oder eine pflanzliche …

Die Art Lodge serviert uns ein Zwei-Gänge-Menü

Ein regionales Zwei-Gänge-Menü von Katrin, Gastgeberin der Art Lodge Kunst trifft Küche, Foodies treffen familiäre Atmosphäre: In der gemütlichen Stube, die der Berliner Künstler Wolfgang Flad zu einem Gesamtkunstwerk gemacht hat, bieten wir unseren Gästen in der Art Lodge an vier Abenden in der Woche ein saisonales Drei-Gänge-Menü an. Wir kochen frisch mit leckeren, möglichst regionalen Nahrungsmitteln und deswegen folgen die Gerichte keinem festen Rezept, sondern entstehen mehr oder weniger spontan. Dabei machen wir auch Streifzüge durch den Wald und durch den Garten, um immer wieder neue Menüs zu zaubern. Heute teilen wir mit euch zwei unserer liebsten Rezepte, die zusammen ein köstliches Zwei-Gänge-Menü für zwei Personen ergeben: Hausgebeizte Lachsforelle mit gebratener Polenta, Blüten und Grünes aus dem Garten als Hauptspeise, gefolgt vom Bio-Heumilchtopfen samt Minz-Topping und Gartenbeeren und karamellisierten Fichtennadeln zum Dessert. Ideal für alle, die mal wieder Lust darauf haben, in den eigenen vier Wänden etwas Besonderes aufzutischen und etwas mehr Zeit haben für die Vorbereitung und das Kochen. Zutaten für das Zwei-Gänge-Menü der Art Lodge für 2 Personen: Für die Forelle mit …

Tapetenwechsel

Es gibt zahlreiche Gründe, warum Menschen verreisen. Der Lockdown hat wahrscheinlich vielen Lust auf einen Tapetenwechsel gemacht – Zeit in der Natur verbringen oder einfach mal was Neues sehen. Von manchen Reisen kommt man voller Anregungen für die eigenen vier Wände zurück. Inspiriert von Unterkünften mit besonderem Interior-Charme Wir haben noch nie so viel Zeit zu Hause verbracht wie seit der Pandemie. Nachdem das Office ins Home gezogen und die Situation akzeptiert ist, wurde ausgemistet, umgestaltet und repariert. „Home improvement“ nennen das die US-Amerikaner. Warum das in so vielen Haushalten passiert ist, liegt wahrscheinlich daran, dass der Corona-Lockdown uns viel Zeit zum Nachdenken lässt und es keinen lästigen Grund mehr gibt, lästige Alltagskleinigkeiten aufzuschieben. Vielleicht hat auch das ein oder andere Zoom-Meeting, das den Blick in die Wohnungen anderer erlaubte, dazu geführt, den eigenen Wohnungs-Lebensstil zu hinterfragen: Möchte ich wirklich so wohnen, wie ich es gerade tue? Was sagt mein Einrichtungsstil über mich aus? Welche Möbel oder Habseligkeiten benutze ich kaum? Nächster Schritt: Umräumen, neugestalten. Schön und gut, doch die Lust aufs Reisen vertreibt das …

Auf in den Osten mit Gretas Freunde

Der Osten ist würzig und launisch, leer, verkannt, geheimnisvoll, gegensätzlich, traditionell, modern, schrill und schön wie die aufgehende Sonne. Er kommt oft ziemlich fremd daher – und zwinkert gleichzeitig vertraut. Wie schön, dass die Macherinnen von Gretas Freunde nun einen liebevoll gestalteten Reiseführer herausgebracht haben, der die Leserinnen und Leser genau dorthin mitnimmt! Ein Reiseführer voll von Unterwegsglück und Abenteuerglanz Der Reiseführer „Tiny Adventures – The Fantastic East“ ist voll von purem Unterwegsglück und Abenteuerglanz: Zwischen spannenden Städten wie Tiflis, Kiew, Istanbul, Prag, Moskau und Budapest wartet auch feinste Wildnis darauf, von Reisenden erobert zu werden. Und auch eine Good Travel Unterkunft hat es in den wunderschönen Reiseführer geschafft, die nun entdeckt werden möchte! Man stellt sich die Frage, wie dieser fantastische Fleck der Welt so lange unentdeckt bleiben konnte. Für alle, die gerne fernab der großen Massen reisen, ist der Reiseführer ein echtes Must-Have. Den Reiseführer kannst du im Shop von Gretas Schwester erwerben Gestartet ist die „Tiny Adventures“-Reihe übrigens mit dem wilden Norden. Mehr Informationen zum ersten Reiseführer findest du in diesem Beitrag

Drei Podcasts, die Lust aufs Reisen machen

Da unser letzter Blogbeitrag mit Podcastempfehlungen zu den beliebtesten Beiträgen in 2019 gehört, wollen wir euch in diesem Beitrag wieder einmal einige Podcasts ans Herz legen. Diesmal geht es um Podcasts, die richtig Lust aufs Reisen machen. Sie alle vereinen spannende Reisegeschichten, erzählen von Anekdoten, die man so nur unterwegs erlebt und geben praktische Tipps mit auf den Weg. Viel Spaß beim Entdecken dieser drei Reisepodcasts! 1. Welttournee – der Reisepodcast 30 Tage Jahresurlaub, ein kleines Budget und das Herz voller Abenteuer – mit diesem Konzept und jeder Menge guter Laune betreiben zwei Freunde ihren eigenen Reisepodcast. In Zeiten von Conference Calls, 24/7, einer krachend gescheiterten Work-Life-Balance und medialem Dauerflimmern sucht man große Abenteuer meistens vergebens. Was also tun, wenn das Hirn krampft und Fernweh auf der Seele lastet? Koffer packen! Ticket kaufen! Ausbrechen! Für Christoph Streicher, der Barcelona sein Zuhause nennt, und den Wahl-Hamburger Adrian Klie die einzig wirksame Medizin. Über 100 Länder haben die Freunde zusammen schon bereist. Der Nachtzug als bestes Reisemittel Erklärtes Ziel: die ganze Welt mit eigenen Augen sehen. Dass …